Antworten von ÖDP-Kandidaten auf die Forderung/These

»Europäische Integration vorantreiben!«

»Die europäische Integration soll stärker als bisher vorangetrieben werden.«

Im Folgenden sehen Sie die Angaben der Kandidaten bei der Bundestagswahl 2017 zu der These Europäische Integration vorantreiben! – Die europäische Integration soll stärker als bisher vorangetrieben werden. Mehr Informationen, die Durchschnittswerte der Kandidaten pro Partei und viele weitere Informationen finden Sie hier.

Partei auswählen: Antwort auswählen:

Hinweise: Reihenfolge: alphabetisch nach Nachname und Vorname; es werden alle Kandidaten angezeigt, die eine Angabe gemacht und ihr Profil freigegeben haben

Kandidat Antwort Kommentar/Begründung (optional)
Thomas Bergmann | ÖDP
„Mehr Familie durch Erziehungsgehalt“
Kandidiert im Wahlkreis Ravensburg.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 5.
Unentschieden Nur wenn sich die EU endlich auf den Weg hin zu einem echt demokratischen Gebilde macht. Die Kommission gehört abgeschafft. Ein Parlament mit Befugnissen wie in einem demokratischen Staat und eine Regierung mit engen Vorgaben, sonst bleibt EU intransparent, undemokratisch, gefährlich.
Erik Hofmann | ÖDP
„Jung, Unabhängig, Engagiert!“
Kandidiert im Wahlkreis Bitburg.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 9.
Unentschieden
Jörn Krause | ÖDP
„Stark für Familien“
Kandidiert im Wahlkreis Siegen-Wittgenstein.
Unentschieden
Kilian Kronimus | ÖDP
„Zurück zur Sozialen Marktwirtschaft“
Kandidiert im Wahlkreis Waldshut.
Unentschieden
Uwe Olschenka | ÖDP
„Mensch vor Profit“
Kandidiert im Wahlkreis Waiblingen.
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 14.
Unentschieden Was soll integriert werden?
Jochen Piehl | ÖDP
„Werte wählen“
Kandidiert im Wahlkreis Worms.
Kandidiert auf der Landesliste Rheinland-Pfalz, Listenplatz 11.
Unentschieden
Dr. Reinhold Reck | ÖDP
„So leben, dass Zukunft bleibt.“
Kandidiert im Wahlkreis Freising.
Unentschieden Zunächst brauchen wir eine Konsolidierung des Erreichten: durch eine Reform der EU-Institutionen (Rat, Kommission, Parlament) hin zu mehr Transparenz und Demokratie.
Nico Riedemann | ÖDP
„Wandel ist waehlbar - Mensch vor Profit!“
Kandidiert im Wahlkreis Aachen I.
Kandidiert auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 11.
Unentschieden
Ist mir wichtig!
Erst einmal muss die EU demokratisiert werden. Dieses liberale Wirtschaftsgefüge bedarf einer grundlegenden Überarbeitung! Europa muss zusammenarbeiten, aber nicht so!
Bernhard Schmitt | ÖDP
„Konzernspenden an Parteien verbieten“
Kandidiert im Wahlkreis Aschaffenburg.
Kandidiert auf der Landesliste Bayern, Listenplatz 9.
Unentschieden
Ist mir wichtig!
Zuerst müssen wir die EU reparieren:

- Von Lobbyisten befreien

- Von EVP und SD befreien

- Verflechtung mit der Wirtschaft beenden

- Freihandelslüge beenden

- Menschenrechte einfordern

...
Constanze Simmelsdorf | ÖDP
„Politik soll dem Menschen dienen!“
Kandidiert im Wahlkreis Augsburg-Land.
Unentschieden
Walter Stadelmann | ÖDP
„So leben, dass Zukunft bleibt“
Kandidiert im Wahlkreis Roth.
Unentschieden Wir brauchen zuerst einen europäischen Verfassungskonvent, der nicht nur mit Regierungen, sondenr auch mit NGOs besetzt ist. Und dann brauchen wir eine neue Wertebasis, die auch durch Krisen trägt. Der Lissabon-Vertrag ist überholt.
Eike Kathleen Trede | ÖDP
„Mensch vor Profit: Familien vor Ökonomisierung schützen“
Kandidiert auf der Landesliste Schleswig-Holstein, Listenplatz 2.
Unentschieden
Franz Weber | ÖDP
„Mensch vor Profit! Wenn nicht jetzt, wann dann? “
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 16.
Unentschieden Wenn es die etablierten Parteien in Berlin es in 16 (in Worten: Sechzehn) Jahren nicht geschafft haben, aus der EU eine Demokratie zu formen, dann haben diese ihre Zuständigkeit vollkommen verspielt und sind für jeden Demokraten unwählbar.

Wenn aber dieser Demokratisierungsprozess abgeschlossen ist, kann die Integration maßvoll weiterentwickelt werden, wobei eine bestimmte Eigenständigkeit der Länder erhalten werden muss.
Rahel Wehemeyer-Blum | ÖDP
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen, Listenplatz 2.
Unentschieden
Wen Wählen? gibt es auch auf YouTube | Twitter | Facebook