Antworten von Kandidaten aller Parteien auf die Forderung/These

»Regenerative Energien stärker fördern!«

»Regenerative Energien wie Solar- und Windkraft oder Biogasanlagen sollen stärker als bisher gefördert werden.«

Im Folgenden sehen Sie die Angaben der Kandidaten bei der Bundestagswahl 2017 zu der These Regenerative Energien stärker fördern! – Regenerative Energien wie Solar- und Windkraft oder Biogasanlagen sollen stärker als bisher gefördert werden. Mehr Informationen, die Durchschnittswerte der Kandidaten pro Partei und viele weitere Informationen finden Sie hier.

Partei auswählen: Antwort auswählen:

Hinweise: Reihenfolge: zufällig; es werden nur Kandidaten angezeigt, die eine Begründung angegeben haben.

Kandidat Antwort Kommentar/Begründung (optional)
Regina Gisela Ochotzki | V-Partei³
„Ein würdiges Leben für alle Lebewesen ohne Angst“
Kandidiert auf der Landesliste Bremen, Listenplatz 6.
Ja! Eine Umstellung auf 100% regenerative Energiequellen ist die einzig nachhaltige Möglichkeit der Energieversorgung. Aus diesem Grund sollte ein Umstieg auch stärker staatlich gefördert/vorangetrieben werden.
Lutz Egerer | SPD
„Aus der Region für die Region“
Kandidiert im Wahlkreis Ansbach.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 25.
Ja!
Ist mir wichtig!
Für einen nachhaltigen Klimaschutz ist es notwendig von den fossilen Energien wegzukommen.
Dr. Daniela Ridder | SPD
„Mit Sicherheit gerecht.“
Kandidiert im Wahlkreis Mittelems.
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 4.
Ja! Die SPD will den Anteil erneuerbarer Energien an unserer Energieversorgung stetig erhöhen. Spätestens bis 2050 soll die Energieerzeugung CO2-neutral erfolgen. Dafür werden wir die erneuerbaren Energien noch stärker in den Wärme- und Verkehrssektor tragen. Speicher und andere Technologien für die Sektorenkopplung wollen wir gezielt durch technologieoffene gesetzliche Rahmenbedingungen sowie durch Forschungs- und Entwicklungsprogramme

voranbringen
Konstantin v. Notz | GRÜNE
„Für Recht und Freiheit“
Kandidiert im Wahlkreis Herzogtum Lauenburg – Stormarn-Süd.
Kandidiert auf der Landesliste Schleswig-Holstein, Listenplatz 2.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Irene Mihalic | GRÜNE
„Mit Sicherheit für Freiheit und Bürgerrechte“
Kandidiert im Wahlkreis Gelsenkirchen.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 5.
Ja! Begründung: Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Gönül Eğlence | GRÜNE
„Mut ist stärker als Angst!“
Kandidiert im Wahlkreis Essen II.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 19.
Ja! Die Zukunft unserer Umwelt und unserer Wirtschaft liegt bei den regenerativen Energieen. Wir brauchen einen Ausbau und Förderung der Forschung auf dieser Ebene.
Lisa Paus | GRÜNE
„Die Zeit der Entpolitisierung ist vorbei.“
Kandidiert im Wahlkreis Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf.
Kandidiert auf der Landesliste Berlin, Listenplatz 1.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Beate Christine Lippmann | DiB
„Für unsere Kinder: Demokratie muss in Bewegung bleiben“
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 3.
Ja! und die Einspeisungsmöglichkeiten ins Netzt müssen verbessert werden.
Peter Meiwald | GRÜNE
„Versuch, die Welt ein bißchen besser zu hinterlassen als Du sie vorgefunden hast“
Kandidiert im Wahlkreis Oldenburg – Ammerland.
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 8.
Ja!
Ist mir wichtig!
Die Obergrenze für die Erneuerbaren, die die GroKo eingeführt hat, muss schnellstens wieder verschwinden, wenn wir unsere Klimaziele erreichen wollen.
Martin Schmitt | GRÜNE
„Klima und Menschenrechte vor!“
Kandidiert im Wahlkreis Ahrweiler.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 14.
Ja! oder jegliche Stromsubventionen abschaffen!

Erneuerbare Energien sind jetzt schon günstiger als Fossile und Atom!
Christian Stöhr | DM
„Lasst uns unsere Stimme gegen die Kriegstreiber erheben Gemeinwohlökonomie hilft“
Kandidiert auf der Landesliste Brandenburg, Listenplatz 3.
Ja! Regenerative und regionale Energiegewinnung muss, neben der Effektivität, das Ziel sein.
David Trunz | DIE LINKE
„Es geht uns allen besser wenn es allen Bevölkerungsschichten besser geht. “
Kandidiert im Wahlkreis Lörrach – Müllheim.
Ja! Alternative Energieformen müssen ob der Klimakatastrophe welche sich schleichend aber sicher ausbreitet oberste Priorität genießen.
Peter Uldahl | GRÜNE
„Umweltpolitik nur vom Original“
Kandidiert im Wahlkreis Altötting.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 49.
Ja! Biogasanlagen dürfen aber nicht zu Lasten der Umwelt gehen, zB durch Monokultur von Mais. Eine besser Alternative wäre die Ausdauernde Sylvie, die bereits vielerorts angebaut wird und besser für Boden, Insekt und Wasserhaushalt ist.
Patrick Ziegler | MLPD
Kandidiert im Wahlkreis München-Nord.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 10.
Ja! Die Zukunft der Menschheit ist ohne eine Rettung der natürlichen Lebensgrundlagen undenkbar. Dazu muss möglichst schnell eine Energiewende her, sodass der Ausstoß der Treibhausgase reduziert werden kann. Keine fossilen Brennstoffe mehr. Weg mit den AKWs
Christian Hohn | GRÜNE
„Klimaschutz: Lokal handeln“
Kandidiert im Wahlkreis Olpe – Märkischer Kreis I.
Ja!
Ist mir wichtig!
Begründung: Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Peter Paul Petzold | Die PARTEI
„Ja zu Peter, Nein zu Peter!“
Kandidiert im Wahlkreis Uckermark – Barnim I.
Ja! die förderung aber nicht der atomlobby in rachen schmeisen die diese hässlichen fernsehtürme mit flügeln überall afstellen
Thomas Fick | GRÜNE
„Mir Herz und Mut in eine grüne Zukunft“
Kandidiert im Wahlkreis Heilbronn.
Ja!
Ist mir wichtig!
Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Karl Edmund Vogt | ÖDP
„Mensch vor Profit,nachhaltig wirtschaften“
Kandidiert im Wahlkreis Eichsfeld – Nordhausen – Kyffhäuserkreis.
Kandidiert auf der Landesliste Thüringen, Listenplatz 1.
Ja!
Ist mir wichtig!
Der Klimaschutz fordert das.
Jürgen Georg Purzner | PIRATEN
„Transparenter Staat statt gläserner Bürger“
Kandidiert im Wahlkreis Erlangen.
Ja! Das sind Investitionen in die Zukunft
Erich Horst Utz | DIE LINKE
„Chancengleichheit für alle, unabhängig von sozialer und ethnischer Herkunft.“
Kandidiert im Wahlkreis Altötting.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 18.
Ja! Die fossilen Energieträger sind absehbar endlich und umweltschädlich.
Hans U. P. Tolzin | DM
„Die Würde des Menschen ist unantastbar!“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 1.
Ja!
Ist mir wichtig!
Ja, wobei auch andere Methoden denkbar sind und intensiver erforscht und gefördert werden sollten.
Monika Lazar | GRÜNE
„Für Vielfalt und Gerechtigkeit“
Kandidiert im Wahlkreis Leipzig II.
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen, Listenplatz 1.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Anke Domscheit-Berg | DIE LINKE
„Soziale Gerechtigkeit gibt es nicht als Geschenk, deshalb will ich dafür kämpfen“
Kandidiert im Wahlkreis Brandenburg an der Havel – Potsdam-Mittelmark I – Havelland III – Teltow-Fläming I.
Kandidiert auf der Landesliste Brandenburg, Listenplatz 3.
Ja! Die Energiewende muß beschleunigt werden.
Thomas Bezler | DM
„Ethik in die Politik! - gibt es nur mit neuen Bundestagsabgeordneten“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 12.
Ja! Aber auch neue Technologien wie beispielsweise Freie Energie etc.
Matthias Sauter | MLPD
„Internationalistische Liste/MLPD wählen, damit sich wirklich etwas ändert!“
Kandidiert im Wahlkreis Köln III.
Ja!
Ist mir wichtig!
Im Interesse der Rettung des Weltklimas vor einer globalen Umweltkatastrophe muss die Energieversorgung so schnell wie möglich auf 100 Prozent erneuerbare Energien umgestellt. Seriöse Wissenschaftler gehen davon aus, dass dies innerhalb weniger Jahre möglich wäre.
Günther Brendle-Behnisch | ÖDP
„Für eine lebenswerte Zukunft unserer Kinder und Enkel“
Kandidiert im Wahlkreis Ansbach.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 7.
Ja!
Ist mir wichtig!
Als Sofortmaßnahme nach der Bundestagswahl wäre die Zurücknahme der für die Energiewende schädlichen neuen Gesetze der EEG-Novelle erforderlich bei einer Anpassung der geförderten Maßnahmen (z.B. Biogasanlagen nur mit Gülle betrieben fördern o.Ä.)
Prof. Dr. Klaus Buchner | ÖDP
„Mensch vor Profit“
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 2.
Ja! Sie sind nicht nur wegen des Klimaschutzes, sondern auch zur Schaffung von Arbeitsplätzen nötig. Für den Import konventioneller Energie geben wir in der EU jährlich 400 Milliarden € aus!!
Ralf Preuß | ÖDP
„Mensch vor Profit---die Politik muss uns Bürgern dienen“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 23.
Ja!
Ist mir wichtig!
Aber bitte sinnvoll und mit Maß, der Profit muss hierbei nachrangig sein.

Die Förderung brauch nicht unbedingt monetär sein, eine Vereinfachung für den Betrieb einer Photovoltaikanlage für Privathäuser wäre da zum Beispiel schon ein großer Schritt.


