Antworten von BP-Kandidaten auf die Forderung/These

»Nicht zu viele Veränderungen!«

»Uns geht es gut, daher sollte es möglichst wenig Veränderungen geben und die Politik weitgehend so weitermachen wie bisher.«

Im Folgenden sehen Sie die Angaben der Kandidaten bei der Bundestagswahl 2017 zu der These Nicht zu viele Veränderungen! – Uns geht es gut, daher sollte es möglichst wenig Veränderungen geben und die Politik weitgehend so weitermachen wie bisher. Mehr Informationen, die Durchschnittswerte der Kandidaten pro Partei und viele weitere Informationen finden Sie hier.

Partei auswählen: Antwort auswählen:

Hinweise: Reihenfolge: alphabetisch nach Nachname und Vorname; es werden alle Kandidaten angezeigt, die eine Angabe gemacht und ihr Profil freigegeben haben

Kandidat Antwort Kommentar/Begründung (optional)
Harold Amann | BP
„Freiheit für Bayern!“
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 2.
Nein!
Ist mir wichtig!
Derzeit leben wir quasi "auf Pump". Die Politik muss die Zukunft besser im Auge behalten, bspw. Abbau der Staatsschulden.
Wolfgang Distler | BP
Kandidiert im Wahlkreis Ingolstadt.
Nein!
Ist mir wichtig!

Alexander Müller | BP
„Freiheit für Bayern “
Kandidiert im Wahlkreis München-Süd.
Nein!
Franz Nguyên | BP
„Politik für Menschen, von Menschen“
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 25.
Nein! Das Leben ist viel schwerer geworden.
Thomas Pfeffer | BP
„Freiheit, Sicherheit und Gerechtigkeit für Bayern.“
Kandidiert im Wahlkreis Deggendorf.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 5.
Nein!
Andreas Zimmer | BP
„Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“
Kandidiert im Wahlkreis Erding – Ebersberg.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 33.
Nein!
Ist mir wichtig!
Das kann ich so nicht unterschreiben, seit Jahren wird die Familie, unsere Rentner und unser Gesundheitssystem stark vernachlässigt. Der Staat muss hier extrem nachbessern, denn unsere Familien sind unsere Zukunft und unsere Rentner haben ihr leben lang für unseren Wohlstand gearbeitet.
Wen Wählen? gibt es auch auf YouTube | Twitter | Facebook