Antworten von ÖDP-Kandidaten auf die Forderung/These

»Nicht zu viele Veränderungen!«

»Uns geht es gut, daher sollte es möglichst wenig Veränderungen geben und die Politik weitgehend so weitermachen wie bisher.«

Im Folgenden sehen Sie die Angaben der Kandidaten bei der Bundestagswahl 2017 zu der These Nicht zu viele Veränderungen! – Uns geht es gut, daher sollte es möglichst wenig Veränderungen geben und die Politik weitgehend so weitermachen wie bisher. Mehr Informationen, die Durchschnittswerte der Kandidaten pro Partei und viele weitere Informationen finden Sie hier.

Partei auswählen: Antwort auswählen:

Hinweise: Reihenfolge: alphabetisch nach Nachname und Vorname; es werden alle Kandidaten angezeigt, die eine Angabe gemacht und ihr Profil freigegeben haben

Kandidat Antwort Kommentar/Begründung (optional)
Dieter Baur | ÖDP
Kandidiert im Wahlkreis Stuttgart I.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 7.
Eher nicht
Volker Behrendt | ÖDP
„Dem Leben eine Zukunft geben.“
Kandidiert im Wahlkreis Hamburg-Bergedorf – Harburg.
Kandidiert auf der Landesliste Hamburg, Listenplatz 1.
Nein!
Thomas Bergmann | ÖDP
„Mehr Familie durch Erziehungsgehalt“
Kandidiert im Wahlkreis Ravensburg.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 5.
Nein!
Ist mir wichtig!

Angela Ramona Binder | ÖDP
„Geht nicht gibt's nicht!“
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 1.
Nein!
Raimund Binder | ÖDP
„Mensch vor Profit“
Kandidiert im Wahlkreis Würzburg.
Eher nicht
Karlheinz Binner | ÖDP
„Mensch vor Profit“
Kandidiert im Wahlkreis Weiden.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 5.
Nein!
Ist mir wichtig!
Uns geht es gut.... aber auf Kosten vieler Anderer, der Umwelt und der folgenden Generationen!
Günther Brendle-Behnisch | ÖDP
„Für eine lebenswerte Zukunft unserer Kinder und Enkel“
Kandidiert im Wahlkreis Ansbach.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 7.
Nein!
Ist mir wichtig!
Es ist eben nicht alles gut! Langzeitarbeitslose, prekäre Arbeitsverhältnisse, Altersarmut und ganz allgemein: Die Vermögensverteilung von unten nach oben spricht eine ganz eigene Sprache. Außerdem wird es höchste Zeit, unsere Demokratie - d.h. auf deutsch: " Volksherrschaft" - endlich wieder das sein zu lassen was sie vom Grundgesetz her sein sollte! Jedenfalls nicht: Lobbyismus und Parteispenden!
Ingrid Marianna Brettschneider | ÖDP
„Stärkung der Demokratie“
Kandidiert im Wahlkreis Oldenburg – Ammerland.
Kandidiert auf der Landesliste Niedersachsen, Listenplatz 4.
Nein!
Joachim Bruns | ÖDP
„Mensch vor Profit“
Kandidiert im Wahlkreis Münster.
Nein!
Prof. Dr. Klaus Buchner | ÖDP
„Mensch vor Profit“
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 2.
Eher nicht Veränderungen sind in einigen Bereichen nötig.
Gudrun Diebold | ÖDP
„Weniger ist mehr“
Kandidiert im Wahlkreis Biberach.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 22.
Nein!
Krimhilde Marianne Dornach | ÖDP
„Mensch, Tier, Natur, Klima, Lebensgrundlagen und Fairer Handel vor Profit !“
Kandidiert im Wahlkreis Ostallgäu.
Nein!
Ist mir wichtig!
Der internationale Erderschöfungstag 2017 war am 2. August. Der deutsche Erderschöpfungstag bereits im April.