Josef Erwin Ilsanker | DIE LINKE
„Menschen vor Profit!“
Kandidiert im Wahlkreis Passau.
Ja!
Ist mir wichtig!
Klimaschutz vor Profitinteressen
Heinz-Dieter Kempka | DIE LINKE
„Sozial.Gerecht.Frieden.“
Kandidiert im Wahlkreis Ennepe-Ruhr-Kreis II.
Ja! Sonne, Wind und Wasser sind Energiequellen die undere Umwelt nicht belastenund müssen fefördert werden.
Lucie Misini | DIE LINKE
„Der Mensch zählt!“
Kandidiert im Wahlkreis Rheinisch-Bergischer Kreis.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wir müssen weg von der schmutzingen Braunkohle und der gefährlichen Atomakraft. Und das so schnell wie möglich. Denn wir haben nur eine Erde!
Martin Schnellinger | ÖDP
„Umweltschutz und trotzdem die Freiheit des einzelnen so gut es geht achten“
Kandidiert auf der Landesliste Berlin, Listenplatz 5.
Ja! Diese Energien haben segensreiche Wirkungen auch auf die Einkommensverteilung. Wenn wir mehr Eergie im Lande erzeugen, haben wir schlicht mehr zu verteilen.
Bettina Hagedorn | SPD
„Für die Region - einfach besser!“
Kandidiert im Wahlkreis Ostholstein – Stormarn-Nord.
Kandidiert auf der Landesliste Schleswig-Holstein, Listenplatz 1.
Ja! Absolut!
Michael Haase | DiB
„Trage die Verantwortung für Dein Handeln, nimm Deine Zukunft selbst in die Hand“
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 10.
Ja! Wir müssen die Energiewende schneller vorantreiben und durch dezentrale Energieerzeugung stützen. Auch die Entwicklung von Energiespeichern zur Überbrückung von Spitzenlast muss gefördert werden.
Constanze Simmelsdorf | ÖDP
„Politik soll dem Menschen dienen!“
Kandidiert im Wahlkreis Augsburg-Land.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wir müssen so schnell wie möglich weg von der Kernenergie und der Energiegewinnung durch Kohle. Dies geht nur mit einer entschlossenen Förderung der regenrativen Energien.
Dr. Katharina Graunke | ÖDP
„Ich bin einzig unseren Wählern und Mitgliedern verpflichtet!“
Kandidiert im Wahlkreis München-Land.
Ja! Biogasanlagen nehme ich hier aus. Diese nehmen wertvollen Acker in beschlag und fördern Monokulturen. Das lehne ich ab.
Gerhard Dieter Anton Bruckner | Die PARTEI
„ADIA statt Altenheim“
Kandidiert im Wahlkreis München-Süd.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 2.
Ja! aber bitte mit Verstand, denn Biogas ist auch kein Allheilmittel
Holger Dirk Pangritz | V-Partei³
„Visionäre statt Reaktionäre - Politik mit Zukunft für alle Lebewesen!“
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 3.
Ja! Unbedingt. Und hier muss auch viel mehr Mut und Geld in die Forschung gesteckt werden!
Katrin Werner | DIE LINKE
Kandidiert im Wahlkreis Trier.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 2.
Ja! Wir wollen die Energieversorgung stärker in kommunale Hände legen. In kommunalen Stadtwerken unter direkter demokratischer Mitgestaltung der Bevölkerung können ökologische Energiegewinnung und bezahlbare Energiepreise am besten erreicht werden.
Michael Hans Krebühl | FREIE WÄHLER
„Gutes Bewahren, Neues wagen.“
Kandidiert im Wahlkreis Fulda.
Ja! Die Energiewende geht jeden an
Pascal Haggenmüller | GRÜNE
Kandidiert im Wahlkreis Karlsruhe-Land.
Ja!
Ist mir wichtig!
Um den Klimawandel einzudämmen brauchen wir so viel regenerative Energien wie möglich.
Joe | DiB
„Aus Protest keinen Protest wählen!“
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen, Listenplatz 2.
Ja!
Ist mir wichtig!
Im Moment wird der Ausbau der regenerativen Energien verschleppt.

Das nützt nur den Energieriesen, die sich natürlich nicht freiwillig bewegen.

Also muss der Staat nachhelfen und die Bürger/innen einbeziehen damit der Umbau von allen getragen wird.
Dr. Matthias Bartke | SPD
Kandidiert im Wahlkreis Hamburg-Altona.
Kandidiert auf der Landesliste Hamburg, Listenplatz 6.
Ja! Der Anteil erneuerbarer Energien an unserer Energieversorgung muss erhöht werden. Spätestens bis 2050 soll die Energieerzeugung CO2-neutral erfolgen. Dafür müssen die erneuer-baren Energien noch stärker in den Wärme- und Verkehrssektor getragen werden. Speicher und andere Technologien für die Sektorenkopplung sollen gezielt durch technologieoffene gesetzliche Rahmenbedingungen sowie durch Forschungs- und Entwicklungsprogramme vorangebracht werden.
Annalena Baerbock | GRÜNE
„Ökologisch, weltoffen, gerecht!“
Kandidiert im Wahlkreis Potsdam – Potsdam-Mittelmark II – Teltow-Fläming II.
Kandidiert auf der Landesliste Brandenburg, Listenplatz 1.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Norbert Müller | DIE LINKE
„Leben darf kein Luxus sein“
Kandidiert im Wahlkreis Potsdam – Potsdam-Mittelmark II – Teltow-Fläming II.
Kandidiert auf der Landesliste Brandenburg, Listenplatz 4.
Ja! Die Energiewende wird nur dann erfolgreich sein, wenn sie sozial gerecht und durch die Bürgerinnen und Bürger selbst gestaltet ist. DIE LINKE streitet dafür, dass die Vormachtstellung von Großkonzernen in der Energieversorgung beendet und die Energieversorgung umfassend bürgernah und als Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge organisiert wird. Energieversorgung muss dem Gemeinwohl dienen und der Profitgewinnung entzogen werden. Wir wollen die notwendigen Milliarden-Investitionen in den Ausbau erneuerbarer Energien nutzen, um einen Machtwechsel von den Stromkonzernen zu den Bürgerinnen und Bürgern zu befördern. Im Gegenzug sollen ungerechtfertigte Industrierabatte bei Ökosteuer, Netzentgelten, Emissionshandel und im Erneuerbare-Energien-Gesetz entfallen.
Ralf Kauer | GRÜNE
„Es gibt nichts Gutes außer man tut es!“
Kandidiert im Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück.
Ja!
Ist mir wichtig!
Der Klimawandel ist eine Realität, der wir dringend und schnell begegnen müssen. Mir istklar, dass dies nicht jedem gefällt. Was durch den Klimawandel passieren wird, wirdebenfalls kaum jemandem gefallen und dürfte für die meisten Menschen erheblich schlimmer sein (Unwetter-Katastrophen).
Corinna Rüffer | GRÜNE
„Für eine soziale und gerechte Zukunft“
Kandidiert im Wahlkreis Trier.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 3.
Ja!
Ist mir wichtig!
Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Peter V. Schädel | ÖDP
„Die Politik ist gehalten, die Schöpfung zu bewahren: Mensch-Tier-Umwelt“
Kandidiert auf der Landesliste Mecklenburg-Vorpommern, Listenplatz 1.
Ja! ...weil sie das Prinzip der Nachhaltigkeit unterstützen. Die Förderung muss aber selbst der Nachhaltigkeit dienen. Gerade die Megaanlagen sind es, die auch bei der regenerativen Energie für Unmut sorgen. Es ist die Frage zu stellen, ob nicht kleiner Anlagen in privater Hand dem Umweltgedanken viel mehr dienen könnten.
Kerstin Schnapp | GRÜNE
„Politik die Mensch und Umwelt schütz“
Kandidiert im Wahlkreis Freising.
Ja! Im Sinne der Energiewende ist das unabdingbar.
Marcel Rene Tönsmann | V-Partei³
„Was moralisch falsch ist, kann politisch nicht richtig sein“
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 7.
Ja!
Ist mir wichtig!
Vor allem müssen Energiekonzerne den Import von regenerativem Strom endlich zulassen.
Michael Erich Weingärtner | FREIE WÄHLER
„Politik muss transparenter werden“
Kandidiert im Wahlkreis Frankfurt am Main I.
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 3.
Ja! Unbedingtes Ja. Die Förderung der "Kleinerzeugung" darf auch gerne das gleiche Spektrum haben, wir die industrielle Energieerzeugung.
Jutta Paulus | GRÜNE
„Klimaschutz jetzt - Lebensgrundlagen bewahren!“
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 9.
Ja!
Ist mir wichtig!
Das momentan zu beobachtende Ausbremsen der Energiewende ist volkswirtschaftlich wie klimapolitisch Harakiri
Tobias B. Bacherle | GRÜNE
Kandidiert im Wahlkreis Böblingen.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 18.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wir brauchen eine konsequente Energiewende.
Agnes Thanbichler | ÖDP
„unabhängige Partei wählen“
Kandidiert im Wahlkreis Traunstein.
Ja! Wenn wir das Klima wirksam beeinflussen wollen, haben wir gar keine andere Wahl.Nicht mehr weiter gefördert werden dürfen die Biogasanlagen, die vom Acker bedient werden. Dafür sind die Anbauflächen zu kostbar!
Konrad Dippel | Kennwort: Unabhängig, bürgernah, transparent - für humane Marktwirtschaft, Frieden und Menschenwürde global. Vielen Dank für Ihre Stimme und Ihr Vertrauen!
„Mit Herz und Verstand als Erster parteifrei in den Bundestag!“
Kandidiert im Wahlkreis Weiden.
Ja! Aber nicht auf Kosten der kleinen Stromverbraucher zum Nutzen der Investoren. Der Staat kann aus Steuermitteln fördern, von überschüssiger Energie könnten alle (vor allem in Nähe der Anlagen) z. B. durch kostenlosen Heizstrom profitieren.
Ralph Lenkert | DIE LINKE
„Praktiker mit Leidenschaft“
Kandidiert im Wahlkreis Jena – Sömmerda – Weimarer Land I.
Kandidiert auf der Landesliste Thüringen, Listenplatz 2.
Ja! Um den Klimawandel zu stoppen, will DIE LINKE den Umstieg auf erneuerbare Energien. DIE LINKE will eine echte Energiewende finanzieren, in der die fossilen, umweltschädlichen Energien durch regenerative ersetzt werden. Die großen Energiekonzerne sollen abgeblöst werden: saubere Energie in Bürgerhand.
Aleksander Lodwich | DM
„Zukunft menschlich gestalten“
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 7.
Ja! 100% regenerativ ist möglich. Das klassische Stromtrassennetz für Grundlasten muss radikal umgebaut werden.
Karen Haltaufderheide | GRÜNE
„Jetzt für soziale Gerechtigkeit und umweltgerechtes Wirtschaften in Zukunft. “
Kandidiert im Wahlkreis Hagen – Ennepe-Ruhr-Kreis I.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 38.
Ja! Unbedingt, sonst schaffen wir die Klimaziele nicht. Übrigens ist die Herstellung von Strom aus regenerativen Energien billiger als aus fossilen Energien.
Martina Selzer | GRÜNE
„Zukunft wird aus MUT gemacht!“
Kandidiert im Wahlkreis Werra-Meißner – Hersfeld-Rotenburg.
Ja!
Ist mir wichtig!
Sonnen- und Windstrom sind wettbewerbsfähig, wenn man sie lässt! Eine klare Vorrangregelung im EEG, besteuerung der Klimaschäden und Anpassung der Netzinfrastruktur ist die einzige Förderung, die sie benötigen.

