Antworten von Die PARTEI-Kandidaten auf die Forderung/These

»Nicht zu viele Veränderungen!«

»Uns geht es gut, daher sollte es möglichst wenig Veränderungen geben und die Politik weitgehend so weitermachen wie bisher.«

Im Folgenden sehen Sie die Angaben der Kandidaten bei der Bundestagswahl 2017 zu der These Nicht zu viele Veränderungen! – Uns geht es gut, daher sollte es möglichst wenig Veränderungen geben und die Politik weitgehend so weitermachen wie bisher. Mehr Informationen, die Durchschnittswerte der Kandidaten pro Partei und viele weitere Informationen finden Sie hier.

Partei auswählen: Antwort auswählen:

Hinweise: Reihenfolge: alphabetisch nach Nachname und Vorname; es werden alle Kandidaten angezeigt, die eine Angabe gemacht und ihr Profil freigegeben haben

Kandidat Antwort Kommentar/Begründung (optional)
Gerhard Dieter Anton Bruckner | Die PARTEI
„ADIA statt Altenheim“
Kandidiert im Wahlkreis München-Süd.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 2.
Nein!
Ist mir wichtig!
Es muss heute ein Diskurs über die Zukunft stattfinden, so zum Thema Integration von Zuwanderern, wie wollen wir in 10 Jahren mit den sog. Alten umgehen und wie wollen wir deren Lebensabend gestalten, welche Gesetze können gestrichen werden, wie sollen Kinder über Gerechtigkeit aufgeklärt werden, wie kann der Bürger ein besseres Leben führen, wer sind die Idole von morgen, wie können Schwarzkassen, Betechung und Korruption im Bundestag vermieden werden. Es gibt viel zu tun: mit weiter so wird nichts passieren.
Dr. Bernd Föhr | Die PARTEI
„Deutschland ist teilbar!“
Kandidiert im Wahlkreis Mainz.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 11.
Ja!
Ist mir wichtig!
Es bleibt Alles wie es ist!!!
Axel Grünewald | Die PARTEI
„Ein Bart für Sie!“
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen-Anhalt, Listenplatz 9.
Nein!
Ist mir wichtig!

Alexander Grupe | Die PARTEI
„Too big to fail“
Kandidiert im Wahlkreis Hamburg-Altona.
Kandidiert auf der Landesliste Hamburg, Listenplatz 1.
Nein!
Ist mir wichtig!
Die Machtergreifung durch eine sympathische Partei aus Jungpolitikern (unser Durchschnittsalter: unter hundert) stellt natürlich eine radikale, aber überfällige Veränderung dar.
Lars Hannemann | Die PARTEI
„Dumm ist, wer dummes tut.“
Kandidiert im Wahlkreis Karlsruhe-Land.
Eher nicht
Ist mir wichtig!

Sören T. Hinze | Die PARTEI
„Inhalte überwinden“
Kandidiert im Wahlkreis Dresden I.
Nein!
Ist mir wichtig!

Dörte Jacobi | Die PARTEI
„volksnah am Volke“
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen-Anhalt, Listenplatz 2.
Nein!
Ist mir wichtig!

Michael Kiefer | Die PARTEI
Kandidiert im Wahlkreis Saarlouis.
Kandidiert auf der Landesliste Saarland, Listenplatz 2.
Nein!
Ist mir wichtig!
Veränderungen verändern! Die PARTEI
Lena Oberbäumer | Die PARTEI
Kandidiert im Wahlkreis Bielefeld – Gütersloh II.
Nein!
Ist mir wichtig!
Wir brauchen sehr gute Politik, wie sie die PARTEI selbstverständlich machen würde.
Jan Schuster | Die PARTEI
„Kassel zur Hauptstadt!“
Kandidiert im Wahlkreis Kassel.
Nein!
Ist mir wichtig!

Jan Steffen | Die PARTEI
„Für mehr von allem“
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 4.
Eher nicht
Ist mir wichtig!

Wen Wählen? gibt es auch auf YouTube | Twitter | Facebook