Antworten von AfD-Kandidaten auf die Forderung/These

»Bedingungsloses Grundeinkommen einführen!«

»Jeder Bürger soll Anspruch auf die monatliche Zahlung eines bedingungslosen Grundeinkommens haben, um daraus seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Im Gegenzug entfallen die heutigen Sozialleistungen.«

Im Folgenden sehen Sie die Angaben der Kandidaten bei der Bundestagswahl 2017 zu der These Bedingungsloses Grundeinkommen einführen! – Jeder Bürger soll Anspruch auf die monatliche Zahlung eines bedingungslosen Grundeinkommens haben, um daraus seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Im Gegenzug entfallen die heutigen Sozialleistungen. Mehr Informationen, die Durchschnittswerte der Kandidaten pro Partei und viele weitere Informationen finden Sie hier.

Partei auswählen: Antwort auswählen:

Hinweise: Reihenfolge: alphabetisch nach Nachname und Vorname; es werden alle Kandidaten angezeigt, die eine Angabe gemacht und ihr Profil freigegeben haben

Kandidat Antwort Kommentar/Begründung (optional)
Frank-Christian Hansel | AfD
Kandidiert im Wahlkreis Berlin-Neukölln.
Eher ja
Dr. Marius Radtke | AfD
„LIBERTAS JUSTITIA ET PAX (Freiheit, Recht und Frieden) “
Kandidiert im Wahlkreis Berlin-Lichtenberg.
Kandidiert auf der Landesliste Berlin, Listenplatz 8.
Eher ja Der Sozialleistungsdschungel würde ausgeholzt werden. Bedingungsloses Grundeinkommen im Sinne des aktivierenden Bürgergeldes und einer Negativsteuer sollte ernsthaft diskutiert werden.

Sie funktionieren aber nur in einem geschlossenen System. Sozialstaat und Offenheit des Systems für jeden "Neuankömmling" würde zum Scheitern führen.
Dr. Robby Schlund | AfD
„Alles nur kein Standard - Das bin ich!“
Kandidiert im Wahlkreis Gera – Greiz – Altenburger Land.
Kandidiert auf der Landesliste Thüringen, Listenplatz 4.
Eher ja Zumindest sollte es temporär ausprobiert werden. Das BGE korrespondiert mit dem Mindestlohn - in der Kombination würden sich Menschen u.U. für Arbeiten entscheiden, die sich "nicht rechnen", bei denen Sie sich aber wohl fühlen. Und leben könnten sie dann davon auch noch.
Jörg Schneider | AfD
„Arbeit muss sich wieder lohnen“
Kandidiert im Wahlkreis Gelsenkirchen.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 5.
Eher ja Es würde das Sozialsystem deutlich vereinfachen. Mein Vorschlag: BGE von 500€, abgabenfreier Zuverdienst von 500€, darüber ein Steuersatz von 35-40%
Kay-Uwe Ziegler | AfD
„Gerechtigkeit wählen!“
Kandidiert im Wahlkreis Anhalt.
Eher ja Mittelfristig muss nach Lösungen für die Folgen der bevorstehenden Digitalisierung gesucht werden. Deshalb ist ein Umdenken und Weiterdenken dringend erforderlich.
Wen Wählen? gibt es auch auf YouTube | Twitter | Facebook