Bei der Nutzung nachwachsender Rohstoffe sind die natürlichen Grenzen zu beachten.
Friedemann Georg Klein | FREIE WÄHLER
„Politik mit Menschenverstand“
Kandidiert im Wahlkreis Saarbrücken.
Ja! Das ist der beste Umweltschutz und nachhaltig dazu !

und schafft neue Existenzen und Arbeitsplätze.
Manuela Forster | ÖDP
„Gemeinwohlökonomie jetzt!“
Kandidiert im Wahlkreis Nürnberg-Nord.
Ja! Fördern im Sinne des Fokus bei der finanziellen Unterstützung von Wissenschaft und Forschung, aber nicht per se nur abhängig machen von Fördermodellen. Letzlich muß eine Förderug einen Übergang bieten zu einem neuen etablierten System, das sich selbst trägt.
Timo Müller | GRÜNE
„Die Zukunft ist Grün!“
Kandidiert im Wahlkreis Rheingau-Taunus – Limburg.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wir brauchen dringend mehr regenerative Energien - sofort. Wir sind die letzte Generation, die die Klimaerhitzung noch im Zaum halten kann. Aber dafür müssen wir jetzt endlich handeln.
Helmut Walter Wolfgang Lange | MLPD
„Mach mit! Damit sich wirklich etwas ändert!“
Kandidiert im Wahlkreis Bremen I.
Kandidiert auf der Landesliste Bremen, Listenplatz 4.
Ja! Für die vollständige Umstellung auf erneuerbare Energien um der drohenden Kliamakatastrophe entgegen zu wirken
Martina Broschei | PIRATEN
„Für echte soziale Gerechtigkeit - deshalb für ein BGE“
Kandidiert im Wahlkreis Nienburg II – Schaumburg.
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 7.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wir müssen uns unabhängig machen von Erdöl und dafür braucht es nun endlich die Umsetzung der Energiewende. Aktuell gibt es nämlich noch keine. Dazu ist es auch erforderlich, dass die liebe Sonne, die für uns alle seit vielen Jahren kostenlos scheint, dies auch weiterhin kostenlos tun kann und private Investoren sowie kleine Genossenschaften nicht aus dem "Wettbewerb" gedrängt werden können durch die grossen Energieriesen, indem Gesetze geschaffen werden, die nur die grossen Konzerne wie EON und Co. dienen und die "Kleinen" erheblich benachteiligt. Solaranlagen auf Privathäusern sind zusätzlich steuerlich zu fördern statt sie zu behindern. Die Zukunft gehört den kleinen Energiekreisläufen die sich autark selbst versorgen. Die Strom-"Autobahnen" die aktuell für ein irres Geld gebaut werden, dienen hauptsächlich den Konzernen als sichere Einnahmequelle und dazu, die Energiepreise künstlich hoch zu halten. In kaum einem anderen Land ist Strom so teuer wie bei uns in Deutschland - da könnte man mal drüber nachdenken warum das wohl so ist, oder Herr Gabriel?
Sebastian Misselhorn | DIE LINKE
„Soziale Gerechtigkeit fordern - Fachkräfte fördern.“
Kandidiert im Wahlkreis Rosenheim.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 16.
Ja! Der Klimawandel ist eine große Bedrohung für die nachfolgenden Genrationen und wird den sozialen Frieden in Europa spätestens dann gefährden, wenn der Großteil des Afrikanischen Kontinents vor Hunger und Dürre fliehen wird.
Ina Mecke | Die PARTEI
„Warum nicht mal ein Ossi?“
Kandidiert im Wahlkreis Tübingen.
Ja! Desweiteren fordere ich eine Übergangstechnologie auf Kohlrabi-Basis. Weil Kohlrabi mag eh keiner.
Jürgen Trittin | GRÜNE
Kandidiert im Wahlkreis Göttingen.
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 2.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Jürgen Fritz Reuß | ÖDP
„Politik muß Zukunftsgerichetet sein und den Menschen vor Profit stellen“
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 5.
Ja!
Ist mir wichtig!
Das ist die Zukunft
Dr. Maiken Winter | ÖDP
„Mensch und Natur vor Profit!“
Kandidiert im Wahlkreis Weilheim.
Ja!
Ist mir wichtig!
Absolut. 100% bis 2030, spätestens 2040.
Harald Günter Hartmann | MG
„Die Verkehrs- und Siedlungspolitik zeitgemäß anpassen.“
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen-Anhalt, Listenplatz 4.
Ja!
Ist mir wichtig!
Aber mit neuen Technologien.
Uwe Kekeritz | GRÜNE
„Für ein Klima der Gerechtigkeit“
Kandidiert im Wahlkreis Fürth.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 4.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Axel Henning Ditteney-Botzen | V-Partei³
„V-Partei3 - Wir lieben das Leben!“
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 14.
Ja!
Ist mir wichtig!
Siehe Statement zur Atomenergie.
Ekin Deligöz | GRÜNE
„ZUKUNFT WIRD AUS MUT GEMACHT“
Kandidiert im Wahlkreis Neu-Ulm.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 3.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Marcel Duda | GRÜNE
„So geht Gerechtigkeit!“
Kandidiert im Wahlkreis Cuxhaven – Stade II.
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 10.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wenn wir unsere Klimaschutzziele erreichen wollen, müssen wir besonders im Bereich der Speichertechnik viel mehr tun.
Sabine Martiny | PIRATEN
„Zeit für Bildung, Zeit für die digitale Zukunft!“
Kandidiert im Wahlkreis Paderborn – Gütersloh III.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 8.
Ja! Die Erde 'anzubohren' und auszubeuten, ist verwegen - oder haben wir schon eine 2.Erde gefunden?
Dr. Hannah Neumann | GRÜNE
„Zukunft statt Herkunft“
Kandidiert im Wahlkreis Berlin-Lichtenberg.
Kandidiert auf der Landesliste Berlin, Listenplatz 7.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.


Marianne Arens | SGP
„Nie wieder Krieg! Milliarden für Bildung und Jobs statt für Aufrüstung und Krieg“
Kandidiert im Wahlkreis Frankfurt am Main I.
Ja! - aber nicht auf Kosten der privaten Stromverbraucher, sondern der Energiekonzerne.
Alexandra Helga Munir-Muuß | V-Partei³
„Wir achten alle Lebewesen mit Respekt!“
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 2.
Ja! Nur so können wir langfristig umweltfreundlich handeln, auch wenn es dabei Nachteile gibt.
Robert Huemer | ÖDP
„Für eine ehrliche Politik!“
Kandidiert im Wahlkreis Augsburg-Stadt.
Ja!
Ist mir wichtig!
Kohle & Atom werden subventioniert, grüne Energie nicht.
Dr. Manuela Rottmann | GRÜNE
„Wichtig ist, was hinten rauskommt!“
Kandidiert im Wahlkreis Bad Kissingen.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 7.
Ja!
Ist mir wichtig!
Die Wende zu den Erneuerbaren Energien wurde durch die große Koalition abgewürgt. Dabei sind Wind und Sonne heute schon die sicherste und billigste Form der Stromerzeugung. Die Bremsen für die Energiewende müssen weg. Die einseitige Belastung der Verbraucher muss abgeschafft werden.
Roland Meier | DIE LINKE
„SOZIAL.GERECHT.FRIEDEN.FÜR ALLE!“
Kandidiert im Wahlkreis Ingolstadt.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 20.
Ja!
Ist mir wichtig!
Dem ist nichts hinzuzufügen.
Ilona Trinkert | DM
„Entscheidungen treffen für die nächsten 7 Generationen“
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 5.
Ja! Allerdings sollte eine dezentrale Energieversorgung angestrebt werden.

Es gibt viele gute Ansätze, wie z.B.

die "EWS Schönau" oder kleine Windräder, die wesentlich weniger Lärm erzeugen und kein "Selten Erden" in sich verbaut haben, wie unsere Großwindräder. Der Abbau von diesem Material ist alles andere als nachhaltig.
Dr. Carola Reimann | SPD
„Stark für Braunschweig.“
Kandidiert im Wahlkreis Braunschweig.
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 12.
Ja! Die SPD will den Anteil erneuerbarer Energien an unserer Energieversorgung stetig erhöhen. Spätestens bis 2050 soll die Energieerzeugung CO2-neutral erfolgen. Dafür werden wir die erneuerbaren Energien noch stärker in den Wärme- und Verkehrssektor tragen. Speicher und andere Technologien für die Sektorenkopplung wollen wir gezielt durch technologieoffene gesetzliche Rahmenbedingungen sowie durch Forschungs- und Entwicklungsprogramme voranbringen.
Hermann Gebauer | PIRATEN
„Bürger-Macht statt Parteien-Macht“
Kandidiert im Wahlkreis Hameln-Pyrmont – Holzminden.
Ja!
Ist mir wichtig!
Kein Krieg des Menschen gegen die Natur (bereits A. v. Humboldt hatte das als erster Oekologe gefordert)
Alexander Spies | PIRATEN
„Ohne Waffen Neues schaffen.“
Kandidiert im Wahlkreis Berlin-Tempelhof-Schöneberg.
Kandidiert auf der Landesliste Berlin, Listenplatz 5.
Ja! Ich bin für 100% erneuerbare Energien.
Dagmar Schmidt | SPD
„Gerechtigkeit schaffen!“
Kandidiert im Wahlkreis Lahn-Dill.
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 4.
Ja! Dazu gehört auch ein kluger Netzausbau und die Investition in Speicherkapazitäten.
Fritz Stavenhagen | V-Partei³
„TEILEN !“
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 5.
Ja! Natürlich, aber bitte NICHT so wie bisher, dass die Lasten der Förderung einseitig den Verbrauchern aufgebürdet werden, während die Großabnehmer der Industrie unter dem Deckmantel des Scheinarguments "Arbeitsplätze" von der Abgabe befreit sind.
André Oehler | GRÜNE
„Lebenswerter ländlicher Raum“
Kandidiert im Wahlkreis Chemnitzer Umland – Erzgebirgskreis II.
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen, Listenplatz 10.
Ja! Begründung: Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Agnes Hasenjäger | DIE LINKE
„Die Reichen müssen zahlen - für unser Gemeinwohl.“
Kandidiert im Wahlkreis Rotenburg I – Heidekreis.
Ja! Biogasanlagen allerdings nur bei Verarbeitung von Abfällen wie Gülle, nicht von extra angebauten Pflanzen wie Mais.
Jörg Stefan Smuda | PIRATEN
„Miteinander statt gegeneinander“
Kandidiert im Wahlkreis Dresden I.
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen, Listenplatz 5.
Ja! Auf Grund der begrenzten Ressourcen auf der Erde müssen wir verstärkt über einen sinnvollen, effizienten und nachhaltigen Umgang nachdenken, dazu gehören auch fossile Brennstoffe.

