Antworten von FREIE WÄHLER-Kandidaten auf die Forderung/These

»Nicht zu viele Veränderungen!«

»Uns geht es gut, daher sollte es möglichst wenig Veränderungen geben und die Politik weitgehend so weitermachen wie bisher.«

Im Folgenden sehen Sie die Angaben der Kandidaten bei der Bundestagswahl 2017 zu der These Nicht zu viele Veränderungen! – Uns geht es gut, daher sollte es möglichst wenig Veränderungen geben und die Politik weitgehend so weitermachen wie bisher. Mehr Informationen, die Durchschnittswerte der Kandidaten pro Partei und viele weitere Informationen finden Sie hier.

Partei auswählen: Antwort auswählen:

Hinweise: Reihenfolge: alphabetisch nach Nachname und Vorname; es werden alle Kandidaten angezeigt, die eine Angabe gemacht und ihr Profil freigegeben haben

Kandidat Antwort Kommentar/Begründung (optional)
Hans Arndt | FREIE WÄHLER
Kandidiert im Wahlkreis Ludwigshafen/Frankenthal.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 9.
Nein!
Frank Aumeier | FREIE WÄHLER
„Nicht reden - handeln! Zeit für einen Generatioswechsel im Bundestag!“
Kandidiert im Wahlkreis Schwandorf.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 11.
Nein!
Kay-Olaf Ballerstädt | FREIE WÄHLER
„sachbezogen, ideologiefrei, unabhängig“
Kandidiert im Wahlkreis Rhein-Neckar.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 11.
Eher nicht
Dr. Ralf Sebastian Bank | FREIE WÄHLER
„Freie Wähler: Die anständige Alternative!“
Kandidiert im Wahlkreis Dahme-Spreewald – Teltow-Fläming III – Oberspreewald-Lausitz I.
Nein! Es geht uns nicht schlecht, wenn man in die Welt schaut. In Westeuropa sind wir eher ins Mittelmaß gerutscht. Daher halte ich es für notwendig in zahlreichen Bereichen Verbesserungen herbeizuführen. Helmut Schmidt wurde abgewählt als die wirtschaftliche Entwicklung lahmte. Heute begnügt man sich damit, ein mageres Wirtschaftswachstum von unter 1% zu feiern.
Dr. Sabine Barbara Bank | FREIE WÄHLER
„Nicht quatschen-machen!“
Kandidiert auf der Landesliste Mecklenburg-Vorpommern, Listenplatz 4.
Nein! Es herrscht eine große Unzufriedenheit. Jeder der seinen Pass in D nicht mit hat muss eine Strafe zahlen- aber Ausländer ohne oder mit gefälschten Pässen nicht. Anstelle HARTZ IV-Arbeit in zB Sozialbereichen
Bernd Barutta | FREIE WÄHLER
„Zukunft braucht Mut und Optimismus“
Kandidiert im Wahlkreis Heidelberg.
Eher nicht
Dursun Dayi | FREIE WÄHLER
„Wählen mit Verstand.“
Kandidiert im Wahlkreis Schwarzwald-Baar.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 6.
Eher nicht
Engin Eroglu | FREIE WÄHLER
„Wir FREIE WÄHLER packen die Probleme an!“
Kandidiert im Wahlkreis Lahn-Dill.
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 1.
Nein!
Dr. Ilse Ertl | FREIE WÄHLER
„Wir möchten den Bürger schützen und Schaden von ihm abwenden.“
Kandidiert im Wahlkreis München-Land.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 3.
Nein! Ich bin mit der Privatisierung der Daseinsvorsorge nicht einverstanden. Und spreche mich auch gegen die Freihandelsabkommen TTIP, CETA, JEFTA und TiSA aus. Ebensowenig bin ich mit der Vergemeinschaftung der Schulden (Eurobonds) einverstanden. Ich möchte keine unkontrollierte Zuwanderung und keinen Nachzug von Familienangehörigen. Ich spreche mich für eine dezentrale Energieversorgung aus und gegen die Abschaffung des Bargelds. Wir brauchen ein neues Rentenkonzept und ein neues Konzept für das Gesundheitswesen - FREIE WÄHLER haben ein fertiges Programm hierzu. Ich möchte das Klima, die Umwelt, die Familien und den Verbraucher schützen.




