Antworten von Kandidaten aller Parteien auf die Forderung/These

»Regenerative Energien stärker fördern!«

»Regenerative Energien wie Solar- und Windkraft oder Biogasanlagen sollen stärker als bisher gefördert werden.«

Im Folgenden sehen Sie die Angaben der Kandidaten bei der Bundestagswahl 2017 zu der These Regenerative Energien stärker fördern! – Regenerative Energien wie Solar- und Windkraft oder Biogasanlagen sollen stärker als bisher gefördert werden. Mehr Informationen, die Durchschnittswerte der Kandidaten pro Partei und viele weitere Informationen finden Sie hier.

Partei auswählen: Antwort auswählen:

Hinweise: Reihenfolge: zufällig; es werden nur Kandidaten angezeigt, die eine Begründung angegeben haben.

Kandidat Antwort Kommentar/Begründung (optional)
Hans U. P. Tolzin | DM
„Die Würde des Menschen ist unantastbar!“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 1.
Ja!
Ist mir wichtig!
Ja, wobei auch andere Methoden denkbar sind und intensiver erforscht und gefördert werden sollten.
Karlheinz Binner | ÖDP
„Mensch vor Profit“
Kandidiert im Wahlkreis Weiden.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 5.
Ja!
Ist mir wichtig!
Ausschließlich regenerative Energien zulassen!
Peter Meiwald | GRÜNE
„Versuch, die Welt ein bißchen besser zu hinterlassen als Du sie vorgefunden hast“
Kandidiert im Wahlkreis Oldenburg – Ammerland.
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 8.
Ja!
Ist mir wichtig!
Die Obergrenze für die Erneuerbaren, die die GroKo eingeführt hat, muss schnellstens wieder verschwinden, wenn wir unsere Klimaziele erreichen wollen.
Carsten Hütter | AfD
„Kein Wohlstand ohne starken Mittelstand “
Kandidiert im Wahlkreis Meißen.
Nein!
Ist mir wichtig!
Im Gegenteil. Die massive Förderung von erneuerbaren Energien durch das EEG schaden dem Wirtschaftsstandort Deutschland und widersprechen der Marktwirtschaft.
Axel Henning Ditteney-Botzen | V-Partei³
„V-Partei3 - Wir lieben das Leben!“
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 14.
Ja!
Ist mir wichtig!
Siehe Statement zur Atomenergie.
Hermann Gebauer | PIRATEN
„Bürger-Macht statt Parteien-Macht“
Kandidiert im Wahlkreis Hameln-Pyrmont – Holzminden.
Ja!
Ist mir wichtig!
Kein Krieg des Menschen gegen die Natur (bereits A. v. Humboldt hatte das als erster Oekologe gefordert)
Jürgen Fritz Reuß | ÖDP
„Politik muß Zukunftsgerichetet sein und den Menschen vor Profit stellen“
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 5.
Ja!
Ist mir wichtig!
Das ist die Zukunft
Klemens Hans-Joachim Kauert | ÖDP
„Doemokratie ist Wählbar“
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 15.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wir müssen alles daransetzen den Klimawandel zu Stoppen.

Jeder Monat jedes Jahr was wir hier verstreichen lassen wird uns teuer zu Stehen Kommen.
Sascha Schnelle | BGE
„Kinderarmut ist Dummheit, Altersarmut Undankbarkeit. “
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 13.
Nein!
Ist mir wichtig!
Wenn das Wirtschaften mit erneuerbaren Energien rentabel ist, wird hineininvestiert, aber dafür braucht man nicht durch eine Umlage dafür zu sorgen, dass das Geld vom kleinen zum großen Mann umverteilt wird!
Roland Meier | DIE LINKE
„SOZIAL.GERECHT.FRIEDEN.FÜR ALLE!“
Kandidiert im Wahlkreis Ingolstadt.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 20.
Ja!
Ist mir wichtig!
Dem ist nichts hinzuzufügen.
Susanne Iris Bauer | GRÜNE
„Jede*r Einzelne ist wichtig: du auch!“
Kandidiert im Wahlkreis Bayreuth.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 26.
Ja!
Ist mir wichtig!
Dezentrale Konzepte und Energiewende in bürgerhand: so haben viele Menschen vor Ort etwas davon- nicht die Lobbyisten!
Stefan Edler | AfD
„Realität statt Wunschdenken“
Kandidiert auf der Landesliste Brandenburg, Listenplatz 9.
Nein!
Ist mir wichtig!
Subventionierung kann keine Dauerlösung sein. Der Anbau von Energiepflanzen führt zu Monokulturen und verteuert Nahrungsmittel. Windräder gewährleisten keine stabile und preisgünstige Energieversorgung, sie beeinträchtigen erheblich das Landschaftsbild und verursachen möglicherweise Gesundheitsschäden durch Infraschall. Solaranlagen sind ineffektiv und ein Risiko im Brandfall. Entscheidend: Überschuss-Strom kann nicht gespeichert werden. Die gewollten Leitungen von Nord nach Süd stoßen zu Recht auf erhebliche Planungswiderstände und würden praktisch unbezahlbare Kosten verursachen.
Marcel Duda | GRÜNE
„So geht Gerechtigkeit!“
Kandidiert im Wahlkreis Cuxhaven – Stade II.
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 10.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wenn wir unsere Klimaschutzziele erreichen wollen, müssen wir besonders im Bereich der Speichertechnik viel mehr tun.
Christoph Mohs | BüSo
„Frieden durch Entwicklung“
Kandidiert im Wahlkreis Stuttgart II.
Nein!
Ist mir wichtig!
Die sog. Energiewende war und ist die falsche Richtung! Wir brauchen moderne, leistungsfähige und verläßliche Kraftwerke, die umweltfreundlich günstigen Strom produzieren, wenn er gebraucht wird.
Margit Stumpp | GRÜNE
„Mehr GRÜN nach Berlin!“
Kandidiert im Wahlkreis Aalen – Heidenheim.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 13.
Ja!
Ist mir wichtig!
Ausbauziele dürfen nicht gedeckelt werden. Die direkte Förderung ist oft nicht mehr notwendig, aber der Ausbau von Strukturen, Netzen und Speichern.