Es ist daher alternativlos über regenerative Energieformen nachzudenken.
Kerstin Andreae | GRÜNE
„Erfahrung, Engagement und Herz“
Kandidiert im Wahlkreis Freiburg.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 1.
Ja!
Ist mir wichtig!
Es geht mir dabei um bessere Rahmenbedingungen auch mit dem Ziel, die Stromkosten für private Verbraucher/innen zu senken, z.B. indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Erik Marquardt | GRÜNE
„Kinder müssen mit Erwachsenen sehr viel Nachsicht haben.“
Kandidiert im Wahlkreis Berlin-Treptow-Köpenick.
Kandidiert auf der Landesliste Berlin, Listenplatz 6.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Anett Polzin | DiB
„politik.anders.machen“
Kandidiert auf der Landesliste Berlin, Listenplatz 3.
Ja! Nur so. Und dann regional arbeiten.
Michael Thomas Kneifel | V-Partei³
„Neue Politik ohne Leid jeglicher Art und ohne Lobbyismus!“
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 1.
Ja! Klar! Dabei sollte man aber den Strom lokal fördern und jedem Besitzer von Gebäuden oder Grundstücken erlauben, seinen eigenen Strom so zu erzeugen.
Reinhard Prüllage | GRÜNE
„Mit der Umwelt und nicht gegen sie!“
Kandidiert im Wahlkreis Mittelems.
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 16.
Ja!
Ist mir wichtig!
siehe Klimaschutz und Umweltschutz
Dietmar Johnen | GRÜNE
„Nur eine ökologisch Intakte Welt kann sozial und gerecht und friedlich sein“
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 4.
Ja! Die Solaranlagen und deren Eigenverbrauch muss wieder besser gestellt werden.
Stefan Schmidt | GRÜNE
„Mit Herz und Mut für Mensch und Klima“
Kandidiert im Wahlkreis Regensburg.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 10.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Jochem-Frank Kalmbacher | DIE VIOLETTEN
„Pflegekräfte zuerst“
Kandidiert im Wahlkreis Offenbach.
Ja! Die Zeit der fossilen Brennstoffe ist unwiderruflich vorbei.
Dr. Gabriela Seitz-Hoffmann | GRÜNE
„Zukunft wird aus Mut gemacht“
Kandidiert im Wahlkreis Weilheim.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 36.
Ja! Mit Ausnahme der Biogasanlagen, in denen Nahrungsmittel wie z.B. Weizen vergast werden.
Herbert Woerlein | SPD
„Niemand darf auf der Strecke bleiben.“
Kandidiert im Wahlkreis Augsburg-Land.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 41.
Ja! Die SPD will den Anteil erneuerbarer Energien an unserer Energieversorgung stetig erhöhen. Spätestens bis 2050 soll die Energieerzeugung CO2-neutral erfolgen. Dafür werden wir die erneuerbaren Energien noch stärker in den Wärme- und Verkehrssektor tragen. Speicher und andere Technologien für die Sektorenkopplung wollen wir gezielt durch technologieoffene gesetzliche Rahmenbedingungen sowie durch Forschungs- und Entwicklungsprogramme voranbringen.
Gerhard Kalinka | GRÜNE
„Erfahren, ökologisch, gerecht“
Kandidiert im Wahlkreis Dahme-Spreewald – Teltow-Fläming III – Oberspreewald-Lausitz I.
Kandidiert auf der Landesliste Brandenburg, Listenplatz 2.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BügerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Heidi Hauer | ÖDP
„für alle Menschen gilt: Nicht über, sondern mit uns!“
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 2.
Ja!
Ist mir wichtig!
Dazu müssen die Infrastruktur und Rahmenbedingen vom Gesetzgeber geschaffen werden!
Therese Lehnen | PIRATEN
„Würde ist unantastbar, Teilhabe durch Mündigkeit, Freiheit und Transparenz“
Kandidiert auf der Landesliste Berlin, Listenplatz 6.
Ja! Umweltverschmutzung und Klimawandel sind ein Fakt, es sollte weiter geforscht werden, welche Möglichkeiten es gibt die Energie regenerativ zu gewinnen , damit weitere Generationen auf dem Planeten leben können.
Dr. Matthias Wucherer | CSU
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 54.
Ja! Eindeutig ja, aber nicht mit der Gießkanne. Primär sollen in Deutschland und Europa entwickelte, neue Technologien gefördert werden, nicht z.B. mittlerweile massenhaft in Fernost hergestellte Solarpaneele. Kernaufgaben des Staates sind hier die Förderung der Grundlagenforschung sowie der Infrastruktur. Die Anwendungsforschung sollen dynamische Unternehmen selbst übernehmen.
Dr. Elmar Richard Widder | UNABHÄNGIGE
„Ich bin für alle da, die nicht in einer Partei sind - und wir sind mehr!“
Kandidiert im Wahlkreis Amberg.
Ja!
Ist mir wichtig!
Ja natürlich.
Roland Gorsleben | Die PARTEI
„Ich bin sehr gut. Aber hier zu nichts zu gebrauchen.“
Kandidiert im Wahlkreis Mecklenburgische Seenplatte I – Vorpommern-Greifswald II .
Ja! Ich selbst vertreibe Lunarzellen ("Nutze die dunkle Energie des Mondes!"), ohne massive Förderung rechnet sich das noch nicht.
Alexander Grupe | Die PARTEI
„Too big to fail“
Kandidiert im Wahlkreis Hamburg-Altona.
Kandidiert auf der Landesliste Hamburg, Listenplatz 1.
Ja! Biogas und Windkraft gehen Hand in Hand.
Dr. Martin Schulte-Wissermann | PIRATEN
„Zeichen setzen, einmischen, #machen“
Kandidiert im Wahlkreis Dresden II – Bautzen II.
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen, Listenplatz 4.
Ja! Die Zukunft der Strom- und Wärmeversorgung ist dezentral und regenerativ. Dieser Weg muss konsequent gegangen werden.
Petra Budke | GRÜNE
Kandidiert im Wahlkreis Oberhavel – Havelland II.
Kandidiert auf der Landesliste Brandenburg, Listenplatz 3.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Norman Jutrowska | Die PARTEI
„Bis einer heult.“
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen-Anhalt, Listenplatz 5.
Ja! Sofern die CO² Bilanz stimmt.
Michael Gläser | SPD
Kandidiert auf der Landesliste Brandenburg, Listenplatz 18.
Ja!
Ist mir wichtig!
Definitiv, jedoch in kommunaler und staatlicher Hand! Gewinne für regional und sozial Investieren!
Peter Wittenhorst | GRÜNE
„Für eine ökologische und solidarische Gesellschaft.“
Kandidiert im Wahlkreis Flensburg – Schleswig.
Ja!
Ist mir wichtig!
Das ist unsere einzige Chance, die Klimakrise zu begrenzen!
Siegfried Nowak | DIE LINKE
„SOZIAL.GERECHT.FRIEDEN. FÜR ALLE“
Kandidiert im Wahlkreis Paderborn – Gütersloh III.
Ja! Bei den Bioanlagen eher nicht. Es gibt noch andere Möglichkeiten von Energie - Erdwärme, Wasserkraft zum Beispiel.
Jörg Petrulat | ÖDP
„Viele gute Ziele sind machbar, wenn man nicht einem Geldgeber verpflichtet ist!“
Kandidiert auf der Landesliste Schleswig-Holstein, Listenplatz 1.
Ja! Auf jeden Fall! Ein Windkraftwerk erzeugt keine radioaktive Verseuchung oder Abgase wie beim Kohlekraftwerk!

Und ein vernünftiger Platz dafür sollte sich finden lassen.