Willi Feilen | FREIE WÄHLER
„ Was du nicht willst, dass man dir tut, das füg auch keinem andern zu.“
Kandidiert im Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 8.
Eher ja Veränderungen ja, aber sinnvolle.
Günther Frölich | FREIE WÄHLER
„Mehr Demokratie durch Volksabstimmungen. Bessere Zukunft der nächste Genration.“
Kandidiert im Wahlkreis Ludwigsburg.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 3.
Nein!
Ist mir wichtig!
Gesetze müssen immer laufend auf ihre Praktikabelität und Akzeptanz überprüft werden, z.B. illegale Einwanderung und offene Grenzen darf es nicht geben.
Jörg Gottesleben | FREIE WÄHLER
Kandidiert auf der Landesliste Thüringen, Listenplatz 7.
Unentschieden
Tobias Gotthardt | FREIE WÄHLER
„Alles für R. Alles für Euch.“
Kandidiert im Wahlkreis Regensburg.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 25.
Nein!
Karlheinz Grabmann | FREIE WÄHLER
„Deutschland bist Du. Misch Dich ein. Einfach, Offen und klar in der Sache. “
Kandidiert im Wahlkreis Frankfurt am Main II.
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 26.
Nein!
Ist mir wichtig!
Wir sollten uns neu erfinden in allen Lebensbereichen und die Kompetenz der Bürger nutzen. Das alte System funktioniert nicht: Manipulation, Lobby, Schere Arm und Reich!
Wolfgang Hauber | FREIE WÄHLER
„Für mehr Sicherheit“
Kandidiert im Wahlkreis Roth.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 29.
Eher ja
Dr. Harald Herget | FREIE WÄHLER
„Anwalt Ihrer Interessen in Berlin“
Kandidiert im Wahlkreis Starnberg – Landsberg am Lech.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 42.
Nein! Das Ergebnis der Großen Koalition ist innen- und europapolitisch schlecht für unser Land. Weder ist die Rente zukunftsfähig gemacht, noch ist eine überfällige Modernisierung des Familienrechts in Angriff genommen worden. Die Europapolitik ist bei Vergleich Zustand vor Merkel und heute ein Totalschaden.
Clemens Herrmann | FREIE WÄHLER
„Jugend gwählt -Zukunft gesichert.“
Kandidiert im Wahlkreis Berlin-Pankow.
Kandidiert auf der Landesliste Berlin, Listenplatz 3.
Nein!
Ist mir wichtig!
Merkel hat 12 Jahre lang regiert. Sie hat viele Dinge gut gemacht, aber auch entscheidende Fehler (z.B. Asyl- und Energiepolitik) zu verantworten.

Es ist wirklich genug, Zeit für neuen, frischen Wind in der Politik!
Friedrich Herrmann | FREIE WÄHLER
„Ehrlichkeit, Freiheit, Familie, Schule“
Kandidiert im Wahlkreis Darmstadt.
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 30.
Eher nicht
Uwe Andreas Kammer | FREIE WÄHLER
„Anpacken statt abwarten!“
Kandidiert im Wahlkreis Saarlouis.
Kandidiert auf der Landesliste Saarland, Listenplatz 1.
Eher nicht Gute Wirtschaftszahlen helfen den Menschen nur, wenn sie davon partizipieren.

Es gibt erheblichen Nachholbedarf im Bildungsbereich, bei bezahlbarem Wohnraum, fairen Löhnen, auskömmlichen Renten, usw.

Wir müssen zurück zu einer Solidargemeinschaft, in der Anstand und Werte wieder Leitbild der Entscheidungen werden.
Axel Christopher Kammerer | FREIE WÄHLER
„Mir geht es nicht um Parteipolitik, sondern um Sachtheme!“
Kandidiert im Wahlkreis Homburg.
Kandidiert auf der Landesliste Saarland, Listenplatz 2.
Eher ja
Bernd Kirmes | FREIE WÄHLER
„Bürgernahe Politik mit gesundem Menschenverstand“
Kandidiert im Wahlkreis Gütersloh I.
Nein!
Ist mir wichtig!
Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander!