EEG-Privilegien der Industrie müssen zu Gunsten von Bürger*innen und Mittelstand abgebaut werden.
Lucie Misini | DIE LINKE
„Der Mensch zählt!“
Kandidiert im Wahlkreis Rheinisch-Bergischer Kreis.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wir müssen weg von der schmutzingen Braunkohle und der gefährlichen Atomakraft. Und das so schnell wie möglich. Denn wir haben nur eine Erde!
Robert Huemer | ÖDP
„Für eine ehrliche Politik!“
Kandidiert im Wahlkreis Augsburg-Stadt.
Ja!
Ist mir wichtig!
Kohle & Atom werden subventioniert, grüne Energie nicht.
Martina Broschei | PIRATEN
„Für echte soziale Gerechtigkeit - deshalb für ein BGE“
Kandidiert im Wahlkreis Nienburg II – Schaumburg.
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 7.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wir müssen uns unabhängig machen von Erdöl und dafür braucht es nun endlich die Umsetzung der Energiewende. Aktuell gibt es nämlich noch keine. Dazu ist es auch erforderlich, dass die liebe Sonne, die für uns alle seit vielen Jahren kostenlos scheint, dies auch weiterhin kostenlos tun kann und private Investoren sowie kleine Genossenschaften nicht aus dem "Wettbewerb" gedrängt werden können durch die grossen Energieriesen, indem Gesetze geschaffen werden, die nur die grossen Konzerne wie EON und Co. dienen und die "Kleinen" erheblich benachteiligt. Solaranlagen auf Privathäusern sind zusätzlich steuerlich zu fördern statt sie zu behindern. Die Zukunft gehört den kleinen Energiekreisläufen die sich autark selbst versorgen. Die Strom-"Autobahnen" die aktuell für ein irres Geld gebaut werden, dienen hauptsächlich den Konzernen als sichere Einnahmequelle und dazu, die Energiepreise künstlich hoch zu halten. In kaum einem anderen Land ist Strom so teuer wie bei uns in Deutschland - da könnte man mal drüber nachdenken warum das wohl so ist, oder Herr Gabriel?
Michèl Pauly | DIE LINKE
„konsequent sozial.“
Kandidiert im Wahlkreis Lüchow-Dannenberg – Lüneburg.
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 6.
Eher ja
Ist mir wichtig!
Erneuerbare Energien sind - wenn wir Subventionen anderer Strom- und Wärmeerzeuger und volkswirtschaftliche Kosten einberechnen - schon heute oftmals günstiger. Die Herausforderung der kommenden Jahre wird sein die Erzeugungszeiten von Strom und Wärme mit den Verbrauchszeiten zu harmonisieren. Dies will ich ganz persönlich im kommenden Bundestag angehen durch die Einführung eines Lastmanagementtarifs. So kann z.B. ein E-Auto oder auch ein Kühlhaus dann Strom beziehen, wenn gerade "zu viel" Windstrom im Netz ist und Strom dann im Netz belassen, wenn die Erneuerbaren ansonsten den Strombedarf nicht decken könnten - unter den Vorgaben dass ich z.B. zum Zeitpunkt X (morgens früh 7 Uhr) das Elektroauto trotzdem vollgeladen haben muss oder das Kühlhaus nie unter z.B. -30° fallen darf. Dieser technokratisch anmutende Teil der Energiewende, das Lastmanagement, ist zur Akzeptanz und für einen sinnvollen weiteren Zubau der Erneuerbaren Energien vielleicht sogar vordringlich. Ansonsten können Konzerne weiterhin anmerken, dass Erneuerbare Energien nicht Grundlastfähig seien und deswegen ihre Atom- und Kohlekraftwerke - übrigens mit riesigen Gewinnen - weiter fahren lassen.
Marion Schleicher-Frank | FREIE WÄHLER
„Mehr Pfalz in Berlin!“
Kandidiert im Wahlkreis Neustadt – Speyer.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 2.
Ja!
Ist mir wichtig!
Private und kommunale Projekte, die durch innovative Konzepte die Gewinnung erneuerbaren Energien forcieren, müssen staatlich gefördert werden. Sowohl bei der Installation der Hard- und Software, als auch bei der Vergütung beim Einspeisen in die Netze. Sie sind eine wichtige Stütze, damit unser Land bei der Energieversorgung weitgehend autark bleibt. Parallel muss der Ausbau der Energietrassen und Speicher schnellstens umgesetzt werden.
Bettina Stark-Watzinger | FDP