Für mehr Mitspracherecht der Bürger!
Oliver Michael Krischer | GRÜNE
Kandidiert im Wahlkreis Düren.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 2.
Ja!
Ist mir wichtig!
Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Dr. Michael Klaus Röder | ÖDP
„Kinder sind unsere Zukunft. Politik muss auf ihre Folgen in der Zukunft achten.“
Kandidiert im Wahlkreis Straubing.
Ja! Die ÖDP steht für 100% erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Energieeinsparung. Dies muss von staatlicher Seite deutlich mehr gefördert werden. Ein möglichst umgehender Ausstieg aus der Kernenergie sowie ein zeitnaher Ausstieg aus der Kohleverstromung ist anzustreben. Die Weiterentwicklung von Speichertechnologieen ist zu fördern.
Guido Klamt | ÖDP
„Menschen vor ungezügeltem Profitstreben! “
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 2.
Ja!
Ist mir wichtig!
Dies ist überlebenswichtig
Friedhild Anni Miller - PARTEILOS! | Kennwort: FRiDi - unabhängig - unbestechlich - ehrlich - bürgernah
„David gegen Goliath - und der Kleinere wird siegen!“
Kandidiert im Wahlkreis Böblingen.
Ja! zum Schutze unserer Umwelt!
Martin Rost | Die PARTEI
„Ehrliche Politik, für den, der sie sich leisten kann.“
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen-Anhalt, Listenplatz 4.
Ja! Auch Diesel ist regenerativ, es dauert nur etwas länger....
Benjamin Grimm | SPD
„leidenschaftlich gerecht“
Kandidiert im Wahlkreis Oberhavel – Havelland II.
Kandidiert auf der Landesliste Brandenburg, Listenplatz 6.
Ja! Die erneuerbaren Energien sind unsere Zukunft. Wir müssen den Ausstieg aus der konventionellen Energieerzeugung aber so gestalten, dass die Versorgung nicht gefährdet und der Strukturwandel sozial verträglich gestaltet wird.
Christian Heilmann | GRÜNE
„Verlässlich - Ehrlich - Grün“
Kandidiert im Wahlkreis Deggendorf.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 47.
Ja!
Ist mir wichtig!
Im Sinne der Energiewende ist das unabdingbar.
Mehdi Ebrahimi Zadeh | PIRATEN
„Machen statt Labern, Digitalisierung aber Gerecht“
Kandidiert im Wahlkreis Bonn.
Ja! Wir PIRATEN wollen eine sichere und nachhaltige Energieversorgung. Sicher in Bezug auf die Verfügbarkeit, sicher in Bezug auf die Gesundheit sowie nachhaltig für das Klima und die Natur. Der Klimawandel führt uns klar vor Augen, dass Kohle, Öl und Gas schon heute Energieträger der Vergangenheit sind. Die mit der Gewinnung und dem Verbrauch verbundenen Probleme sind so gravierend, dass wir den schnellstmöglichen Ausstieg fordern. Zudem sind alle fossilen Energieträger endlich und darüber hinaus wichtige Rohstoffe. Das heißt, eine Umstellung auf Erneuerbare Energien ist zwangsläufig notwendig. Die Frage ist, ob wir diesen Umstieg geordnet oder ungeordnet realisieren. Wir wollen einen geordneten Strukturwandel und keinen Strukturbruch, damit unsere Lebensgrundlagen erhalten bleiben. Dazu brauchen wir nicht nur die Zustimmung der Menschen für die Energiewende, sondern die Bürgerinnen und Bürger sollen sich aktiv an ihrer Umsetzung beteiligen, etwa indem sie in eine Solaranlage oder ein Elektroauto investieren oder sich in Energiegenossenschaften zusammenschließen.

In der Umstellung auf regenerative Energiequellen und in der Dezentralisierung der Erzeuger- und Verteilungsstrukturen sehen wir großes Potenzial für die deutsche Wirtschaft, gerade für kleine, innovative Unternehmen. Wir werden dazu beitragen, dass dieses Potenzial genutzt wird und dadurch bundesweit Innovationen und Arbeitsplätze entstehen.



Wir stehen zu den Klimazielen der EU. Dabei setzen wir bei der Reduktion der Treibhausgasemissionen auf die Erhöhung der Energieeffizienz, ein funktionierendes System für den Emissionsrechtehandel auf europäischer Ebene sowie die Förderung der regenerativen Energien. Wir machen uns für eine verstärkte Zusammenarbeit bei den Investitionen in die europäische Energieinfrastruktur stark. Staatliche Subventionen für die fossile und nukleare Energiegewinnung konterkarieren den von uns angestrebten Wechsel hin zu einer zukunftsfähigen, klimafreundlichen und möglichst autarken Energieversorgung in Europa. Dazu zählen insbesondere indirekte Beihilfen in Form von gesetzlichen Haftungsfreistellungen für Atomkraftwerke.
Heiko Kremer-Bläser | V-Partei³
„Mehr Altruismus in der Politik“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 5.
Ja!
Ist mir wichtig!
Ressourcenerhalt und Umweltschutz auch bei der Energiegewinnung.
Ulrike Täck | GRÜNE
„Wer, wenn nicht wir?“
Kandidiert im Wahlkreis Segeberg – Stormarn-Mitte.
Kandidiert auf der Landesliste Schleswig-Holstein, Listenplatz 7.
Ja!
Ist mir wichtig!
Unbeding solange, bis sie von alleine laufen können. Bürgerenergie in jedem Fall fördern. Biogasanlagen nur, wenn sie Abfall und Grünschnitt verarbeiten: stoppt die Vermaisung der Gegend.
Luise Amtsberg | GRÜNE
„Konsequent für Menschenrechte“
Kandidiert im Wahlkreis Kiel.
Kandidiert auf der Landesliste Schleswig-Holstein, Listenplatz 1.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft
Martin Schmeding | GRÜNE
„Die Schöpfung bewahren“
Kandidiert im Wahlkreis Konstanz.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 34.
Ja!
Ist mir wichtig!
Unbedingt
Margit Stumpp | GRÜNE
„Mehr GRÜN nach Berlin!“
Kandidiert im Wahlkreis Aalen – Heidenheim.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 13.
Ja!
Ist mir wichtig!
Ausbauziele dürfen nicht gedeckelt werden. Die direkte Förderung ist oft nicht mehr notwendig, aber der Ausbau von Strukturen, Netzen und Speichern.

EEG-Privilegien der Industrie müssen zu Gunsten von Bürger*innen und Mittelstand abgebaut werden.
Markus Stefan Tressel | GRÜNE
„Das Herz schlägt Grün“
Kandidiert im Wahlkreis Saarlouis.
Kandidiert auf der Landesliste Saarland, Listenplatz 1.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Martin Klaus Bochmann | Die PARTEI
„Mir is alles egal.“
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen-Anhalt, Listenplatz 1.
Ja! Zusätzlich ist vor allem die Speicherung zu fördern, mit Technologien wie "Power to gas" und anderem.
Renate Schiefer | DIE LINKE
„Sozialismus statt Barbarei - Kein Gott, kein Kaiser, kein Tribun - selber tun!“
Kandidiert im Wahlkreis Fürstenfeldbruck.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 9.
Ja!
Ist mir wichtig!
Ernst gemeinter sozial-ökologischer Umbau mit regenerativer und dezentraler Energie
Katharina Graßler | PIRATEN
„Transparenter Staat statt gläserner Bürger.“
Kandidiert im Wahlkreis Regensburg.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 3.
Ja! Die Forschung und Förderung an und von erneuerbaren Energien ist unerlässlich, um die Energiewende schnellst möglich gelingen zu lassen. Darüber hinaus stehen wir Piraten für dezentrale Energienetze, die eher mit statt über den Bürger hinweg geplant und genutzt werden.
Bert Beckmann | MLPD
„Für den echtenSozialismus“
Kandidiert im Wahlkreis Schwerin – Ludwigslust-Parchim I – Nordwestmecklenburg I.
Kandidiert auf der Landesliste Mecklenburg-Vorpommern, Listenplatz 7.
Ja! Wenn die Menscheit überleben will brauchen wir die Ernergiewende,,deshalb sollte sie auch gefördert werden.Die kosten dürfen nicht an die Verbraucher weitergeben werden.
Ute Göggelmann | ÖDP
„Weniger ist mehr!“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 13.
Ja! Ein hundertprozentiger Umstieg auf erneuerbare Energien ist nötig.
Stefan Scheer | FREIE WÄHLER
„Visionen statt Verwalten“
Kandidiert im Wahlkreis Koblenz.
Ja! Hier muss der Focus auf die Speicherung von Energie gelegt werden, bevor weitere Windkrafträder und Photovoltaikanlagen aufgestellt werden. Es werden wegen der Energiespitzen noch viel zu oft regenerative Energieanlagen abgeschaltet
Tabea Rößner | GRÜNE
„Umwelt im Kopf, Freiheit im Herzen“
Kandidiert im Wahlkreis Mainz.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 1.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.




Manfred Seel | DIE LINKE
„bei uns in d darf es keine armut geben“
Kandidiert im Wahlkreis Donau-Ries.
Ja! wobei Biogas anlagen mit vorbehalt wegen