Das müssen wir schnellstens ändern!
Friedemann Georg Klein | FREIE WÄHLER
„Politik mit Menschenverstand“
Kandidiert im Wahlkreis Saarbrücken.
Nein!
Ist mir wichtig!
So weiter wie bisher geht garnicht !

Mehr Demut würde Deutschland gut anstehen - Deutschland ist nicht der Nabel der Welt,Frau Merkel ! Die Deutsche Überheblichkeit gegen andere Staaten ist peinlich und ärgerlich !
Michael Hans Krebühl | FREIE WÄHLER
„Gutes Bewahren, Neues wagen.“
Kandidiert im Wahlkreis Fulda.
Nein! Der Mehrheit in Deutschland könnte es noch besser gehen, wenn die Politik die Rahmenbedingungen anpassen würde.
Hans-Georg Kroll | FREIE WÄHLER
Kandidiert im Wahlkreis Wiesbaden.
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 11.
Nein!
Henner Kühne | FREIE WÄHLER
„Für Sie in den Bundestag “
Kandidiert im Wahlkreis Hamburg-Mitte.
Kandidiert auf der Landesliste Hamburg, Listenplatz 1.
Eher nicht Änderungen müssen sein, aber mit Augenmaß!
Philipp Lübbert | FREIE WÄHLER
„Jung. Aktiv. Engagiert.“
Kandidiert auf der Landesliste Mecklenburg-Vorpommern, Listenplatz 11.
Nein! Die Politik von CDU/CSU und SPD haben das Land nicht weiter entwickelt. Wir FREIE WÄHLER wollen mehr Bürgerbeteiligung.
Sascha Mattern | FREIE WÄHLER
„Mehr soziale Gerechtigkeit und Sicherheit“
Kandidiert im Wahlkreis Heinsberg.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 3.
Nein!
Wolfgang Maurer | FREIE WÄHLER
„FREIE WÄHLER in den Bundestag“
Kandidiert im Wahlkreis Calw.
Eher ja
Marco Meier | FREIE WÄHLER
„Frischer Wind in den Bundestag - Erststimme Marco Meier wählen!“
Kandidiert im Wahlkreis Ansbach.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 6.
Nein! Mehr Informationen über mich, meine Termine und Positionen können Sie unter www.marcomeier-waehlen.de herausfinden.

Bei Fragen oder Anregungen können Sie sich sehr gerne über marco1702@web.de bei mir melden.

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.
Eduard Meßmer | FREIE WÄHLER
„Politik vom Kopf auf die Füße stellen / GLOBAL denken - LOKAL handeln“
Kandidiert im Wahlkreis Rastatt.
Nein!
Ist mir wichtig!
Es reicht nicht mehr, nur an dieser oder jener Stellschraube drehen zu wollen. Wir haben mittlerweile auf sämtlichen Politikfeldern ungelöste, fundamentale Probleme, allen voran beim Klima- und Umweltschutz, wo unsere existentiellen Lebensgrundlagen stark berührt sind. Wir brauchen eine Reform der politischen Strukturen, Denk- und Verhaltensmuster in der Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Die Probleme die wir beispielsweise beim Thema Arbeit, Rente, Gesundheit, Verkehr, Wohnen, haben können nicht mehr mit einem Denken gelöst werden, das die Probleme auf diesen Politikfeldern verursacht hat:

Lösungsansätze: www.gemeinwohl-demokratie und www. solidarnosch.de
Henning Müller-Späth | FREIE WÄHLER
„Gerechtigkeit und Meinungsfreiheit“
Kandidiert im Wahlkreis Dortmund II.
Nein! Illegale Einwanderung stoppen, Grenzen schließen
Dirk Nasdala | FREIE WÄHLER
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen, Listenplatz 4.
Eher nicht
Ist mir wichtig!

