Antworten von CDU/CSU-Kandidaten auf die Forderung/These

»Nicht zu viele Veränderungen!«

»Uns geht es gut, daher sollte es möglichst wenig Veränderungen geben und die Politik weitgehend so weitermachen wie bisher.«

Im Folgenden sehen Sie die Angaben der Kandidaten bei der Bundestagswahl 2017 zu der These Nicht zu viele Veränderungen! – Uns geht es gut, daher sollte es möglichst wenig Veränderungen geben und die Politik weitgehend so weitermachen wie bisher. Mehr Informationen, die Durchschnittswerte der Kandidaten pro Partei und viele weitere Informationen finden Sie hier.

Partei auswählen: Antwort auswählen:

Hinweise: Reihenfolge: alphabetisch nach Nachname und Vorname; es werden alle Kandidaten angezeigt, die eine Angabe gemacht und ihr Profil freigegeben haben

Kandidat Antwort Kommentar/Begründung (optional)
Heike Brehmer | CDU
„Wirtschaftlich uns Sozial handeln!“
Kandidiert im Wahlkreis Harz.
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen-Anhalt, Listenplatz 1.
Eher nicht Deutschland steht hervorragend da. Es ist ein lebens- und liebenswertes Land, in dem man gut leben, wohnen und arbeiten kann. Doch wir dürfen mit unseren Anstrengungen nicht nachlassen und uns auf dem Erreichten ausruhen. In einer Welt, die sich mit großer Geschwindigkeit verändert, müssen wir frühzeitig und klug auf zukünftige Veränderungen reagieren.
Dr. Thomas Gebhart | CDU
„Konsequent – für eine sichere Zukunft. Tatkräftig - für eine starke Südpfalz.“
Kandidiert im Wahlkreis Südpfalz.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 4.
Eher nicht Uns geht es gut. Aber es bleibt genug zu tun.
Heike Schäfer-Gehring | CDU
„mein Herz schlägt für die Politik“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 49.
Eher nicht
Ist mir wichtig!

Tino Sorge | CDU
„Ihre Stimme vor Ort und in Berlin - verlässlich, verbindlich, engagiert!“
Kandidiert im Wahlkreis Magdeburg.
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen-Anhalt, Listenplatz 3.
Eher nicht Wir müssen jetzt die Grundlagen schaffen, um auch in zehn Jahren gut leben zu können. Daher wird es z. B. durch die Digitalisierung zu Veränderungen kommen, die wir zum Vorteil der Menschen gestalten wollen.
Hans-Jürgen Thies | CDU
„Ihr Anwalt in Berlin“
Kandidiert im Wahlkreis Soest.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 49.
Eher nicht
Dr. Matthias Wucherer | CSU
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 54.
Eher nicht
Ist mir wichtig!
Stillstand ist Rückschritt - Politik muss unermüdlich um die beste Zukunftsperspektive ringen. Das einzig Beständige dieser Welt ist der Wandel, wir müssen uns anpassen und vorausschauend agieren.
Wen Wählen? gibt es auch auf YouTube | Twitter | Facebook