der Belegung von lebensmittelanbauflächen
Walter Stadelmann | ÖDP
„So leben, dass Zukunft bleibt“
Kandidiert im Wahlkreis Roth.
Ja! Wenn wir das nicht machen, werden uns unsere Nachkommen verfluchen.
Lisa | GRÜNE
„Neue Energie aus Franken!“
Kandidiert im Wahlkreis Bamberg.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 11.
Ja! Sonne und Wind schicken keine Rechnung.
Harald Hermann Frenzel | Kennwort: Harald Frenzel
„Nicht Worte "sondern" Taten Zählen“
Kandidiert im Wahlkreis Odenwald.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wobei man ganz klar sagen muß, die Hauptlast soll auf Solarenergie, Biogasanlagen aber mit weniger angebauten, mehr Abfallprodukten genutzt und gefördert werden. Und vor allem die nicht wirklich ins Auge gefasste durch Wasserkraft erzeugte Energie die immer wieder außen vor steht aber den wenigsten Eingriff zusammen mit der Solarenergie in die Umwelt und Natur hat. Windenergie ja, aber nur dort wo sie zu 100% und nicht weniger effizient ist und keinen Belastung für Mensch, Umwelt und Naturschutz darstellt. (Offshore z.B. )
Grog Grogsen | Kennwort: GROG
„Visafreiheit für Zeitreisende“
Kandidiert im Wahlkreis Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost.
Ja! Na klar, wir haben nur eine Erde, deshalb liegt mir die Einführung von Hamsterkraftwerken extrem am Herzen.
Dr. Bernd Föhr | Die PARTEI
„Deutschland ist teilbar!“
Kandidiert im Wahlkreis Mainz.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 11.
Ja! mmmhhhh Energiemix
Paul Bunjes | GRÜNE
„Zukunft gestalten. Heute für morgen.“
Kandidiert im Wahlkreis Kaiserslautern.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 10.
Ja!
Ist mir wichtig!
Die Erneuerbaren sind die Energieträger der Zukunft. Wir müssen raus aus der Kohle, dafür brauchen wir ein Ende der Ausbaudeckelung und ein rasches Wachstum des Erneuerbarenanteils am Strommix.
Stefanie Maria Weigand | GRÜNE
„Für eine starke Demokratie in einem Land, das lebenswert für alle ist“
Kandidiert im Wahlkreis Gifhorn – Peine.
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 11.
Ja! Die Zukunft gehört den Erneuerbaren, da wir nur mit einem Ausstieg aus fossilen Brennstoffen das Ziel der Erhaltung unserer Erde als von Menschen bewohnbarem Planeten erreichen können.
Ellen Gause | GRÜNE
„Möglichst wenig Schaden anrichten und trotzdem Spaß am Leben haben.“
Kandidiert im Wahlkreis Rotenburg I – Heidekreis.
Ja! Die größte Herausforderung vor der wir stehen, ist das Abwenden der Klimakatastrope. Das schaffen wir nur, wenn wir den Ausstoß von Stickoxiden senken und das wiederum geht nur, wenn 80 Prozent der fossilen Brennstoffe im Boden bleiben.
Clemens Teschendorf | SPD
„Einer von hier - für Berlin!“
Kandidiert im Wahlkreis Flensburg – Schleswig.
Kandidiert auf der Landesliste Schleswig-Holstein, Listenplatz 8.
Ja! Regenerative Energien müssen unbedingt weiter gefördert werden. Dabei wird es darauf ankommen, dass insbesondere auch Speichermöglichkeiten entwickelt werden.
Daniela Wagner | GRÜNE
„Wirf die Dinge nicht so weit weg - sonst mußt Du sie so weit her holen“
Kandidiert im Wahlkreis Darmstadt.
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 1.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Steffi Lemke | GRÜNE
„Klar für Klimaschutz.“
Kandidiert im Wahlkreis Dessau – Wittenberg.
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen-Anhalt, Listenplatz 1.
Ja! Es geht aber nicht um Subventionen, sondern darum die Rahmenbedingungen zu verbessern und die Ausbaubremsen weg zu nehmen und den Ausstieg aus der Kohleverstromung einzuleiten. Sonst wird Deutschland seine Klimaziele verfehlen und von einem Wirtschaftszweig abgehängt, der weltweit boomt.
Iris Peterek | FREIE WÄHLER
„Für mehr Rheinhessen in Berlin“
Kandidiert im Wahlkreis Worms.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 6.
Ja! Die Preise für Kohle- und Atomstrom enthalten keine Kosten für Umweltbelastung bzw. die Jahrtausende dauernde Endlagerung von Atommüll. Erneuerbare Energien müssen mit "subventionierten" Kosten konkurrieren, deshalb ist eine finanzielle Förderung nötig.
Eduard Meßmer | FREIE WÄHLER
„Politik vom Kopf auf die Füße stellen / GLOBAL denken - LOKAL handeln“
Kandidiert im Wahlkreis Rastatt.
Ja!
Ist mir wichtig!
Mit dem Verbrennen fossiler Energie verbrennen wir uns alle selber, einschließlich der erfolgreichen Leute mit Burn Out.
Anja Margarete Helene Hajduk | GRÜNE
„Klimaschutz vorantreiben und mit der Wirtschaft vorne bleiben“
Kandidiert im Wahlkreis Hamburg-Nord.
Kandidiert auf der Landesliste Hamburg, Listenplatz 1.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Lea Magdalena Laux | PIRATEN
„Ich upgrade dein Demokratiesystem, wenn du mich im Parlament installierst “
Kandidiert im Wahlkreis Saarlouis.
Kandidiert auf der Landesliste Saarland, Listenplatz 1.
Ja! Die Forschung und Förderung an und von erneuerbaren Energien ist unerlässlich, um die Energiewende schnellst möglich gelingen zu lassen. Darüber hinaus stehen wir Piraten für dezentrale Energienetze, die eher mit statt über den Bürger hinweg geplant und genutzt werden.
Mario Hennig | SPD
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen-Anhalt, Listenplatz 10.
Ja! Nur das ist die Zukunft. Alles Andere ist Endlich.
Christian Kühn | GRÜNE
„Wohnen darf kein Luxus sein.“
Kandidiert im Wahlkreis Tübingen.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 6.
Ja! Es geht mir dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Gabriele Perera | V-Partei³
„Verantworungsvolle Politik für eine lebenswerte Zukunft aller Lebewesen “
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 24.
Ja!
Ist mir wichtig!
Jedem Eigentümer oder Besitzer von Gebäuden oder Grundstücken sollte es erlaubt weden eigenen Strom zu erzeugen. Dies sollte auch steuerlich gefördert werden.
Guido Körber | PIRATEN
„Politik aus Notwehr“
Kandidiert im Wahlkreis Dahme-Spreewald – Teltow-Fläming III – Oberspreewald-Lausitz I.
Ja!
Ist mir wichtig!
Ja, aber nicht durch höhere Umlagen, sondern indem die Privilegien der fossilen Energieträger endlich abgeschafft werden
Bettina Blödner | DM
„Politik muss gerecht,transparent,leicht verständlich und nachvollziehbar sein.“
Kandidiert auf der Landesliste Thüringen, Listenplatz 4.
Ja! Es gibt auch noch andere regenerative Energieformen, die bislang völlig unter de Tisch fielen.
Manuel Sarrazin | GRÜNE
„Klima schützen. Europa stärken. “
Kandidiert im Wahlkreis Hamburg-Bergedorf – Harburg.
Kandidiert auf der Landesliste Hamburg, Listenplatz 2.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Ruth Tietz | DIE LINKE
„Es wird Zeit für Veränderung!“
Kandidiert im Wahlkreis Unna I.
Ja!
Ist mir wichtig!
Das ist in den vergangenen 10 Jahren sträflich vernachlässigt worden. Das rächt sich jetzt und deshalb muss auf diesem Gebiet viel getan werden.
Manuela Punke | V-Partei³
„Natur- und Tierschutz gehen immer mit Verbraucherschutz einher“
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 2.
Ja!
Ist mir wichtig!
Ausgenommen Biogasanlagen
Ute Elisabeth Gabelmann | PIRATEN
„Sei kein Arsch, genieß dein Leben und bring Kuchen mit!“
Kandidiert im Wahlkreis Leipzig II.
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen, Listenplatz 3.
Ja! Besonders gefördert werden soll die Forschung, wie die negativen Seiten der regenerativen Energien (Verschandelung der Landschaft, Monokultur etc.) abgefangen werden können, um eine höhere Akzeptanz zu erreichen.
Christian Kißler | DIE LINKE
„Konsequent. Miteinander.“
Kandidiert im Wahlkreis Märkischer Kreis II.
Ja! Ich möchte, dass auch meien Kinder und Enkel noch Kinder und Enkel haben können und sich an der Schönheit der Welt ebenso erfreuen, wie ich es tu. Entsprechend dürfen wir unsere Welt nicht zu Grunde wirtschaften - eine zweite haben wir nicht.
Luca Tadeusz Johannes Brunsch | GRÜNE
Kandidiert auf der Landesliste Schleswig-Holstein, Listenplatz 12.
Ja!
Ist mir wichtig!
Die Große Koalition hat letztes Jahr im EEG 2017 die Erneuerbaren Energien so stark gedeckelt, dass der Ausbau bis 2025 gerade mal den Atomstrom, der bis 2022 wegfällt, ersetzen kann. Wir müssen aber im nächsten Jahrzehnt aus der Kohle aussteigen, wenn wir ernsthaft Klimaschutz betreiben wollen. Wir sollten den Ausbau von Windkraft verdreifachen, von Solar versechsfachen - da die Anlagen ständig leistungsfähiger werden, haben wir auch die Flächen dafür zur Verfügung. Biogas sollte in der Stromerzeugung nicht mehr zunehmen. Gleichzeitig können aber größere Kapazitäten vorgehalten werden, für die Zeiten, in denen weder der Wind weht, noch die Sonne scheint. Aus dem Normalbetrieb sollte man sie hingegen rausnehmen. Der Ausbau von Solarenergie liegt seit der letzten schwarz-gelben Koalition am Boden. Nun haben sich die Energiewendegegner in der Großen Koalition durchsetzen können, auch den Windausbau massiv einzuschränken. Die FDP hat in NRW den Windausbau ebenfalls um 80% eingeschränkt, gemeinsam mit der CDU. Das ist fortschrittsfeindlich.
Verena Föttinger | ÖDP
„Mensch vor Profit“
Kandidiert im Wahlkreis Rottweil – Tuttlingen.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 1.
Ja! Vor allem muss die Solarkraft um ein Vielfaches gesteigert werden, um die Energie-, Verkehrs- und Agrarwende

schaffen zu können. In Speichertechnologien muss investiert werden. Für Biogasanlagen sollen lange nachwachsende Pflanzen verwendet werden.
Ulle Schauws | GRÜNE
„Veränderungen sind Chancen, die wir positiv gestalten können.“
Kandidiert im Wahlkreis Krefeld II – Wesel II.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 11.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.


Paulo Silva | Die PARTEI
„Endlich einer für uns...“
Kandidiert im Wahlkreis Warendorf.
Ja! Wie kommt man sonst von der Kohle runter?
Gregor Wilkenloh | Die PARTEI
„Ich bin sehr gut“
Kandidiert im Wahlkreis Hanau.
Ja! Ist die Zukunft
Dr. Matthias Wagner | GRÜNE
„Für Solarenergie und sauberen Verkehr“
Kandidiert im Wahlkreis Mittelsachsen.
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen, Listenplatz 8.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Sören T. Hinze | Die PARTEI
„Inhalte überwinden“
Kandidiert im Wahlkreis Dresden I.
Ja! Alles für alle bis alles alle ist
Dr. Anton Hofreiter | GRÜNE
Kandidiert im Wahlkreis München-Land.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 2.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Martin Burkert | SPD
„Mit Erfahrung, Herz und Umsicht für meine Wahlkreis“
Kandidiert im Wahlkreis Nürnberg-Süd.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 3.
Ja! Wir wollen den Ausbau der Wind- und Sonnenenergie konsequent vorantreiben. Dabei müssen wir sicherstellen, dass erneuerbarer Strom nicht nur produziert, sondern auch effektiv genutzt wird. Der zügige Netzausbau auf Verteil- und Übertragungsnetzebene ist dafür von entscheidender Bedeutung. Außerdem wollen wir die verschiedenen

Energiesektoren effizienter verbinden und so die Nutzung von erneuerbaren Energien im Verkehrs- und Wärme vorantreiben. Dafür werden wir Technologien für die Sektorenkopplung durch gesetzliche Rahmenrahmenbedingungen und

Forschungsprogramme gezielt fördern. Dazu gehören Speicher, Power-to-x-Technologien, Elektromobilität und Heizsysteme auf Basis von Erneuerbaren Energien.