Joachim Orth | FREIE WÄHLER
Kandidiert im Wahlkreis Rheinisch-Bergischer Kreis.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 2.
Eher nicht
Iris Peterek | FREIE WÄHLER
„Für mehr Rheinhessen in Berlin“
Kandidiert im Wahlkreis Worms.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 6.
Nein! Änderungen sind dringend nötig. Die Krisen der vergangenen Jahre haben ein massives Vertrauensdefizit der Bevölkerung in die Parteipolitik offenbart. Ich möchte mich für mehr Sicherheit, Stabilität und Ordnung einsetzen, mit den FREIEN WÄHLERN, einer modernen, liberal-konservative Bürgerbewegung zu Sachthemen, nicht zu Parteipolitik.
Manfred Petry | FREIE WÄHLER
„Gesunder Menschenverstand nach Berlin! FREIE WÄHLER - die anständige Alternative“
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 21.
Eher nicht
Monika Prüßner-Claus | FREIE WÄHLER
Kandidiert im Wahlkreis Lippe I.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 8.
Nein! Wir brauchen grundlegende Reformen in vielen sozialen Bereichen, schnellere Veränderung in der Umwelt- und Klimapolitik sowie einen Masterplan Flüchtlinge und Migranten, um auch hier endlich weiter zu kommen
Uwe Reiche | FREIE WÄHLER
„www.die-ANSTAENDIGE-alternative.de“
Kandidiert im Wahlkreis Eichsfeld – Nordhausen – Kyffhäuserkreis.
Kandidiert auf der Landesliste Thüringen, Listenplatz 4.
Eher nicht
Ist mir wichtig!

Stefan Scheer | FREIE WÄHLER
„Visionen statt Verwalten“
Kandidiert im Wahlkreis Koblenz.
Eher nicht Stillstand bedeutet immer dass man sich nicht verbessern möchte.
Marion Schleicher-Frank | FREIE WÄHLER
„Mehr Pfalz in Berlin!“
Kandidiert im Wahlkreis Neustadt – Speyer.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 2.
Eher nicht Das Land braucht Veränderung und Reformierung auf vielen Ebenen!
Ronny Schneider | FREIE WÄHLER
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende.“
Kandidiert im Wahlkreis Burgenland – Saalekreis.
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen-Anhalt, Listenplatz 5.
Nein!
Ist mir wichtig!

Peter Schüppenhauer | FREIE WÄHLER
„Wenn nicht jetzt, wann dann.“
Kandidiert im Wahlkreis Hochtaunus.
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 28.
Eher nicht
Angela Schwarz | FREIE WÄHLER
„Eure Ideen. Mein Auftrag.“
Kandidiert im Wahlkreis Dessau – Wittenberg.
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen-Anhalt, Listenplatz 3.
Nein!
Ist mir wichtig!

Dr. Diego Semmler | FREIE WÄHLER
„Eigene Meinung statt erfundene „Fakten““
Kandidiert im Wahlkreis Gießen.
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 9.
Unentschieden
Konrad Specker | FREIE WÄHLER
„Einer von uns, einer für uns!!“
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 36.
Eher nicht
Ist mir wichtig!