„Bildung ist die Supermacht des 21. Jahrhunderts.“
Kandidiert im Wahlkreis Main-Taunus.
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 4.
Nein!
Ist mir wichtig!
Wir setzen uns für einen vielfältigen Energiemix ein und stehen neuen Technologien dabei offen gegenüber. Man muss feststellen, dass auf fossile Energieträger auf absehbare Zeit nicht verzichtet werden kann. Erneuerbare Energien sind für uns ein wichtiges Element im Energiemix der Zukunft. Sie haben auf dem deutschen Strommarkt bereits einen Anteil von rund 30 Prozent. Viele Bestandsanlagen und Neubauprojekte können an geeigneten Standorten heute ohne Subventionen wirtschaftlich betrieben werden. Auch für die erneuerbaren Energieträger müssen in Zukunft die Regeln des Marktes mit allen Chancen und Risiken gelten. Denn nachhaltige und subventionsfreie Geschäftsmodelle lassen sich nur im technologieneutralen Wettbewerb unter marktwirtschaftlichen Bedingungen durchsetzen. Anstelle weit in eine ungewisse Zukunft geplanter Ausbauziele für erneuerbare Energieträger soll das Auswahlverfahren des Marktes die Leitplanken der Investitionen in Netz und Kraftwerkskapazitäten setzen.
Franz Weber | ÖDP
„Mensch vor Profit! Wenn nicht jetzt, wann dann? “
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 16.
Ja!
Ist mir wichtig!
Hier stimme ch voll zu; denn wer den Atomausstieg möglichst schnell will, muss auch gleichzeitig sich um den Ersatz kümmern. Allerdings müssen die Fehlentwicklungen bei Biogasanlagen korrigiert werden. Diese sind schon seit Jahren bekannt, aber von Korrekturen keine Spur.
Christian Heilmann | GRÜNE
„Verlässlich - Ehrlich - Grün“
Kandidiert im Wahlkreis Deggendorf.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 47.
Ja!
Ist mir wichtig!
Im Sinne der Energiewende ist das unabdingbar.
Günther Brendle-Behnisch | ÖDP
„Für eine lebenswerte Zukunft unserer Kinder und Enkel“
Kandidiert im Wahlkreis Ansbach.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 7.
Ja!
Ist mir wichtig!
Als Sofortmaßnahme nach der Bundestagswahl wäre die Zurücknahme der für die Energiewende schädlichen neuen Gesetze der EEG-Novelle erforderlich bei einer Anpassung der geförderten Maßnahmen (z.B. Biogasanlagen nur mit Gülle betrieben fördern o.Ä.)
Reinhard Prüllage | GRÜNE
„Mit der Umwelt und nicht gegen sie!“
Kandidiert im Wahlkreis Mittelems.
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 16.
Ja!
Ist mir wichtig!
siehe Klimaschutz und Umweltschutz
Matthias Sauter | MLPD
„Internationalistische Liste/MLPD wählen, damit sich wirklich etwas ändert!“
Kandidiert im Wahlkreis Köln III.
Ja!
Ist mir wichtig!
Im Interesse der Rettung des Weltklimas vor einer globalen Umweltkatastrophe muss die Energieversorgung so schnell wie möglich auf 100 Prozent erneuerbare Energien umgestellt. Seriöse Wissenschaftler gehen davon aus, dass dies innerhalb weniger Jahre möglich wäre.
Paul Bunjes | GRÜNE
„Zukunft gestalten. Heute für morgen.“
Kandidiert im Wahlkreis Kaiserslautern.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 10.
Ja!
Ist mir wichtig!
Die Erneuerbaren sind die Energieträger der Zukunft. Wir müssen raus aus der Kohle, dafür brauchen wir ein Ende der Ausbaudeckelung und ein rasches Wachstum des Erneuerbarenanteils am Strommix.
Jan-Friedrich Ludwig | V-Partei³
„Vielfalt statt Leitkultur!“
Kandidiert auf der Landesliste Bremen, Listenplatz 2.
Ja!
Ist mir wichtig!
Der CO2-Ausstoß ist in Deutschland in den letzten Jahren nicht gesunken, noch immer ist die Braunkohle einer der Hauptenergieträger in Deutschland. Dies gehört dringend geändert. Bürgerinnen und Bürger, die ihr Haus energetisch sanieren und mit Solaranlagen ihre eigene Energie erzeugen, gehören unterstützt. Öffentliche Gebäude sollten ausnahmslos entsprechend umgerüstet werden. Gesetzliche Auflagen für Bauherren sollten dies ergänzen. Die Forschung im Bereich regenerative Energien gehört ebenfalls unterstützt.