Bruno Walter | DIE VIOLETTEN
„Merkel muss weg!“
Kandidiert im Wahlkreis Ansbach.
Ja! Sichere und saubere Energie ohne Risiko! Das sollte man auf jeden Fall unterstützten.
Jan-Friedrich Ludwig | V-Partei³
„Vielfalt statt Leitkultur!“
Kandidiert auf der Landesliste Bremen, Listenplatz 2.
Ja!
Ist mir wichtig!
Der CO2-Ausstoß ist in Deutschland in den letzten Jahren nicht gesunken, noch immer ist die Braunkohle einer der Hauptenergieträger in Deutschland. Dies gehört dringend geändert. Bürgerinnen und Bürger, die ihr Haus energetisch sanieren und mit Solaranlagen ihre eigene Energie erzeugen, gehören unterstützt. Öffentliche Gebäude sollten ausnahmslos entsprechend umgerüstet werden. Gesetzliche Auflagen für Bauherren sollten dies ergänzen. Die Forschung im Bereich regenerative Energien gehört ebenfalls unterstützt.

Das Ziel soll sein, innerhalb weniger Jahre den Anteil der regenerativen Energien auf 100% zu bringen.
Katrin Göring-Eckardt | GRÜNE
Kandidiert im Wahlkreis Erfurt – Weimar – Weimarer Land II.
Kandidiert auf der Landesliste Thüringen, Listenplatz 1.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Torsten Felstehausen | DIE LINKE
„sozial | gerecht | Frieden | für alle“
Kandidiert im Wahlkreis Kassel.
Ja! Der dringend notwendige sozial-ökologische Umbau der Wirtschaft betrifft die gesamte Art und Weise, wie und was wir produzieren und wie der gesellschaftliche Reichtum verteilt und verwendet wird. An die Stelle blinden Wachstums müssen gezielte, am Gemeinwohl und dem Bedarf der Bevölkerung orientierte Investitionen in den sozialen und ökologischen Umbau von Produktion und Dienstleistungen treten. Diese müssen dazu beitragen, den Verbrauch natürlicher Ressourcen und den Energieverbrauch zu reduzieren. Das will DIE LINKE auf den Weg bringen durch eine Demokratisierung der Wirtschaft, eine andere Steuerpolitik und eine grundlegende Reform der staatlichen Wirtschaftsförderung. Umweltschädliche Subventionen wollen wir beenden.
Omid Nouripour | GRÜNE
„Für Frieden und Eintracht international“
Kandidiert im Wahlkreis Frankfurt am Main II.
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 2.
Ja! Begründung: Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Hannes Stockert | MLPD
„Für Arbeitsplätze UND Umweltschutz“
Kandidiert im Wahlkreis Mülheim – Essen I.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 10.
Ja!
Ist mir wichtig!
Die Klimaerwärmung führt zu immer mehr und extremeren Unwettern. Dennoch hat die Bundesregierung für Deutschland das Ziel der Reduzierung des Treibhausgasausstoßes um 40% bis 2020 aufgegeben. Deutschlands CO2-Ausstoß ist seit 2009 kaum gesunken, und seit 2015 steigt er jährlich sogar an.

Deswegen: Schnellstmögliche und vollständige Umstellung auf erneuerbare Energien! Energiegewinnung vor allem aus Sonne, Wind, Wasser und Bioabfällen!

Gegen die Spaltung "Umweltschutz contra Arbeitsplätze" - Ersatzarbeitsplätze auf Kosten der Profite!
Karlheinz Grabmann | FREIE WÄHLER
„Deutschland bist Du. Misch Dich ein. Einfach, Offen und klar in der Sache. “
Kandidiert im Wahlkreis Frankfurt am Main II.
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 26.
Ja! Windkraft anders!
Vesna Buljevic | MLPD
„Nur organisiert kann man was verändern.“
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 27.
Ja! Nicht nur gefördert werden, sondern schnellstmöglichst und vollständig umgestellt werden. Die drohende globale Umweltkatastrophe erfordert dies.
Ronja Schmager | SPD
Kandidiert auf der Landesliste Hamburg, Listenplatz 5.
Ja! Die SPD will den Anteil erneuerbarer Energien an unserer Energieversorgung stetig erhöhen. Spätestens bis 2050 soll die Energieerzeugung CO2-neutral erfolgen. Dafür werden wir die erneuerbaren Energien noch stärker in den Wärme- und Verkehrssektor tragen. Speicher und andere Technologien für die Sektorenkopplung wollen wir gezielt durch technologieoffene gesetzliche Rahmenbedingungen sowie durch Forschungs- und Entwicklungsprogramme voranbringen.
Özcan Mutlu | GRÜNE
„Berlin leben. Mutlu wählen.“
Kandidiert im Wahlkreis Berlin-Mitte.
Kandidiert auf der Landesliste Berlin, Listenplatz 4.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Ulrich Lenz | DIE LINKE
„Für Frieden und soziale Gerechtigkeit“
Kandidiert im Wahlkreis Koblenz.
Ja! Fossile Energien und Atomkraft zerstören unsere Lebensgrundlage (u.a. CO²-Ausstoß / Klimawandel bzw. atomare Strahlung/Gefahren sowie die nicht kontrollierbare Endlagerung).
Sandra Gabriel | Die PARTEI
„Häschen endlich ernst nehmen!“
Kandidiert auf der Landesliste Saarland, Listenplatz 1.
Ja! Kohle, Erdöl und Erdgas sind endlich, auch wenn diese simple Tatsache den Intellekt der meisten Politiker übersteigt, insbesondere der Konservativen und Rechtspopulistischen Vor- und Nachdenker.
Simon Kowalewski | PIRATEN
„Demokratie retten!“
Kandidiert auf der Landesliste Berlin, Listenplatz 4.
Ja! Solange Braunkohle- und Atomkraftwerke durch eine Solidarisierung der Folgekosten subventioniert werden, ist es ein gefährlicher Falschanreiz, erneuerbare Energien nicht ebenfalls zu fördern.
Josef Buck | MLPD
„Arbeiter in die Politik!“
Kandidiert im Wahlkreis Mannheim.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 21.
Ja! Wir haben keine zweite Erde in Reserve. Wir müssen die Umwelt vor der Profitgier der Konzerne retten!
Monika Göpper | GRÜNE
„Weil Leben schön ist!“
Kandidiert im Wahlkreis Mecklenburgische Seenplatte II – Landkreis Rostock III.
Ja! Unbedingt!
Lucia Fischer | ÖDP
„Gutes Leben, jetzt!“
Kandidiert im Wahlkreis Oberallgäu.
Ja! Biogasanlagen müssen in ihrer Ursprungs-Ausprägung (Verwendung von Gülle-Rückständen, Abfall und sonstigem Ausschussgut) betrieben werden können. Die entsprechenden Kapazitätsvorgaben müssen reduziert werden. Das Befüllen mit Nahrungsmitteln, Getreide, Mais und sonstigen Lebensmitteln darf nicht ausgeweitet werden.
Marco Meier | FREIE WÄHLER
„Frischer Wind in den Bundestag - Erststimme Marco Meier wählen!“
Kandidiert im Wahlkreis Ansbach.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 6.
Ja! Mehr Informationen über mich, meine Termine und Positionen können Sie unter www.marcomeier-waehlen.de herausfinden.

Bei Fragen oder Anregungen können Sie sich sehr gerne über marco1702@web.de bei mir melden.

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.
Karlheinz Binner | ÖDP
„Mensch vor Profit“
Kandidiert im Wahlkreis Weiden.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 5.
Ja!
Ist mir wichtig!
Ausschließlich regenerative Energien zulassen!
Endrik Bastian | SGP
Kandidiert im Wahlkreis Leipzig I.
Kandidiert auf der Landesliste Berlin, Listenplatz 2.
Ja! Hier ist aber wichtig zu verstehen, wer eigentlich wen fördert. Gegenwärtig fördern die Verbraucher, die noch nicht einmal eine Wahl haben, die Profite der Energiekonzerne.

Wie schon zur Kernenergie betont, kann man eine vernünftige, objektive Entscheidung, welche Formen der Energiegewinnung der Menschheit und der Umwelt dienen, nur treffen, wenn man den Einfluss der Finanzmärkte und Energiekonzerne beseitigt.
Erwin Feucht | GRÜNE
„Zukunft gemeinsam Gestalten“
Kandidiert im Wahlkreis Zollernalb – Sigmaringen.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 40.
Ja!
Ist mir wichtig!
Nur durch Stärkung der regenerativen Energien können wir einen Beitrag zum Klimaschutz leisten,werden unabhängig von Öl und Gaslieferungen,schonen die Umwelt,schaffen Arbeitsplätze und Beteiligen die Bevölkerung an Ertägen.
Susanne Iris Bauer | GRÜNE
„Jede*r Einzelne ist wichtig: du auch!“
Kandidiert im Wahlkreis Bayreuth.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 26.
Ja!
Ist mir wichtig!
Dezentrale Konzepte und Energiewende in bürgerhand: so haben viele Menschen vor Ort etwas davon- nicht die Lobbyisten!
Hubert Nowack | GRÜNE
„Zukunft gestalten, Werte erhalten.“
Kandidiert im Wahlkreis Rottweil – Tuttlingen.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 38.
Ja! Nur so klappt es mit der Energiewende
Susann Rüthrich | SPD
„Gerecht. Echt. Rüthrich“
Kandidiert im Wahlkreis Meißen.
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen, Listenplatz 3.
Ja! Energie muss umweltfreundlich und bezahlbar sein. Gleichzeitig muss die

verlässliche Versorgung gesichert bleiben. Das sind für uns drei gleichrangige Ziele der Energiewende. Es ist eine Frage der Gerechtigkeit, dass wir erneuerbare Energien weiter ausbauen. Wir wollen den Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch von heute 30 Prozent auf bis zu 45 Prozent bis 2025 steigern. Bis 2050 wollen wir weitestgehend Treibhausgasneutralität erreichen. Das bedeutet den

nahezu vollständigen Umstieg auf erneuerbare Energien. Dafür werden wir die Erneuerbaren stärker in den Wärme- und Verkehrssektor tragen und die

Energieeffizienz weiter erhöhen. Wir wollen Deutschland zur energieeffizientesten Volkswirtschaft der Welt machen. Öffentliche Gebäude und den öffentlichen Nahverkehr werden wir zu Vorbildern des energieeffizienten Verbrauchs entwickeln.
Eva-Maria Glathe-Braun | DIE LINKE
„Für eine solidarische und friedliche Gesellschaft an der alle teilhaben können“
Kandidiert im Wahlkreis Ulm.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wir streben 100 Prozent Erneuerbare bis zum Jahr 2040 an. Diese Forderung unterstütze ich ausdrücklich.
Marion Schleicher-Frank | FREIE WÄHLER
„Mehr Pfalz in Berlin!“
Kandidiert im Wahlkreis Neustadt – Speyer.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 2.
Ja!
Ist mir wichtig!
Private und kommunale Projekte, die durch innovative Konzepte die Gewinnung erneuerbaren Energien forcieren, müssen staatlich gefördert werden. Sowohl bei der Installation der Hard- und Software, als auch bei der Vergütung beim Einspeisen in die Netze. Sie sind eine wichtige Stütze, damit unser Land bei der Energieversorgung weitgehend autark bleibt. Parallel muss der Ausbau der Energietrassen und Speicher schnellstens umgesetzt werden.
Hans-Uwe Scharnweber | Kennwort: Grundgesetz contra Islam
„Grundgesetz contra »Islam«! “
Kandidiert im Wahlkreis Hamburg-Bergedorf – Harburg.
Ja! Das Angebot an regenerativen Energien muss SCHNELL erfolgen. Daher bedarf es der Förderung.
Karl-Friedrich Harter | Gesundheitsforschung
„Wir besiegen Alterskrankheiten und steigern die Lebenserwartung“
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 7.
Ja! Die Partei für Gesundheitsforschung überlässt dieses Thema den anderen Parteien.

