Antworten von ÖDP-Kandidaten auf die Forderung/These

»Nicht zu viele Veränderungen!«

»Uns geht es gut, daher sollte es möglichst wenig Veränderungen geben und die Politik weitgehend so weitermachen wie bisher.«

Im Folgenden sehen Sie die Angaben der Kandidaten bei der Bundestagswahl 2017 zu der These Nicht zu viele Veränderungen! – Uns geht es gut, daher sollte es möglichst wenig Veränderungen geben und die Politik weitgehend so weitermachen wie bisher. Mehr Informationen, die Durchschnittswerte der Kandidaten pro Partei und viele weitere Informationen finden Sie hier.

Partei auswählen: Antwort auswählen:

Hinweise: Reihenfolge: alphabetisch nach Nachname und Vorname; es werden alle Kandidaten angezeigt, die eine Angabe gemacht und ihr Profil freigegeben haben

Kandidat Antwort Kommentar/Begründung (optional)
Thomas Bergmann | ÖDP
„Mehr Familie durch Erziehungsgehalt“
Kandidiert im Wahlkreis Ravensburg.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 5.
Nein!
Ist mir wichtig!

Karlheinz Binner | ÖDP
„Mensch vor Profit“
Kandidiert im Wahlkreis Weiden.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 5.
Nein!
Ist mir wichtig!
Uns geht es gut.... aber auf Kosten vieler Anderer, der Umwelt und der folgenden Generationen!
Günther Brendle-Behnisch | ÖDP
„Für eine lebenswerte Zukunft unserer Kinder und Enkel“
Kandidiert im Wahlkreis Ansbach.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 7.
Nein!
Ist mir wichtig!
Es ist eben nicht alles gut! Langzeitarbeitslose, prekäre Arbeitsverhältnisse, Altersarmut und ganz allgemein: Die Vermögensverteilung von unten nach oben spricht eine ganz eigene Sprache. Außerdem wird es höchste Zeit, unsere Demokratie - d.h. auf deutsch: " Volksherrschaft" - endlich wieder das sein zu lassen was sie vom Grundgesetz her sein sollte! Jedenfalls nicht: Lobbyismus und Parteispenden!
Krimhilde Marianne Dornach | ÖDP
„Mensch, Tier, Natur, Klima, Lebensgrundlagen und Fairer Handel vor Profit !“
Kandidiert im Wahlkreis Ostallgäu.
Nein!
Ist mir wichtig!
Der internationale Erderschöfungstag 2017 war am 2. August. Der deutsche Erderschöpfungstag bereits im April.

Wir dürfen die wahren sozialen und ökologischen Kosten unseres derzeitigen Wirtschaftens und Konsumierens nicht weiterhin zu Lasten und auf Kosten der nachfolgenden Generationen übertragen. Ich stehe für nachhaltige Politik für ein Leben in Würde aller Menschen ohne unsere Erde zu ruinieren. Verweis auf Art. 1 des GG und Art. 151 der Bayerischen Verfassung!
Lucia Fischer | ÖDP
„Gutes Leben, jetzt!“
Kandidiert im Wahlkreis Oberallgäu.
Nein!
Ist mir wichtig!
Die politischen Entscheidungen müssen auf anderen Grundsätzen erfolgen. Nicht der Lobbyismus sondern der Bürgerwille muss berücksichtigt werden.
Herbert Alexander Gebhardt | ÖDP
„Mensch vor Profit“
Kandidiert im Wahlkreis Odenwald – Tauber.
Nein!
Ist mir wichtig!

Giera-Bay | ÖDP
„Der Mensch ist kein Wirtschaftssubjekt!“
Kandidiert im Wahlkreis München-Ost.
Nein!
Ist mir wichtig!