Das Ziel soll sein, innerhalb weniger Jahre den Anteil der regenerativen Energien auf 100% zu bringen.
Luca Tadeusz Johannes Brunsch | GRÜNE
Kandidiert auf der Landesliste Schleswig-Holstein, Listenplatz 12.
Ja!
Ist mir wichtig!
Die Große Koalition hat letztes Jahr im EEG 2017 die Erneuerbaren Energien so stark gedeckelt, dass der Ausbau bis 2025 gerade mal den Atomstrom, der bis 2022 wegfällt, ersetzen kann. Wir müssen aber im nächsten Jahrzehnt aus der Kohle aussteigen, wenn wir ernsthaft Klimaschutz betreiben wollen. Wir sollten den Ausbau von Windkraft verdreifachen, von Solar versechsfachen - da die Anlagen ständig leistungsfähiger werden, haben wir auch die Flächen dafür zur Verfügung. Biogas sollte in der Stromerzeugung nicht mehr zunehmen. Gleichzeitig können aber größere Kapazitäten vorgehalten werden, für die Zeiten, in denen weder der Wind weht, noch die Sonne scheint. Aus dem Normalbetrieb sollte man sie hingegen rausnehmen. Der Ausbau von Solarenergie liegt seit der letzten schwarz-gelben Koalition am Boden. Nun haben sich die Energiewendegegner in der Großen Koalition durchsetzen können, auch den Windausbau massiv einzuschränken. Die FDP hat in NRW den Windausbau ebenfalls um 80% eingeschränkt, gemeinsam mit der CDU. Das ist fortschrittsfeindlich.
Gabriele Perera | V-Partei³
„Verantworungsvolle Politik für eine lebenswerte Zukunft aller Lebewesen “
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 24.
Ja!
Ist mir wichtig!
Jedem Eigentümer oder Besitzer von Gebäuden oder Grundstücken sollte es erlaubt weden eigenen Strom zu erzeugen. Dies sollte auch steuerlich gefördert werden.
Dr. Wolfgang Marc Dörner | AfD
„Einigkeit. Recht. Freiheit.“
Kandidiert im Wahlkreis Ansbach.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 26.
Eher nicht
Ist mir wichtig!
Nein. Wettbewerbsverzerrungen wie die Beeicherung des Herrn Asbeck, Mitbegründer der Grünen, über sein Vehikel Solarworld (Sonnenenergie) sind ein Negativbeispiel des Lobbyismus und dürfen sich nicht wiederholen.
Steffen John | AfD
„Politiker sind ihren Wählern verpflichtet“
Kandidiert im Wahlkreis Uckermark – Barnim I.
Eher nicht
Ist mir wichtig!
Solange der Endverbraucher/Bürger diese Kosten letztendlich tragen muss und eine Beteiligung der Kommunen fehlt.
Dr. Jörg Hucklenbroich | ÖDP
„Christliche Umweltpolitik ohne Lobbyismus.“
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 16.
Ja!
Ist mir wichtig!
... aber auch und vor allem die grundlastfähige Geothermie ! Bei Windkraft ist einzuschränken aus Artenschutz und Bürgerschutzgründen.
Ralf Kauer | GRÜNE
„Es gibt nichts Gutes außer man tut es!“
Kandidiert im Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück.
Ja!
Ist mir wichtig!
Der Klimawandel ist eine Realität, der wir dringend und schnell begegnen müssen. Mir istklar, dass dies nicht jedem gefällt. Was durch den Klimawandel passieren wird, wirdebenfalls kaum jemandem gefallen und dürfte für die meisten Menschen erheblich schlimmer sein (Unwetter-Katastrophen).
Erwin Feucht | GRÜNE
„Zukunft gemeinsam Gestalten“
Kandidiert im Wahlkreis Zollernalb – Sigmaringen.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 40.
Ja!
Ist mir wichtig!
Nur durch Stärkung der regenerativen Energien können wir einen Beitrag zum Klimaschutz leisten,werden unabhängig von Öl und Gaslieferungen,schonen die Umwelt,schaffen Arbeitsplätze und Beteiligen die Bevölkerung an Ertägen.
Ruth Tietz | DIE LINKE
„Es wird Zeit für Veränderung!“
Kandidiert im Wahlkreis Unna I.
Ja!
Ist mir wichtig!
Das ist in den vergangenen 10 Jahren sträflich vernachlässigt worden. Das rächt sich jetzt und deshalb muss auf diesem Gebiet viel getan werden.
Christian Hohn | GRÜNE
„Klimaschutz: Lokal handeln“
Kandidiert im Wahlkreis Olpe – Märkischer Kreis I.
Ja!
Ist mir wichtig!
Begründung: Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Eva-Maria Glathe-Braun | DIE LINKE
„Für eine solidarische und friedliche Gesellschaft an der alle teilhaben können“
Kandidiert im Wahlkreis Ulm.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wir streben 100 Prozent Erneuerbare bis zum Jahr 2040 an. Diese Forderung unterstütze ich ausdrücklich.
Helene Marianne Spring-Räumschüssel | AfD
„Klartext reden - glaubwürdig handel n “
Kandidiert im Wahlkreis Cottbus – Spree-Neiße.
Nein!
Ist mir wichtig!
Die regenerativen Energien wurden über eine langen Zzeitraum stark gefördert, entweder sie haben jetz Marktreife oder