Wir dürfen die wahren sozialen und ökologischen Kosten unseres derzeitigen Wirtschaftens und Konsumierens nicht weiterhin zu Lasten und auf Kosten der nachfolgenden Generationen übertragen. Ich stehe für nachhaltige Politik für ein Leben in Würde aller Menschen ohne unsere Erde zu ruinieren. Verweis auf Art. 1 des GG und Art. 151 der Bayerischen Verfassung!
Hannes Eberhardt | ÖDP
„Vorfahrt für Rad und ÖPNV“
Kandidiert im Wahlkreis Regensburg.
Nein!
Dr. Ellen Eigemeier | ÖDP
„Probleme sind dazu da, um gelöst zu werden.“
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 5.
Eher nicht Es geht uns gut, denn wir haben das Privileg, schon seit Jahrzehnten von Krieg verschont zu sein! Beibehalten!

Ein weiter so darf nicht sein, denn die Politik ist aktuell massiv dabei den inneren und äußeren Frieden zu zerstören!

Der innere Friede ist bedroht, da durch die Steuergesetzgebung kleine Leute und Firmen mehr und mehr geschröpft, reiche Leute und Großkonzerne mehr und mehr aus ihrer Verantwortung entlassen werden. Das hat dazu geführt, dass die Mehrheit der Menschen in diesem Land keine Chance mehr auf ein auskömmliches Leben und gesellschaftliche Teilhabe im vollen Umfang haben und zusehen müssen, wie einige wenige auf ihre Kosten (Bankenrettung etc.) reich und reicher werden und sie dafür auch noch erniedrigen, indem sie öffentlich als faul, dumm oder sonst irgendwie selber Schuld bezichtigt werden. Irgendwann wird der Sündenbock Flüchtlinge nicht mehr reichen und die wahren Gründe werden erkannt. Wenn das so weiter geht, explodiert Deutschland von innen heraus.

Äußere Sicherheit: Deutschland betreibt Kriegstreiberei durch die enormen Waffenlieferungen weltweit - auch und gerade in Kriesengebiete, was unser Gesetz eigentlich ausschließt... Zudem zahlen wir enorme Summen an Staatschefs von Kriesenländern, damit sie die von uns verursachten Flüchtlinge mit Gewalt zurückhalten - dadurch destabilisieren diese Länder weiter. Die wahrscheinliche Folge in wenigen Jahren: neue Länder, aus denen Flüchtlinge kommen. Weil WIR dafür gesorgt haben. Zum Profit der Waffenindustrie.

Und wieder das Motto der ÖDP: Mensch vor Profit!
Lucia Fischer | ÖDP
„Gutes Leben, jetzt!“
Kandidiert im Wahlkreis Oberallgäu.
Nein!
Ist mir wichtig!
Die politischen Entscheidungen müssen auf anderen Grundsätzen erfolgen. Nicht der Lobbyismus sondern der Bürgerwille muss berücksichtigt werden.
Manuela Forster | ÖDP
„Gemeinwohlökonomie jetzt!“
Kandidiert im Wahlkreis Nürnberg-Nord.
Nein! Wir verspielen seit vielen Jahren unsere Lebensgrundlagen und gefährden zusätzlich den Frieden. Deshalb darf es kein "Weiter so" geben, sondern die Dinge müssen zukunftsorientiert und mit Gemeinwohlorientierung angepackt werden. Die bisherige Regierung hat es nicht geschafft, einer immer größer werdende Schere zwischen arm und reich sowie schlechtere Umweltbedingungen zu verhindern. Das Versagen bei der Energiewende ist schlicht ein Skandal. Deutschland war so weit vorne und es gibt so viel Kompetenz in unserem Land! Es braucht hier dringend Politiker mit mehr Mut für zukunftsorientierte Entscheidungen und frei von Abhängigkeiten von Konzernen, z.B. durch Parteispenden. Die ÖDP ist 100% konzernspendenfrei!
Verena Föttinger | ÖDP
„Mensch vor Profit“
Kandidiert im Wahlkreis Rottweil – Tuttlingen.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 1.
Nein! Die Zukunft unserer Kinder wird an Lobbyisten verkauft! So bleiben wesendliche zukunftfähige Lösungen auf der Strecke.
Herbert Alexander Gebhardt | ÖDP
„Mensch vor Profit“
Kandidiert im Wahlkreis Odenwald – Tauber.
Nein!
Ist mir wichtig!

Giera-Bay | ÖDP
„Der Mensch ist kein Wirtschaftssubjekt!“
Kandidiert im Wahlkreis München-Ost.
Nein!
Ist mir wichtig!