Heidi Hauer | ÖDP
„für alle Menschen gilt: Nicht über, sondern mit uns!“
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 2.
Nein!
Ist mir wichtig!
Die Welt verändert sich dauernd. Auf Veränderungen z. B. Klimawandel, die Menschen werden älter müssen wir reagieren. Barrierefreiheit nicht nur auf dem Papier umsetzen.
Robert Huemer | ÖDP
„Für eine ehrliche Politik!“
Kandidiert im Wahlkreis Augsburg-Stadt.
Nein!
Ist mir wichtig!
Uns geht es im Schnitt gut, aber es gibt viele Menschen die hier herausfallen. Außerdem gibt es viel für unsere Zukunft zu machen wie z B Atommüll oder div. Abgase zu vermeiden.
Teresa Klein | ÖDP
„Kopf, Herz und Hand für ein Heute, das ein Übermorgen kennt!“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 3.
Nein!
Ist mir wichtig!
Wer diese These bejaht, ist sich selbst der Nächste. Ja, uns - oder zumindest mir und vielen anderen - geht es gut, aber wer mitmenschlich denkt, kann selbst nicht glücklich sein, wenn er weiß, wie viel Elend, Krieg, Hunger, Not es überall auf der Welt gibt. Wir müssen uns global für Frieden, Lebensfreude, für ein gutes und artenreiches Leben einsetzen.
Marcus Lieder | ÖDP
„ Marcus Lieder – Ihr Kandidat für Dresden *Mensch vor Profit!* Firmenspendenfrei“
Kandidiert im Wahlkreis Dresden I.
Nein!
Ist mir wichtig!
Die derzeitige Politik (spätestens seit 1998/2002 Hartz-Reformen) handelt mehrfach nachgewiesen weniger im Interesse der Mehrheit als im Interesse einzelner.
Ludwig Maier | ÖDP
„Ehrlich und Authentisch“
Kandidiert im Wahlkreis Rosenheim.
Nein!
Ist mir wichtig!
Die Altersarmut in Deutschland nimmt stetig zu, das Gesundheitssystem wird immer weiter geschwächt.

Deutschlands Waffenexporte gehen über Saudi Arabien in Länder , die unter das Kriegswaffenkontrollrecht fallen und gar nicht beliefert werden dürfen. Mit deutschen Waffen werden Länder bombadiert, dessen Flüchtlinge zu uns kommen müssen, das ist Unrecht an diesen Menschen. Deutschlands Politiker unterstützen die Freihandelsabkommen, die nur den Konzernen dienen und uns unsere Freiheit nehmen, deswegen wählt bitte die Partei eures Herzens, dann haben sie die 5% Hürde schon!
Thomas Müller | ÖDP
„Mensch und Umwelt vor Profit“
Kandidiert im Wahlkreis Kulmbach.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 3.
Nein!
Ist mir wichtig!
Wenn wir den jetzigen Stand ( dass es noch sehr vielen gut geht) erhalten wollen, müssen wir sehr vieles verändern. Ohne die "große Transformation" unserer Art zu wirtschaften, werden sich die absehbaren Probleme vervielfachen. Je länger wir warten, desto schwieriger wird

die Bewältigung werden.


Uwe Olschenka | ÖDP
„Mensch vor Profit“
Kandidiert im Wahlkreis Waiblingen.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 14.
Nein!
Ist mir wichtig!

Jörg Petrulat | ÖDP
„Viele gute Ziele sind machbar, wenn man nicht einem Geldgeber verpflichtet ist!“
Kandidiert auf der Landesliste Schleswig-Holstein, Listenplatz 1.
Nein!
Ist mir wichtig!
Fast alle Parteien lassen Spenden von Konzerenen zu. Das führt dazu, dass sie den Konzerenen verpflichtet sind.

Sie sollten dem Wähler verpflichtet sein!
Ralf Preuß | ÖDP
„Mensch vor Profit---die Politik muss uns Bürgern dienen“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 23.
Nein!
Ist mir wichtig!
Wir unterliegen permanent Veränderungen, egal in welchen Bereichen, die Politik kann sich dem nicht entziehen
Jürgen Fritz Reuß | ÖDP
„Politik muß Zukunftsgerichetet sein und den Menschen vor Profit stellen“
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 5.
Nein!
Ist mir wichtig!
Korrekturen sind dort notwendig wo die aktuelle Politik in der Zukunft zu Problemen führt (Klima, Glaube an Wirtschaftswachstum)
Nico Riedemann | ÖDP
„Wandel ist waehlbar - Mensch vor Profit!“
Kandidiert im Wahlkreis Aachen I.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 11.
Nein!
Ist mir wichtig!
UNS geht es nicht besser, nur der Wirtschaft und dem Staat!
Kurt Rieder | ÖDP
„"Raus aus dem Hamsterrad"“
Kandidiert im Wahlkreis Aachen II.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 1.
Nein!
Ist mir wichtig!
Wenn wir so weitermachen, dann:

1. Ebben Flüchtlingsströme nicht mehr ab

2. Gehen unsere Umwelt und damit unsere Lebensgrundlagen zugrunde

3. Wird es in absehbarer Zeit zu enormen sozialen Verwerfungen und gesellschaftlichen Unruhen kommen.
Peter V. Schädel | ÖDP
„Die Politik ist gehalten, die Schöpfung zu bewahren: Mensch-Tier-Umwelt“
Kandidiert auf der Landesliste Mecklenburg-Vorpommern, Listenplatz 1.
Eher nicht
Ist mir wichtig!
Es muss nicht alles umgeworfen werden, aber entscheidende Punkte in der Familien- Kranken- und Energieversorgung bedürfen dringend einer Reform.500 Jahre nach der Reformation wäre das doch ein guter Vorsatz.
Martin Schauerte | ÖDP
„"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier."“
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 5.
Nein!
Ist mir wichtig!
Auf keinen Fall! Das soziale System in Deutschland gerät immer mehr ins Wanken. Kinderarmut, Altersarmut und Wohnungsnot sind nur drei Schlagwörter. Ein Trauerspiel für ein solch reiches Land!
Bernhard Schmitt | ÖDP
„Konzernspenden an Parteien verbieten“
Kandidiert im Wahlkreis Aschaffenburg.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 9.
Nein!
Ist mir wichtig!
Klimawandel, Altersarmut, Freihandelslüge, Rechtsbruch bei Abgaswerten und Rüstungsexporten, Altersarmut, Soziale Schere, Verbraucherschutz, EU-Handelspolitik mit Afrika ist eine bedeutende Fluchtursache ...
Wolfgang Seemann | ÖDP
„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier“
Kandidiert im Wahlkreis Höxter – Lippe II.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 2.
Nein!
Ist mir wichtig!

Franz Weber | ÖDP
„Mensch vor Profit! Wenn nicht jetzt, wann dann? “
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 16.
Nein!
Ist mir wichtig!

Dr. Maiken Winter | ÖDP
„Mensch und Natur vor Profit!“
Kandidiert im Wahlkreis Weilheim.
Nein!
Ist mir wichtig!
Gerade im Hinblick von Klimaschutz, Lobbyismus der Industrie (v.a. Automobilindustrie), Unterstützung von Bedürftigen, Integration, Flächenverbrauch, gerechten Handelsverträgen,,,gib es sehr viel sehr stark nachzubessern um eine lebenswerte Zukunft zu sichern.
Wolfgang-Franz Winter | ÖDP
„Demokratie erhalten,Rente sichern, Alterarmut stoppen“
Kandidiert im Wahlkreis Main-Spessart.
Nein!
Ist mir wichtig!


Das würde ich ändern,



Im Bundestag muss endlich der Raubzug an unseren Renten, für die wir alle hart arbeiten, gestoppt werden. Union, FDP und SPD haben Milliarden aus der Rentenkasse an ihre „Geldgeber“ umgeleitet. In Österreich bei einem vergleichbaren System und ähnlichen Beiträgen erhält der Rentner 30 Prozent mehr. Ich werde im Bundestag für die 100% Rente eintreten. Der Betrug der arbeitenden Mehrheit muss beendet werden! Mit der ÖDP trete ich für soziale Gerechtigkeit ein. Wir stellen ohne wenn und aber den Menschen vor den Profit! Auch deshalb lehnen wir Spenden von Konzernen ab und fordern das Verbot für alle Parteien.



Nach demselben Prinzip werden die Bürgerrechte, Demokratie, Umweltschutz und Gesundheit mit Geheimabkommen (CETA, TTIP; TISA; JEFTA etc.) zugunsten einiger globalen Riesenkonzerne aufgegeben. CSU, FDP und SPD verraten unser Land. Die Diktatoren in Brüssel scheren sich nicht um Gerechtigkeit und Schutz unserer Lebensgrundlagen. Die Ökologisch-Demokratische Partei kämpft mit ihrem Europaabgeordneten,, Prof. Dr. Klaus Buchner gegen Armut, Klimakatastrophen und Unrecht als Folge der Handelsabkommen.



Grausame Handelsabkommen haben bereits Afrika in Hunger und Elend getrieben. Die EU hat den Staaten einseitige Abkommen aufgezwungen. Nun hungern noch mehr Menschen. Zugleich ist Deutschland zu einem der größten Waffenlieferanten geworden. Die Waffen aus Deutschland bedrohen Millionen und zwingen sie zusammen mit den Hungernden, nach Europa zu flüchten. Die ÖDP fordert Waffenexporte und Hungerabkommen zu beenden. Wenn die Ursachen für Flucht und Elend beseitigt sind, können Millionen in ihrer Heimat bleiben.





Wolfgang Winter ÖDP

Bundestagswahl ÖDP




























Wen Wählen? gibt es auch auf YouTube | Twitter | Facebook