wir müssen verstärkt auf Kohle, Gas und

Erdwärme setzen
Eduard Meßmer | FREIE WÄHLER
„Politik vom Kopf auf die Füße stellen / GLOBAL denken - LOKAL handeln“
Kandidiert im Wahlkreis Rastatt.
Ja!
Ist mir wichtig!
Mit dem Verbrennen fossiler Energie verbrennen wir uns alle selber, einschließlich der erfolgreichen Leute mit Burn Out.
Josef Erwin Ilsanker | DIE LINKE
„Menschen vor Profit!“
Kandidiert im Wahlkreis Passau.
Ja!
Ist mir wichtig!
Klimaschutz vor Profitinteressen
Susanne Berghoff | Tierschutzpartei
„Empathie entgegenbringen, für Menschen, Umwelt und allen Tieren“
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 4.
Eher ja
Ist mir wichtig!
Solar- und Windkraft auf alle Fälle. Bei Biogasanlagen müssen wir uns immer vor Augen führen, das ein Großteil von Ackerflächen genutzt werden die für die Gewinnung von Lebensmitteln für den Menschen wegfallen. Die Gefahr , der Bildung von Monokulturen, auf Kosten von Flora und Fauna ist eine sehr große Gefahr.
Guido Körber | PIRATEN
„Politik aus Notwehr“
Kandidiert im Wahlkreis Dahme-Spreewald – Teltow-Fläming III – Oberspreewald-Lausitz I.
Ja!
Ist mir wichtig!
Ja, aber nicht durch höhere Umlagen, sondern indem die Privilegien der fossilen Energieträger endlich abgeschafft werden
Bernhard Schmitt | ÖDP
„Konzernspenden an Parteien verbieten“
Kandidiert im Wahlkreis Aschaffenburg.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 9.
Ja!
Ist mir wichtig!
In Deutschland werden die fossilen Energieträger mittelbar und unmittelbar mit 46 Mrd. € subventioniert:

- Direkte Zahlungen

- Steuervergünstigungen: Diesel, Flugbezin

- Vergünstigte CO2-Zertifikate

- Rückbau von Kohlebergwerken

Dieses Geld hätte man schon längst in den Ausbau von Power-to-Gas-Anlagen investieren können => Netzstabilität, Versorgungssicherheit, CO2-neutrale Mobilität.
Dr. Manuela Rottmann | GRÜNE
„Wichtig ist, was hinten rauskommt!“
Kandidiert im Wahlkreis Bad Kissingen.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 7.
Ja!
Ist mir wichtig!
Die Wende zu den Erneuerbaren Energien wurde durch die große Koalition abgewürgt. Dabei sind Wind und Sonne heute schon die sicherste und billigste Form der Stromerzeugung. Die Bremsen für die Energiewende müssen weg. Die einseitige Belastung der Verbraucher muss abgeschafft werden.
Karin Eva Sigrid Seyfert | FDP
„Freiheit bewußt leben“
Kandidiert auf der Landesliste Saarland, Listenplatz 6.
Nein!
Ist mir wichtig!
Förderung zu diffus. Kleine regionale Energiegewinner bewerber haben da keine Chance. Großkonzerne sahnen die Subventionen ab.
Ralf Preuß | ÖDP
„Mensch vor Profit---die Politik muss uns Bürgern dienen“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 23.
Ja!
Ist mir wichtig!
Aber bitte sinnvoll und mit Maß, der Profit muss hierbei nachrangig sein.