Carmen Spiegelhalder-Schäfer | FREIE WÄHLER
„FREIE WÄHLER - Das Gewissen der Demokratie!“
Kandidiert im Wahlkreis Rottweil – Tuttlingen.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 2.
Eher nicht
Georg Rudolf Stadler | FREIE WÄHLER
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 41.
Eher nicht
Udo Striess-Grubert | FREIE WÄHLER
„Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren!“
Kandidiert im Wahlkreis Friesland – Wilhelmshaven – Wittmund.
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 2.
Nein! Ein "Weiter so!" darf es nicht geben. Die Politik hat sich am Gemeinwohl der Bürgerinnen und Bürger zu orientieren und nicht an den Interessen einzelner Konzerne oder zum eigenen Machterhalt!
Gregor Voht | FREIE WÄHLER
„Positionen statt Populismus!“
Kandidiert im Wahlkreis Herzogtum Lauenburg – Stormarn-Süd.
Kandidiert auf der Landesliste Schleswig-Holstein, Listenplatz 1.
Nein! Gerade damit es uns auch in Zukunft gut geht, ist stetige Veränderung und eine Offenheit für Innovation dringend notwendig. Zu viele Entwicklungen werden verschlafen.
Ingo Voht | FREIE WÄHLER
„Machen statt meckern“
Kandidiert im Wahlkreis Lübeck.
Eher nicht Ein immer weiter so, führt uns zwangsläufig an ein so geht's nicht mehr weiter. Darum ist es wichtig Gedanken über die Zukunft zu entwickeln und die Weichen schon jetzt zu stellen. Ist der Karren im Dreck, ist es schwer ihn wieder herauszuziehen.
Christian Walbe | FREIE WÄHLER
„Mehr Direktbeteiligung der Bürger durch Volksentscheide, Bürgerentscheide. “
Kandidiert im Wahlkreis Hamburg-Wandsbek.
Kandidiert auf der Landesliste Hamburg, Listenplatz 2.
Eher nicht Die etablierten Parteien beteiligen weder Ihre Wähler noch die Bürger in die Politik.

Bei gravierenden Entscheidungen sollte das Schweizer Modell ( Bürgerentscheid ) eingeführt werden.


Stephan Wefelscheid | FREIE WÄHLER
„Für mehr Mosel an der Spree“
Kandidiert im Wahlkreis Trier.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 22.
Eher nicht
Michael Erich Weingärtner | FREIE WÄHLER
„Politik muss transparenter werden“
Kandidiert im Wahlkreis Frankfurt am Main I.
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 3.
Eher nicht In der Vergangenheit wurde schon viel an Symptomen gesetzlich herumgebastelt, die Ursache allerdings nie behoben. Viele Veränderungen haben zu neuen Problemen geführt. Hier muss wieder eine vernünftige Rückbesinnung erfolgen.
Holger Wenzel | FREIE WÄHLER
„Versprechen und Taten müssen Eins sein.“
Kandidiert im Wahlkreis Halle.
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen-Anhalt, Listenplatz 6.
Nein!
Gustav Wolf Viktor Asche Westarp | FREIE WÄHLER
„Politik mit den Bürgern“
Kandidiert im Wahlkreis Ludwigslust-Parchim II – Nordwestmecklenburg II – Landkreis Rostock I.
Kandidiert auf der Landesliste Mecklenburg-Vorpommern, Listenplatz 1.
Nein!
Hugo Wirthensohn | FREIE WÄHLER
„Land und Leute eine Stimme geben in Berlin“
Kandidiert im Wahlkreis Oberallgäu.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 26.
Eher nicht
Klaus Wirthwein | FREIE WÄHLER
„Das Gewissen der Demokratie“
Kandidiert im Wahlkreis Ravensburg.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 1.
Nein! Es wird Zeit für Veränderungen. Mehr Bürgernähe zum Wohle der Bürger und kein "weiter so"!
Dr. Philip Zeschmann | FREIE WÄHLER
„Die vernünftige Alternative“
Kandidiert im Wahlkreis Frankfurt (Oder) – Oder-Spree.
Kandidiert auf der Landesliste Brandenburg, Listenplatz 2.
Nein! Dass es uns gut geht ist viel zu pauschal. Geht es wirklich allen Menschen in unserem Land gut? Was ist mit vielen Menschen mit sehr niedrigen Renten oder gar in Altersarmut? Was ist mit den vielen menschen, die einem sehr schlecht bezahlten Job nachgehen (müssen)und davon (mit ihren Familien) nicht einmal leben können und über das Arbeitsamt "aufstocken" müssen? Warum geht die Scheere zwischen Arm und Reich auch bei uns Deutschland seit vielen Jahren immer mehr auseinander? Ist das auf dauer noch gerecht und wie lange geht das ohne soziale Verwerfungen oder gar Unruhen noch gut? Hier ist also Einiges zu tun!
Wen Wählen? gibt es auch auf YouTube | Twitter | Facebook