Ute Göggelmann | ÖDP
„Weniger ist mehr!“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 13.
Nein! Es sollte viel mehr für die Erhaltung unserer natürlichen Lebensgrundlagen getan werden, für den Lebensschutz und für die Stärkung der Familien!
Dr. Katharina Graunke | ÖDP
„Ich bin einzig unseren Wählern und Mitgliedern verpflichtet!“
Kandidiert im Wahlkreis München-Land.
Nein!
Heidi Hauer | ÖDP
„für alle Menschen gilt: Nicht über, sondern mit uns!“
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 2.
Nein!
Ist mir wichtig!
Die Welt verändert sich dauernd. Auf Veränderungen z. B. Klimawandel, die Menschen werden älter müssen wir reagieren. Barrierefreiheit nicht nur auf dem Papier umsetzen.
Jürgen Willi Herr | ÖDP
„So leben das Zukunft bleibt“
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 17.
Nein!
Erik Hofmann | ÖDP
„Jung, Unabhängig, Engagiert!“
Kandidiert im Wahlkreis Bitburg.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 9.
Eher nicht Der Besitz auf der Welt ist zu ungerecht verteilt. Die vorherrschende Tendenz der Besitzkonzentration muss umgekehrt werden.
Dr. Jörg Hucklenbroich | ÖDP
„Christliche Umweltpolitik ohne Lobbyismus.“
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 16.
Nein! Für Klimaschutz, Familien und sozial schwache wird viel zu wenig getan. Dafür wird im für reiche Firmen viel zu viel getan. Dringend und sofort muß etwas für Pflegekräfte und auch den Verkehr getan werden.
Robert Huemer | ÖDP
„Für eine ehrliche Politik!“
Kandidiert im Wahlkreis Augsburg-Stadt.
Nein!
Ist mir wichtig!
Uns geht es im Schnitt gut, aber es gibt viele Menschen die hier herausfallen. Außerdem gibt es viel für unsere Zukunft zu machen wie z B Atommüll oder div. Abgase zu vermeiden.
Benjamin Jäger | ÖDP
„Ökologie braucht eine neue starke Stimme“
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 6.
Eher nicht Es ist richtig dass wir in einem Land leben in dem es uns im Vergleich zu vielen anderen Menschen auf der Erde wirklich gut geht. Uns geht es aber deshalb gut, weil es anderen schlecht geht. Dieses Ungleichgewicht müssen wir dringend angehen. Die Grundausrichtung unserer Politik muss lauten, "dass wir nicht nur an uns selbst denken, sondern auch solidarisch an alle Menschen auf diesem Planeten und an die zukünftigen Generationen. Darüber hinaus sind wir uns bewusst, dass wir in die belebte und unbelebte Natur um uns herum eingebettet sind und für sie Verantwortung haben." (Goldene Regel der ÖDP)


Klemens Hans-Joachim Kauert | ÖDP
„Doemokratie ist Wählbar“
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 15.
Nein! Viele Politiker die Heute das Sagen haben lassen sich durch Firmen Beeinflussen.

Das darf so nicht weitergehen.


