Antworten von FREIE WÄHLER-Kandidaten auf die Forderung/These

»Weniger Ausnahmen beim Mindestlohn!«

»Die Ausnahmen beim Mindestlohn sollen reduziert und die Durchsetzung des Mindestlohns stärker kontrolliert werden.«

Im Folgenden sehen Sie die Angaben der Kandidaten bei der Bundestagswahl 2017 zu der These Weniger Ausnahmen beim Mindestlohn! – Die Ausnahmen beim Mindestlohn sollen reduziert und die Durchsetzung des Mindestlohns stärker kontrolliert werden. Mehr Informationen, die Durchschnittswerte der Kandidaten pro Partei und viele weitere Informationen finden Sie hier.

Partei auswählen: Antwort auswählen:

Hinweise: Reihenfolge: alphabetisch nach Nachname und Vorname; es werden alle Kandidaten angezeigt, die eine Angabe gemacht und ihr Profil freigegeben haben

Kandidat Antwort Kommentar/Begründung (optional)
Kay-Olaf Ballerstädt | FREIE WÄHLER
„sachbezogen, ideologiefrei, unabhängig“
Kandidiert im Wahlkreis Rhein-Neckar.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 11.
Eher ja
Dr. Ralf Sebastian Bank | FREIE WÄHLER
„Freie Wähler: Die anständige Alternative!“
Kandidiert im Wahlkreis Dahme-Spreewald – Teltow-Fläming III – Oberspreewald-Lausitz I.
Eher ja Der Mindestlohn wird im Binnenland insbesondere durch Beschäftigung von Studenten, die teilweise Pflichtpraktika zu erbringen haben, unterlaufen. Die Modebranche ist dabei besonders herausstechend und bietet abseits der schönen Kleidung ein schmuddeliges Bild.

Zukünftig müssen die Effekte der zunehmenden Globalisierung stärker berücksichtigt werden. Durch die sehr niedrigen Frachtraten für Container, profitieren Importeure von den im globalen Vergleich hohen Mindestlöhnen. Es bildet sich eine Spirale nach unten heraus, die bereits durch Kunden durch ihr Kaufverhalten beeinflusst werden kann.
Bernd Barutta | FREIE WÄHLER
„Zukunft braucht Mut und Optimismus“
Kandidiert im Wahlkreis Heidelberg.
Eher ja
Engin Eroglu | FREIE WÄHLER
„Wir FREIE WÄHLER packen die Probleme an!“
Kandidiert im Wahlkreis Lahn-Dill.
Kandidiert auf der Landesliste Hessen, Listenplatz 1.
Eher ja
Willi Feilen | FREIE WÄHLER
„ Was du nicht willst, dass man dir tut, das füg auch keinem andern zu.“
Kandidiert im Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 8.
Eher ja Auch der Mindestlohn muss für den Unternehmer bezahlbar sein.
Marco Meier | FREIE WÄHLER
„Frischer Wind in den Bundestag - Erststimme Marco Meier wählen!“
Kandidiert im Wahlkreis Ansbach.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 6.
Eher ja Mehr Informationen über mich, meine Termine und Positionen können Sie unter www.marcomeier-waehlen.de herausfinden.

Bei Fragen oder Anregungen können Sie sich sehr gerne über marco1702@web.de bei mir melden.

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.
Joachim Orth | FREIE WÄHLER
Kandidiert im Wahlkreis Rheinisch-Bergischer Kreis.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 2.
Eher ja
Manfred Petry | FREIE WÄHLER
„Gesunder Menschenverstand nach Berlin! FREIE WÄHLER - die anständige Alternative“
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 21.
Eher ja
Carmen Spiegelhalder-Schäfer | FREIE WÄHLER
„FREIE WÄHLER - Das Gewissen der Demokratie!“
Kandidiert im Wahlkreis Rottweil – Tuttlingen.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 2.
Eher ja
Christian Walbe | FREIE WÄHLER
„Mehr Direktbeteiligung der Bürger durch Volksentscheide, Bürgerentscheide. “
Kandidiert im Wahlkreis Hamburg-Wandsbek.
Kandidiert auf der Landesliste Hamburg, Listenplatz 2.
Eher ja Ein Mindestlohn, ein Satz aber nicht immer die Ausnahme von der Ausnahme. Das ist auch bei der Steuergesetzgebung so.....
Hugo Wirthensohn | FREIE WÄHLER
„Land und Leute eine Stimme geben in Berlin“
Kandidiert im Wahlkreis Oberallgäu.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 26.
Eher ja
Dr. Philip Zeschmann | FREIE WÄHLER
„Die vernünftige Alternative“
Kandidiert im Wahlkreis Frankfurt (Oder) – Oder-Spree.
Kandidiert auf der Landesliste Brandenburg, Listenplatz 2.
Eher ja Aufgrund dessen, dass es so viele Minijobber und Menschen in so genannten prekären Arbeitsverhältnissen gibt sowie Menschen, die ihren kargen Verdienst über das Arbeitsamt aufstocken lassen müssen um überleben zu können, müssen alle Menschen die arbeiten wenigstens den Mindestlohn bekommen.
Wen Wählen? gibt es auch auf YouTube | Twitter | Facebook