Die Förderung brauch nicht unbedingt monetär sein, eine Vereinfachung für den Betrieb einer Photovoltaikanlage für Privathäuser wäre da zum Beispiel schon ein großer Schritt.


Harald Hermann Frenzel | Kennwort: Harald Frenzel
„Nicht Worte "sondern" Taten Zählen“
Kandidiert im Wahlkreis Odenwald.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wobei man ganz klar sagen muß, die Hauptlast soll auf Solarenergie, Biogasanlagen aber mit weniger angebauten, mehr Abfallprodukten genutzt und gefördert werden. Und vor allem die nicht wirklich ins Auge gefasste durch Wasserkraft erzeugte Energie die immer wieder außen vor steht aber den wenigsten Eingriff zusammen mit der Solarenergie in die Umwelt und Natur hat. Windenergie ja, aber nur dort wo sie zu 100% und nicht weniger effizient ist und keinen Belastung für Mensch, Umwelt und Naturschutz darstellt. (Offshore z.B. )
Jörn Leunert | GRÜNE
„Gerechtigkeit gestalten“
Kandidiert im Wahlkreis Mettmann I.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wenn Deutschland wirklich die Pariser Beschlüsse zum Klimaschutz erfüllen möchte, gibt es keine Alternative. Ansonsten werden die Flüchtlingsströme aus Afrika wegen dortigem Wassermangel weiter anschwellen. Wind und Sonne können Braunkohle, Öl und Gas ersetzen. Es bedarf nur eines politischen Willens, der bei CDU/SPD und FDP derzeit nicht zu erkennen ist
Ulrike Täck | GRÜNE
„Wer, wenn nicht wir?“
Kandidiert im Wahlkreis Segeberg – Stormarn-Mitte.
Kandidiert auf der Landesliste Schleswig-Holstein, Listenplatz 7.
Ja!
Ist mir wichtig!
Unbeding solange, bis sie von alleine laufen können. Bürgerenergie in jedem Fall fördern. Biogasanlagen nur, wenn sie Abfall und Grünschnitt verarbeiten: stoppt die Vermaisung der Gegend.
Martin Schmeding | GRÜNE
„Die Schöpfung bewahren“
Kandidiert im Wahlkreis Konstanz.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 34.
Ja!
Ist mir wichtig!
Unbedingt
Karl Edmund Vogt | ÖDP
„Mensch vor Profit,nachhaltig wirtschaften“
Kandidiert im Wahlkreis Eichsfeld – Nordhausen – Kyffhäuserkreis.
Kandidiert auf der Landesliste Thüringen, Listenplatz 1.
Ja!
Ist mir wichtig!
Der Klimaschutz fordert das.
Harald Günter Hartmann | MG
„Die Verkehrs- und Siedlungspolitik zeitgemäß anpassen.“
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen-Anhalt, Listenplatz 4.
Ja!
Ist mir wichtig!
Aber mit neuen Technologien.
Mario Mieruch | AfD
„Vernunft, Sachverstand, Integrität“
Kandidiert im Wahlkreis Steinfurt I – Borken I.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 12.
Nein!
Ist mir wichtig!
Das EEG ist abzuschaffen und jegliche Subventionierungen sind zu streichen. D.h. nicht, dass wir keine regenerativen Energieformen brauchen. Aber nicht ausschließlich auf Kosten kleinen Verbraucher.
Heiko Kremer-Bläser | V-Partei³
„Mehr Altruismus in der Politik“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 5.
Ja!
Ist mir wichtig!
Ressourcenerhalt und Umweltschutz auch bei der Energiegewinnung.
Constanze Simmelsdorf | ÖDP
„Politik soll dem Menschen dienen!“
Kandidiert im Wahlkreis Augsburg-Land.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wir müssen so schnell wie möglich weg von der Kernenergie und der Energiegewinnung durch Kohle. Dies geht nur mit einer entschlossenen Förderung der regenrativen Energien.
Pascal Haggenmüller | GRÜNE
Kandidiert im Wahlkreis Karlsruhe-Land.
Ja!
Ist mir wichtig!
Um den Klimawandel einzudämmen brauchen wir so viel regenerative Energien wie möglich.
Christiane Fuchs | FDP
„Denken wir neu. Ländlicher Raum - Zukunft gestalten jetzt! “
Kandidiert im Wahlkreis Börde – Jerichower Land.
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen-Anhalt, Listenplatz 5.
Nein!
Ist mir wichtig!
Die erneuerbaren Energien sind ein wichtiges Element des künftigen Energiemixes, sie sollen aber künftig allein den Regeln des Marktes unterworfen werden. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz mit Dauersubventionen, Einspeisevorrang und Einspeisevergütung soll beendet werden. Für bestehende Anlagen sollte allerdings ein Bestandsschutz gelten.
Dr. Maiken Winter | ÖDP
„Mensch und Natur vor Profit!“
Kandidiert im Wahlkreis Weilheim.
Ja!
Ist mir wichtig!
Absolut. 100% bis 2030, spätestens 2040.
Dr. Manfred Hans Erich Wolfrum | AfD
„Grenzen kontrollieren. Asylchaos beenden. Altersarmut stoppen.“
Kandidiert im Wahlkreis Salzgitter – Wolfenbüttel.
Nein!
Ist mir wichtig!
Regenerative Energien bestehen in Deutschland im Moment hautsächlich aus Wind und Sonne. Es gibt keine nennenswerte Speicher, so dass bei Dunkelflaute die Versorgung zusammenbricht, wenn nicht durch andere Energiequellen alles noch einmal zusätzlich doppelt vorgehalten wird. Das verdoppelt die Stromkosten. 80.000 Haushalte können ihre Stromrechnung schon nicht mehr bezahlen!
Jennifer Jasberg | GRÜNE
„Digitalisierung und Globalisierung sozial und ressourcenschonend gestalten!“
Kandidiert auf der Landesliste Hamburg, Listenplatz 3.
Ja!
Ist mir wichtig!
Weil die Bundesregierung schon die bisherigen Klimaziele nicht erreicht, muss deutlich mehr geschehen, um den klimatischen Veränderungen Rechnung zu tragen.
Marcel Rene Tönsmann | V-Partei³
„Was moralisch falsch ist, kann politisch nicht richtig sein“
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 7.
Ja!
Ist mir wichtig!
Vor allem müssen Energiekonzerne den Import von regenerativem Strom endlich zulassen.
Carsten Träger | SPD
„Leistungs-Träger.de“
Kandidiert im Wahlkreis Fürth.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 19.
Eher ja
Ist mir wichtig!
Die Entwicklung der Erneuerbaren Energien ist eine beispiellose Erfolgsgeschichte in Deutschland. Sie muss fortgeschrieben werden. Die Art und Weise der Förderung muss allerdings reformiert werden.
Joe | DiB
„Aus Protest keinen Protest wählen!“
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen, Listenplatz 2.
Ja!
Ist mir wichtig!
Im Moment wird der Ausbau der regenerativen Energien verschleppt.