Guido Klamt | ÖDP
„Menschen vor ungezügeltem Profitstreben! “
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 2.
Nein! es gibt sehr viel zu ändern, um zukunftsfähig zu sein
Teresa Klein | ÖDP
„Kopf, Herz und Hand für ein Heute, das ein Übermorgen kennt!“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 3.
Nein!
Ist mir wichtig!
Wer diese These bejaht, ist sich selbst der Nächste. Ja, uns - oder zumindest mir und vielen anderen - geht es gut, aber wer mitmenschlich denkt, kann selbst nicht glücklich sein, wenn er weiß, wie viel Elend, Krieg, Hunger, Not es überall auf der Welt gibt. Wir müssen uns global für Frieden, Lebensfreude, für ein gutes und artenreiches Leben einsetzen.
Ulf Kowal | ÖDP
„Unabhängige Politik gibt es nur ohne Parteispenden“
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 19.
Eher nicht
Jörn Krause | ÖDP
„Stark für Familien“
Kandidiert im Wahlkreis Siegen-Wittgenstein.
Eher nicht Wenn wir so weiter machen wie bisher, werden wir unsere Lebensgrundlage immer stärker einschränken oder auch verlieren. Wir leben auf Kosten unserer Kinder, späterer Generationen und anderer Länder.
Martin Krause | ÖDP
„Mensch vor Profit “
Kandidiert im Wahlkreis Hamburg-Mitte.
Kandidiert auf der Landesliste Hamburg, Listenplatz 3.
Eher nicht Weltweit werden wir von hausgemachten Krisen in unser aller Wohl beeinträchtigt. Dabei bleiben oft die Schwachen in unserer Gesellschaft mit weitreichenden Folgen geschädigt. In der Wirtschafts- und Außenpolitik fehlt es an Transparenz und Gemeinwohlorientierung. Freihandelsabkommen wie CETA und TISA muss ich in dieser Form einfach ablehnen und auf Fairness plädieren. Auch ein Punkt um beispielsweise Fluchtursachen zu bekämpfen.
Tim-Oliver Kray | ÖDP
„Meine Vision ist eine Welt, auf der jeder Mensch gut leben kann. “
Kandidiert im Wahlkreis Berlin-Mitte.
Eher nicht
Benjamin Krohn | ÖDP
„Für eine echte Gerechtigkeit zwischen den Generationen“
Kandidiert im Wahlkreis Hamburg-Eimsbüttel.
Kandidiert auf der Landesliste Hamburg, Listenplatz 2.
Eher nicht Wir zerstören im Moment die Grundlagen unseres Lebens auf der Erde machen uns Familien und das Miteinander mit dem falschen Wachstumsstreben kaputt.
Kilian Kronimus | ÖDP
„Zurück zur Sozialen Marktwirtschaft“
Kandidiert im Wahlkreis Waldshut.
Eher nicht Der Klimawandel hat uns erreicht. Die Erderwärmung muss begrenzt werden.
Marcus Lieder | ÖDP
„ Marcus Lieder – Ihr Kandidat für Dresden *Mensch vor Profit!* Firmenspendenfrei“
Kandidiert im Wahlkreis Dresden I.
Nein!
Ist mir wichtig!
Die derzeitige Politik (spätestens seit 1998/2002 Hartz-Reformen) handelt mehrfach nachgewiesen weniger im Interesse der Mehrheit als im Interesse einzelner.
Jürgen Loos | ÖDP
„Mensch vor Profit!“
Kandidiert im Wahlkreis Fürstenfeldbruck.
Nein!
Franz-Josef Mai | ÖDP
„Gemeinsam in Einheit in die Zukunft“
Kandidiert auf der Landesliste Thüringen, Listenplatz 5.
Eher nicht
Ludwig Maier | ÖDP
„Ehrlich und Authentisch“
Kandidiert im Wahlkreis Rosenheim.
Nein!
Ist mir wichtig!
Die Altersarmut in Deutschland nimmt stetig zu, das Gesundheitssystem wird immer weiter geschwächt.

Deutschlands Waffenexporte gehen über Saudi Arabien in Länder , die unter das Kriegswaffenkontrollrecht fallen und gar nicht beliefert werden dürfen. Mit deutschen Waffen werden Länder bombadiert, dessen Flüchtlinge zu uns kommen müssen, das ist Unrecht an diesen Menschen. Deutschlands Politiker unterstützen die Freihandelsabkommen, die nur den Konzernen dienen und uns unsere Freiheit nehmen, deswegen wählt bitte die Partei eures Herzens, dann haben sie die 5% Hürde schon!
Thomas Müller | ÖDP
„Mensch und Umwelt vor Profit“
Kandidiert im Wahlkreis Kulmbach.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 3.
Nein!
Ist mir wichtig!
Wenn wir den jetzigen Stand ( dass es noch sehr vielen gut geht) erhalten wollen, müssen wir sehr vieles verändern. Ohne die "große Transformation" unserer Art zu wirtschaften, werden sich die absehbaren Probleme vervielfachen. Je länger wir warten, desto schwieriger wird

die Bewältigung werden.


Uwe Olschenka | ÖDP
„Mensch vor Profit“
Kandidiert im Wahlkreis Waiblingen.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 14.
Nein!
Ist mir wichtig!