Die hier abgegebene Meinung ist ausschließlich meine persönliche Einstellung.


Franz Weber | ÖDP
„Mensch vor Profit! Wenn nicht jetzt, wann dann? “
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 16.
Ja!
Ist mir wichtig!
Hier stimme ch voll zu; denn wer den Atomausstieg möglichst schnell will, muss auch gleichzeitig sich um den Ersatz kümmern. Allerdings müssen die Fehlentwicklungen bei Biogasanlagen korrigiert werden. Diese sind schon seit Jahren bekannt, aber von Korrekturen keine Spur.
Michael Kiefer | Die PARTEI
Kandidiert im Wahlkreis Saarlouis.
Kandidiert auf der Landesliste Saarland, Listenplatz 2.
Ja! Durch regeneratives Bioethanol ist mehr alkohol da - auch zum Biertrinken ;)
Stefanie Remlinger | GRÜNE
Kandidiert im Wahlkreis Berlin-Reinickendorf.
Ja! Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Dr. Ilse Ertl | FREIE WÄHLER
„Wir möchten den Bürger schützen und Schaden von ihm abwenden.“
Kandidiert im Wahlkreis München-Land.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 3.
Ja! Regenerative Energien sind der Baustein der von uns gewünschten dezentralen Energieversorgung.
Jennifer Jasberg | GRÜNE
„Digitalisierung und Globalisierung sozial und ressourcenschonend gestalten!“
Kandidiert auf der Landesliste Hamburg, Listenplatz 3.
Ja!
Ist mir wichtig!
Weil die Bundesregierung schon die bisherigen Klimaziele nicht erreicht, muss deutlich mehr geschehen, um den klimatischen Veränderungen Rechnung zu tragen.
Benno Wegener | V-Partei³
„Wir lieben das Leben“
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 8.
Ja! Ausser Biogasanlagen, die sind wenig sinnvoll
Leon Weiß | DIE LINKE
„Die Stimme der Jugend“
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 8.
Ja! Der Klimawandel ist nicht zu leugnen, und auch die Tatsache, dass die fossilen Brennstoffe nicht unendlich sind, muss akzeptiert werden. Daher müssen die erneuerbaren Energien gefördert, und auch weiter erforscht, werden.
Jürgen Mollik | Kennwort: Bürgerkandidat – für Gemeinwohl und Volksentscheid
„Gemeinwohl u. Volksentscheid“
Kandidiert im Wahlkreis Unna I.
Ja! Jede Art von emissionfreier Energie soll gefördert werden, um den natürlichen Überfluß genießen zu können. Jeder trägt dazu bei. Für Großkonzerne ist die Bereitstellung von Energie kein Geschäftsmodell mehr.
Philipp Schaub | Die Humanisten
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 1.
Ja! Kohle und Kernenergie müssen abgeschafft werden. Die Lücke kann nur von erneuerbaren Energien gefüllt werden, die Forschung auf diesem Gebiet muss darum unterstützt werden. Subventionen einzelner Unternehmen oder Technologien lehne ich ab.
Dr. Herbert Sirois | GRÜNE
„"Leidenschaft und Augenmaß"“
Kandidiert im Wahlkreis Ansbach.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 41.
Ja! Man muss gar nicht subventionieren, wenn allein der Strompreis fair berechnet wäre und die Folgekosten von Kohle- und Atomstrom nicht klammheimlich der Allgemeinheit aufgebürdet würden.
Lena Friedrich | V-Partei³
„Fortschritt mit Zukunft statt Umweltzerstörung und Tierleid!“
Kandidiert auf der Landesliste Bremen, Listenplatz 1.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wir tragen eine Verantwortung für die Zukunft. Dazu gehört auch eine umweltfreundliche Energiebeschaffung, damit die Ressourcen der Erde geschont werden. Biogasanlagen gehören allerdings aus Nachhaltigkeitsgründen (z.B. Maismonokulturen) nicht weiter gefördert, vorzuziehen sind z.B. Wind-/Wasserkraftanlagen und Solartechnik.
Bernhard Schmitt | ÖDP
„Konzernspenden an Parteien verbieten“
Kandidiert im Wahlkreis Aschaffenburg.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 9.
Ja!
Ist mir wichtig!
In Deutschland werden die fossilen Energieträger mittelbar und unmittelbar mit 46 Mrd. € subventioniert:

- Direkte Zahlungen

- Steuervergünstigungen: Diesel, Flugbezin

- Vergünstigte CO2-Zertifikate

- Rückbau von Kohlebergwerken

Dieses Geld hätte man schon längst in den Ausbau von Power-to-Gas-Anlagen investieren können => Netzstabilität, Versorgungssicherheit, CO2-neutrale Mobilität.
Prof. Dr. Joachim Schulze | GRÜNE
„Für saubere Verhältnisse. Im Essen und in der Umwelt.“
Kandidiert im Wahlkreis Görlitz.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wir wollen und müssen entschiedener die Erderhitzung stoppen.
Julius Flinks | GRÜNE
„Jung. Aktiv. Echt Grün. “
Kandidiert im Wahlkreis Cloppenburg – Vechta.
Ja! Selbstverständlich. Wir müssen so schnell wie möglich ganz Deutschland zu 100 % mit grünen Energien versorgen. Beim Strom, bei der Wärme und beim Verkehr. Dazu brauchen wir mehr regenerative Energien.

Genauso wichtig, wenn nicht sogar wichtiger ist jedoch, dass wir ebenfalls die Netze und die Speicher Ausbauen müssen, damit die Energiewende gelingen kann.
Gabriela Heinrich | SPD
Kandidiert im Wahlkreis Nürnberg-Nord.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 18.
Ja! Ich will eine konsequente Energiewende, die allerdings auch berücksichtigt, dass Energie bezahlbar bleiben muss.
Conrad von Pentz | MLPD
„Damit sich wirklich was ändert! - Internationalistische Liste/MLPD“
Kandidiert im Wahlkreis Friesland – Wilhelmshaven – Wittmund.
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 8.
Ja! Nicht "stärker fördern". Sondern ab sofort Schritt für Schritt aus der fossilen Energiegewinnung raus. Es droht eine globale Klimakatastrophe (siehe "Irma").
Teresa Klein | ÖDP
„Kopf, Herz und Hand für ein Heute, das ein Übermorgen kennt!“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 3.
Ja! ...aber nicht vergessen, dass auch diese ihre Schattenseiten haben und wir zusätzlich zu diesen Technologien unseren Stromverbrauch reduzieren müssen!
Markus Krätschmer | V-Partei³
„Ich bin gut zu Vögeln - und auch allen anderen Tieren!“
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 31.
Ja! Ausser Biogas, da hier hauptsächlich pflanzliche Rohstoffe und Abfälle aus unnötiger Massentierhaltung zu Energie gemacht werden.
Felix Möller | GRÜNE
„Die Zukunft liegt in unserer Hand“
Kandidiert im Wahlkreis Wiesbaden.
Ja! Machen wir unsere Stromversorgung sauber, günstiger und unabhängig von Rohstoffimporten.
Arend Vogtländer | PIRATEN
„Sie müssen selbst entscheiden können. Wir helfen Ihnen dabei.“
Kandidiert auf der Landesliste Bremen, Listenplatz 2.
Ja! Um Energieerzeugungsformen, die unsere Umwelt in einer Weise belasten, wie Kohle und Atomenergie, mittelfristig vollständig abschaffen zu können, müssen die Regenerativen Energien stärker gefördert werden. Dabei ist aber sehr darauf zu achten, dass es hier nicht zu einer reinen Gewinnsituation für Konzerne kommt, sondern vor allem die dezentrale Förderung kleiner privater Anlagen Gewicht bekommt.
Oliver Burkardsmaier | PIRATEN
„Demokratie kommt vom mitmachen!“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 7.
Ja! Fossile Energieträger sind endlich und belasten Klima und Umwelt. Dies ist aus technischer Sicht längst unnötig, daher soll schnellstmöglich und möglichst umfassend auf erneuerbare Energieträger umgestellt werden. Die Kosten hierfür sollte zum Teil der Staat tragen, und ansonsten jeder Nutzer. Ausnahmen von der Beteiligung an den Kosten für die Industrie sind zu beenden.
Jörn Leunert | GRÜNE
„Gerechtigkeit gestalten“
Kandidiert im Wahlkreis Mettmann I.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wenn Deutschland wirklich die Pariser Beschlüsse zum Klimaschutz erfüllen möchte, gibt es keine Alternative. Ansonsten werden die Flüchtlingsströme aus Afrika wegen dortigem Wassermangel weiter anschwellen. Wind und Sonne können Braunkohle, Öl und Gas ersetzen. Es bedarf nur eines politischen Willens, der bei CDU/SPD und FDP derzeit nicht zu erkennen ist
Dr. Jörg Hucklenbroich | ÖDP
„Christliche Umweltpolitik ohne Lobbyismus.“
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 16.
Ja!
Ist mir wichtig!
... aber auch und vor allem die grundlastfähige Geothermie ! Bei Windkraft ist einzuschränken aus Artenschutz und Bürgerschutzgründen.
Klemens Hans-Joachim Kauert | ÖDP
„Doemokratie ist Wählbar“
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 15.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wir müssen alles daransetzen den Klimawandel zu Stoppen.

Jeder Monat jedes Jahr was wir hier verstreichen lassen wird uns teuer zu Stehen Kommen.
Wen Wählen? gibt es auch auf YouTube | Twitter | Facebook