Das nützt nur den Energieriesen, die sich natürlich nicht freiwillig bewegen.

Also muss der Staat nachhelfen und die Bürger/innen einbeziehen damit der Umbau von allen getragen wird.
Hannes Stockert | MLPD
„Für Arbeitsplätze UND Umweltschutz“
Kandidiert im Wahlkreis Mülheim – Essen I.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 10.
Ja!
Ist mir wichtig!
Die Klimaerwärmung führt zu immer mehr und extremeren Unwettern. Dennoch hat die Bundesregierung für Deutschland das Ziel der Reduzierung des Treibhausgasausstoßes um 40% bis 2020 aufgegeben. Deutschlands CO2-Ausstoß ist seit 2009 kaum gesunken, und seit 2015 steigt er jährlich sogar an.

Deswegen: Schnellstmögliche und vollständige Umstellung auf erneuerbare Energien! Energiegewinnung vor allem aus Sonne, Wind, Wasser und Bioabfällen!

Gegen die Spaltung "Umweltschutz contra Arbeitsplätze" - Ersatzarbeitsplätze auf Kosten der Profite!
Oliver Michael Krischer | GRÜNE
Kandidiert im Wahlkreis Düren.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 2.
Ja!
Ist mir wichtig!
Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Lutz Egerer | SPD
„Aus der Region für die Region“
Kandidiert im Wahlkreis Ansbach.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 25.
Ja!
Ist mir wichtig!
Für einen nachhaltigen Klimaschutz ist es notwendig von den fossilen Energien wegzukommen.
Peter Wittenhorst | GRÜNE
„Für eine ökologische und solidarische Gesellschaft.“
Kandidiert im Wahlkreis Flensburg – Schleswig.
Ja!
Ist mir wichtig!
Das ist unsere einzige Chance, die Klimakrise zu begrenzen!
Corinna Rüffer | GRÜNE
„Für eine soziale und gerechte Zukunft“
Kandidiert im Wahlkreis Trier.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 3.
Ja!
Ist mir wichtig!
Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Martina Selzer | GRÜNE
„Zukunft wird aus MUT gemacht!“
Kandidiert im Wahlkreis Werra-Meißner – Hersfeld-Rotenburg.
Ja!
Ist mir wichtig!
Sonnen- und Windstrom sind wettbewerbsfähig, wenn man sie lässt! Eine klare Vorrangregelung im EEG, besteuerung der Klimaschäden und Anpassung der Netzinfrastruktur ist die einzige Förderung, die sie benötigen.

