Antworten von PIRATEN-Kandidaten auf die Forderung/These

»Weniger Ausnahmen beim Mindestlohn!«

»Die Ausnahmen beim Mindestlohn sollen reduziert und die Durchsetzung des Mindestlohns stärker kontrolliert werden.«

Im Folgenden sehen Sie die Angaben der Kandidaten bei der Bundestagswahl 2017 zu der These Weniger Ausnahmen beim Mindestlohn! – Die Ausnahmen beim Mindestlohn sollen reduziert und die Durchsetzung des Mindestlohns stärker kontrolliert werden. Mehr Informationen, die Durchschnittswerte der Kandidaten pro Partei und viele weitere Informationen finden Sie hier.

Partei auswählen: Antwort auswählen:

Hinweise: Reihenfolge: alphabetisch nach Nachname und Vorname; es werden alle Kandidaten angezeigt, die eine Angabe gemacht und ihr Profil freigegeben haben

Kandidat Antwort Kommentar/Begründung (optional)
Jochen Buchholz | PIRATEN
„Der Mensch sollte nicht nur im Wahlkampf im Zentrum der Politik stehen.“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 14.
Eher ja
Harald Hermann | PIRATEN
Kandidiert im Wahlkreis Stuttgart II.
Eher ja Der Mindestlohn ist dauerhaft nicht die ideale Lösung, da er kein Mindesteinkommen granantiert. Ein bedingungsloses Grundeinkommen in voller Höhe wäre da ideal. Bis dahin muss verhindert werden, dass die Regelungen zu leicht umgangen werden können.
Martin Kesztyüs | PIRATEN
„Anpacken, nicht labern!“
Kandidiert im Wahlkreis Hamm – Unna II.
Eher ja
Michael Knödler | PIRATEN
„Bezahlbarer Wohnraum in Stuttgart“
Kandidiert im Wahlkreis Stuttgart I.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 3.
Eher ja Wir haben den Mindestlohn gefordert und wollen ihn noch weiter erhöhen.

Zu viele Ausnahmen führen dazu, dass Arbeitgeber diesen umgehen können. Deswegen müssen Schlupflöcher geschlossen werden. Ohne Kontrollen funktioniert es nicht, aber es darf nicht in Bürokratie für Arbeitgeber und Arbeitnehmer enden.
Alexander Kohler | PIRATEN
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 8.
Eher ja
Patrick Kulinski | PIRATEN
„Lebt doch, wie ihr wollt!“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 22.
Eher ja Einige Dienstleistungen werden dadurch sicher teurer, aber schon die damalige Einführung hat gezeigt, dass die schädlichen Effekte scheinbar überschaubar sind.
Carsten Jens Nyga | PIRATEN
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 19.
Eher ja
Dr. Martin Schulte-Wissermann | PIRATEN
„Zeichen setzen, einmischen, #machen“
Kandidiert im Wahlkreis Dresden II – Bautzen II.
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen, Listenplatz 4.
Eher ja Der Mindestlohn war ein wichtiger Schritt. Aber ein Mindestlohn bei dem man noch 'aufstocken' muss und später die Rente nicht absichert ist, ist auf Dauer nicht hinnehmbar. Wir brauchen ein bedingungsloses Grundeinkommen!
Wen Wählen? gibt es auch auf YouTube | Twitter | Facebook