Norbert Peter | ÖDP
„Frieden und ein gutes Leben für alle!“
Kandidiert im Wahlkreis Amberg.
Nein!
Jörg Petrulat | ÖDP
„Viele gute Ziele sind machbar, wenn man nicht einem Geldgeber verpflichtet ist!“
Kandidiert auf der Landesliste Schleswig-Holstein, Listenplatz 1.
Nein!
Ist mir wichtig!
Fast alle Parteien lassen Spenden von Konzerenen zu. Das führt dazu, dass sie den Konzerenen verpflichtet sind.

Sie sollten dem Wähler verpflichtet sein!
Jochen Piehl | ÖDP
„Werte wählen“
Kandidiert im Wahlkreis Worms.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 11.
Eher nicht
Ralf Preuß | ÖDP
„Mensch vor Profit---die Politik muss uns Bürgern dienen“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 23.
Nein!
Ist mir wichtig!
Wir unterliegen permanent Veränderungen, egal in welchen Bereichen, die Politik kann sich dem nicht entziehen
Christoph Raabs | ÖDP
„Unabhängige Politik ohne Einfluss der Industrielobby! “
Kandidiert im Wahlkreis Coburg.
Nein!
Dr. Reinhold Reck | ÖDP
„So leben, dass Zukunft bleibt.“
Kandidiert im Wahlkreis Freising.
Nein! Wir brauchen in vielen Politikbereichen tiefgreifende Änderungen, wenn wir als Gesellschaft nicht auf ein ökologisches und soziales Desaster zusteuern wollen: Klimaschutz, Energiewende, Landwirtschaft, Kinder und Familien, Altersversorgung, Migration, Verkehrswende, Freihandelsverträge, Demokratie, Parteispenden usw.
Florian Reinhart | ÖDP
„Gemeinsam entscheiden wir besser!“
Kandidiert im Wahlkreis Erlangen.
Eher nicht
Jürgen Fritz Reuß | ÖDP
„Politik muß Zukunftsgerichetet sein und den Menschen vor Profit stellen“
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 5.
Nein!
Ist mir wichtig!
Korrekturen sind dort notwendig wo die aktuelle Politik in der Zukunft zu Problemen führt (Klima, Glaube an Wirtschaftswachstum)
Nico Riedemann | ÖDP
„Wandel ist waehlbar - Mensch vor Profit!“
Kandidiert im Wahlkreis Aachen I.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 11.
Nein!
Ist mir wichtig!
UNS geht es nicht besser, nur der Wirtschaft und dem Staat!
Kurt Rieder | ÖDP
„"Raus aus dem Hamsterrad"“
Kandidiert im Wahlkreis Aachen II.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 1.
Nein!
Ist mir wichtig!
Wenn wir so weitermachen, dann:

1. Ebben Flüchtlingsströme nicht mehr ab

2. Gehen unsere Umwelt und damit unsere Lebensgrundlagen zugrunde

3. Wird es in absehbarer Zeit zu enormen sozialen Verwerfungen und gesellschaftlichen Unruhen kommen.
Dr. Michael Klaus Röder | ÖDP
„Kinder sind unsere Zukunft. Politik muss auf ihre Folgen in der Zukunft achten.“
Kandidiert im Wahlkreis Straubing.
Nein! Die aktuelle Politik geht massiv zu Lasten der nachfolgenden Generationen. Die Rentenpolitik führt in die Altersarmut. die Bildungspolitik führt zu schlechteren Qualifikationen und sorgt für eine Abwertung des Handwerks, Agrar-, Umwelt- und Energiepolitik führt zur Zerstörung unserer Lebensgrundlagen, Familienpolitik benachteiligt Familien mit mehreren Kindern, ...
Peter V. Schädel | ÖDP
„Die Politik ist gehalten, die Schöpfung zu bewahren: Mensch-Tier-Umwelt“
Kandidiert auf der Landesliste Mecklenburg-Vorpommern, Listenplatz 1.
Eher nicht
Ist mir wichtig!
Es muss nicht alles umgeworfen werden, aber entscheidende Punkte in der Familien- Kranken- und Energieversorgung bedürfen dringend einer Reform.500 Jahre nach der Reformation wäre das doch ein guter Vorsatz.
Martin Schauerte | ÖDP
„"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier."“
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 5.
Nein!
Ist mir wichtig!
Auf keinen Fall! Das soziale System in Deutschland gerät immer mehr ins Wanken. Kinderarmut, Altersarmut und Wohnungsnot sind nur drei Schlagwörter. Ein Trauerspiel für ein solch reiches Land!
Wilhelm Schild | ÖDP
„Bargeld soll bleiben. Gegen die Abschaffung von Geldscheinen und Münzen.“
Kandidiert im Wahlkreis Mainz.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 3.
Eher ja
Gabriela Johanna Schimmer-Göresz | ÖDP
„Ihre Stimme für die Zukunft unserer Kinder!“
Kandidiert im Wahlkreis Neu-Ulm.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 1.
Nein! Wir brauchen eine große Transformation. Wir müssen die bestehende Externalisierungsökonomie beendet, welche die negativen Begleitumstände unseres Produzierens und Konsumierens auf andere Erdteile und kommenden Generationen verschiebt. Politik muss die Armuts- und Umweltfrage gemeinsam betrachten und ein gutes Leben in Würde für alle Menschen organisieren, ohne unseren Lebensraum Erde zu ruinieren.
Bernhard Schmitt | ÖDP
„Konzernspenden an Parteien verbieten“
Kandidiert im Wahlkreis Aschaffenburg.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 9.
Nein!
Ist mir wichtig!
Klimawandel, Altersarmut, Freihandelslüge, Rechtsbruch bei Abgaswerten und Rüstungsexporten, Altersarmut, Soziale Schere, Verbraucherschutz, EU-Handelspolitik mit Afrika ist eine bedeutende Fluchtursache ...
Martin Schnellinger | ÖDP
„Umweltschutz und trotzdem die Freiheit des einzelnen so gut es geht achten“
Kandidiert auf der Landesliste Berlin, Listenplatz 5.
Eher nicht Die Veränderungen müssen nur gut druchdacht sein, dann passiert nichts.
Wolfgang Seemann | ÖDP
„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier“
Kandidiert im Wahlkreis Höxter – Lippe II.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 2.
Nein!
Ist mir wichtig!

Andreas Seitz | ÖDP
„Mensch vor Profit“
Kandidiert im Wahlkreis Passau.
Eher nicht
Constanze Simmelsdorf | ÖDP
„Politik soll dem Menschen dienen!“
Kandidiert im Wahlkreis Augsburg-Land.
Nein! Die Kluft zwischen arm und reich, Umweltprobleme und Lobbyismus werden immer größer. Probleme werden momentan nur kurzfristig und oberflächlich gelöst. Wir brauchen eine enkeltaugliche, unabhängige Politik, die zukunftsfänige Entscheidungen trifft.
Walter Stadelmann | ÖDP
„So leben, dass Zukunft bleibt“
Kandidiert im Wahlkreis Roth.
Nein! Wie viele Katastrophen müssen noch kommen, damit wir endlich handeln??
Paula Maria Stier | ÖDP
„Für ein sicheres Deutschland, das die Grund- und Freiheitsrechte wahrt.“
Kandidiert auf der Landesliste Brandenburg, Listenplatz 2.
Nein!
Agnes Thanbichler | ÖDP
„unabhängige Partei wählen“
Kandidiert im Wahlkreis Traunstein.
Nein! Gerade, weil es uns gut geht, haben wir die Möglichkeit, weit voraus zu schauen und die Weichen für die nachkommenden Generationen zu stellen. Es ist dringend notwendig in vielen Bereichen.
Eike Kathleen Trede | ÖDP
„Mensch vor Profit: Familien vor Ökonomisierung schützen“
Kandidiert auf der Landesliste Schleswig-Holstein, Listenplatz 2.
Eher nicht
Karl Edmund Vogt | ÖDP
„Mensch vor Profit,nachhaltig wirtschaften“
Kandidiert im Wahlkreis Eichsfeld – Nordhausen – Kyffhäuserkreis.
Kandidiert auf der Landesliste Thüringen, Listenplatz 1.
Eher nicht Uns geht es gut. Aber wir verbrauchen dabei zu viele Umweltressourcen. Klimakatastrophen werden immer häufiger und stärker. Deshalb darf es keinen Stillstand geben
Franz Weber | ÖDP
„Mensch vor Profit! Wenn nicht jetzt, wann dann? “
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 16.
Nein!
Ist mir wichtig!