Bei der Nutzung nachwachsender Rohstoffe sind die natürlichen Grenzen zu beachten.
Tobias B. Bacherle | GRÜNE
Kandidiert im Wahlkreis Böblingen.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 18.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wir brauchen eine konsequente Energiewende.
Heidi Hauer | ÖDP
„für alle Menschen gilt: Nicht über, sondern mit uns!“
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 2.
Ja!
Ist mir wichtig!
Dazu müssen die Infrastruktur und Rahmenbedingen vom Gesetzgeber geschaffen werden!
Jutta Paulus | GRÜNE
„Klimaschutz jetzt - Lebensgrundlagen bewahren!“
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 9.
Ja!
Ist mir wichtig!
Das momentan zu beobachtende Ausbremsen der Energiewende ist volkswirtschaftlich wie klimapolitisch Harakiri
Timo Müller | GRÜNE
„Die Zukunft ist Grün!“
Kandidiert im Wahlkreis Rheingau-Taunus – Limburg.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wir brauchen dringend mehr regenerative Energien - sofort. Wir sind die letzte Generation, die die Klimaerhitzung noch im Zaum halten kann. Aber dafür müssen wir jetzt endlich handeln.
Michael Gläser | SPD
Kandidiert auf der Landesliste Brandenburg, Listenplatz 18.
Ja!
Ist mir wichtig!
Definitiv, jedoch in kommunaler und staatlicher Hand! Gewinne für regional und sozial Investieren!
Guido Klamt | ÖDP
„Menschen vor ungezügeltem Profitstreben! “
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 2.
Ja!
Ist mir wichtig!
Dies ist überlebenswichtig
Lena Friedrich | V-Partei³
„Fortschritt mit Zukunft statt Umweltzerstörung und Tierleid!“
Kandidiert auf der Landesliste Bremen, Listenplatz 1.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wir tragen eine Verantwortung für die Zukunft. Dazu gehört auch eine umweltfreundliche Energiebeschaffung, damit die Ressourcen der Erde geschont werden. Biogasanlagen gehören allerdings aus Nachhaltigkeitsgründen (z.B. Maismonokulturen) nicht weiter gefördert, vorzuziehen sind z.B. Wind-/Wasserkraftanlagen und Solartechnik.
Renate Schiefer | DIE LINKE
„Sozialismus statt Barbarei - Kein Gott, kein Kaiser, kein Tribun - selber tun!“
Kandidiert im Wahlkreis Fürstenfeldbruck.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 9.
Ja!
Ist mir wichtig!
Ernst gemeinter sozial-ökologischer Umbau mit regenerativer und dezentraler Energie
Thomas Fick | GRÜNE
„Mir Herz und Mut in eine grüne Zukunft“
Kandidiert im Wahlkreis Heilbronn.
Ja!
Ist mir wichtig!
Es geht dabei um bessere Rahmenbedingungen. Die Stromkosten für die BürgerInnen sollen sinken, indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Werner Zuse | BüSo
„Den Menschen und der Zukunft verpflichtet“
Kandidiert im Wahlkreis München-West/Mitte.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 1.
Nein!
Ist mir wichtig!
Die Energiewende ist der moderne Morgenthau-Plan zur Deindustrialisierung Deutschlands.
Dr. Elmar Richard Widder | UNABHÄNGIGE
„Ich bin für alle da, die nicht in einer Partei sind - und wir sind mehr!“
Kandidiert im Wahlkreis Amberg.
Ja!
Ist mir wichtig!
Ja natürlich.
Kerstin Andreae | GRÜNE
„Erfahrung, Engagement und Herz“
Kandidiert im Wahlkreis Freiburg.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 1.
Ja!
Ist mir wichtig!
Es geht mir dabei um bessere Rahmenbedingungen auch mit dem Ziel, die Stromkosten für private Verbraucher/innen zu senken, z.B. indem die Industrieprivilegien abgeschafft werden.
Manuela Punke | V-Partei³
„Natur- und Tierschutz gehen immer mit Verbraucherschutz einher“
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 2.
Ja!
Ist mir wichtig!
Ausgenommen Biogasanlagen
Prof. Dr. Joachim Schulze | GRÜNE
„Für saubere Verhältnisse. Im Essen und in der Umwelt.“
Kandidiert im Wahlkreis Görlitz.
Ja!
Ist mir wichtig!
Wir wollen und müssen entschiedener die Erderhitzung stoppen.
Wen Wählen? gibt es auch auf YouTube | Twitter | Facebook