Rahel Wehemeyer-Blum | ÖDP
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen, Listenplatz 2.
Eher nicht
Heidelind Weidemann | ÖDP
„Viel sorgfältigerer Umgang mit der Umwelt, damit die Erde bewohnbar bleibt!“
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 12.
Eher nicht
Dr. Maiken Winter | ÖDP
„Mensch und Natur vor Profit!“
Kandidiert im Wahlkreis Weilheim.
Nein!
Ist mir wichtig!
Gerade im Hinblick von Klimaschutz, Lobbyismus der Industrie (v.a. Automobilindustrie), Unterstützung von Bedürftigen, Integration, Flächenverbrauch, gerechten Handelsverträgen,,,gib es sehr viel sehr stark nachzubessern um eine lebenswerte Zukunft zu sichern.
Wolfgang-Franz Winter | ÖDP
„Demokratie erhalten,Rente sichern, Alterarmut stoppen“
Kandidiert im Wahlkreis Main-Spessart.
Nein!
Ist mir wichtig!


Das würde ich ändern,



Im Bundestag muss endlich der Raubzug an unseren Renten, für die wir alle hart arbeiten, gestoppt werden. Union, FDP und SPD haben Milliarden aus der Rentenkasse an ihre „Geldgeber“ umgeleitet. In Österreich bei einem vergleichbaren System und ähnlichen Beiträgen erhält der Rentner 30 Prozent mehr. Ich werde im Bundestag für die 100% Rente eintreten. Der Betrug der arbeitenden Mehrheit muss beendet werden! Mit der ÖDP trete ich für soziale Gerechtigkeit ein. Wir stellen ohne wenn und aber den Menschen vor den Profit! Auch deshalb lehnen wir Spenden von Konzernen ab und fordern das Verbot für alle Parteien.



Nach demselben Prinzip werden die Bürgerrechte, Demokratie, Umweltschutz und Gesundheit mit Geheimabkommen (CETA, TTIP; TISA; JEFTA etc.) zugunsten einiger globalen Riesenkonzerne aufgegeben. CSU, FDP und SPD verraten unser Land. Die Diktatoren in Brüssel scheren sich nicht um Gerechtigkeit und Schutz unserer Lebensgrundlagen. Die Ökologisch-Demokratische Partei kämpft mit ihrem Europaabgeordneten,, Prof. Dr. Klaus Buchner gegen Armut, Klimakatastrophen und Unrecht als Folge der Handelsabkommen.



Grausame Handelsabkommen haben bereits Afrika in Hunger und Elend getrieben. Die EU hat den Staaten einseitige Abkommen aufgezwungen. Nun hungern noch mehr Menschen. Zugleich ist Deutschland zu einem der größten Waffenlieferanten geworden. Die Waffen aus Deutschland bedrohen Millionen und zwingen sie zusammen mit den Hungernden, nach Europa zu flüchten. Die ÖDP fordert Waffenexporte und Hungerabkommen zu beenden. Wenn die Ursachen für Flucht und Elend beseitigt sind, können Millionen in ihrer Heimat bleiben.





Wolfgang Winter ÖDP

Bundestagswahl ÖDP




























Friedrich Zahn | ÖDP
„Das Leben so gestalten, dass die Erde für alle bewohnbar bleibt.“
Kandidiert im Wahlkreis Schwäbisch Hall – Hohenlohe.
Nein! Wenn wir so weitermachen wie bisher, fahren wir in naher Zukunft gegen die Wand. Wir müssen zu einem Lebensstil kommen, der die begrenzten Rohstoffe dieser Erde im Blick hat und für alle Menschen Lebensraum lässt.
Dirk Matthias Zimmermann | ÖDP
„Den Kindern eine Zukunft“
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen, Listenplatz 1.
Nein!
Wen Wählen? gibt es auch auf YouTube | Twitter | Facebook