Archiv 2009!

>>> Hier geht es zum aktuellen WEN WÄHLEN?

>>> Aktuelle Kandidaten vergleichen!
>>> Meinungen 2017 vergleichen!

Sie sehen das Archiv von Wen Wählen? für die Bundestagswahl 2009!
Die aktuelle Version mitsamt Kandidatenvergleich usw. finden Sie auf der Startseite. Dort finden Sie auch aktuelle Angaben zu den Kandidaten und mehr.
Folgen Sie uns doch auch auf: Twitter oder Facebook, dort finden Sie auch immer wieder Neuigkeiten!

Wahlkreis: Unna I
Landesliste Nordrhein-Westfalen, Listenplatz 30

Gero Heinrich Bangerter (FDP)

Jahrgang 1983, ledig, Kinder: keine

Weitere Kandidaten im Wahlkreis

Kontaktdaten

Gero Heinrich Bangerter
Freie Demokratische Partei (FDP)

http://www.gero-bangerter.de
Mühlenweg 19
58730 Fröndenberg


Beruf

Derzeitiger Beruf: Student (Geschichts- und Politikwissenschaft)
Ausbildung:

Politik

Mein politisches Motto:
Zukunft wählen.

Folgende Werte und Ziele sind mir besonders wichtig
(es steht insgesamt eine begrenzte Anzahl an 60 frei verteilbaren Sternchen zur Verfügung)

Wirtschaftliche Freiheit
Bürgerrechte und persönliche Freiheit
Bildung
Umwelt- und Tierschutz
Verbraucherschutz
Innere Sicherheit und Schutz vor Bedrohungen
Forschung und Förderung moderner Technologie
Menschenwürde und Einhaltung der Menschenrechte
Reduzierung der Staatsschulden
Solidarität und soziale Absicherung
Offenheit und Toleranz

Meine wichtigsten politischen Ziele (Freitext)

Warum Sie mich wählen sollten: (Freitext)

 

Beantwortung der Thesen

Gero Heinrich Bangerter hat die Thesen von Wen Wählen? beantwortet. Bei der Beantwortung der Thesen gibt es die Möglichkeit mit Ja/Eher ja/Unentschieden/Eher nein/Nein zu antworten, außerdem lassen sich Thesen als „Dies ist mir besonders wichtig“ markieren. Die Antworten können auch begründet werden.

These Antwort Begründung (optional)
Ein allgemeiner Mindestlohn soll eingeführt werden.

Es soll ein für alle Branchen geltender Mindestlohn eingeführt werden.

Nein! Anstelle von »Mindestlöhnen« brauchen wir dringend eine umfassende Steuersenkung! Nur bei niedrigeren Einkommensteuersätzen haben die Bürgerinnen und Bürger wirklich mehr Geld in der Tasche. Vom sogenannten Mindestlohn landet der wesentliche Anteil nicht bei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, sondern wird vom Staat über Steuern und Abgaben einkassiert.
Der Staat soll für ein Mindesteinkommen sorgen.

Wo die Löhne zu gering sind, soll der Lohn durch staatliche Mittel aufgestockt werden.

Ja! Die FDP will für Bürger, die über kein ausreichendes Einkommen verfügen, das Bürgergeld einfügen. Darin werden alle steuerfinanzierten Sozialleistungen zusammengefasst und beim Finanzamt verwaltet. Das macht das Bürgergeld einfach und transparent. Zudem wirkt es aktivierend: Es fördert die Aufnahme einer eigenen Tätigkeit und ist daher leistungsgerecht. Die Anrechnung des eigenen Arbeitseinkommens wird deutlich verbessert: Bis 600 Euro bleiben 40% anrechnungsfrei. Ab 600 Euro bis zum Auslaufen des Bürgergeldes sind es 60%.
Die Steuern sollen gesenkt werden.

Die Bundesregierung soll versuchen die Wirtschaft anzukurbeln, indem sie die Steuern senkt.

Ja! Als Liberaler trete ich für ein EINFACHERES, NIEDRIGERES UND GERECHTERES STEUERSYSTEM ein. Um Anreize für Leistung zu setzen, muss den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, den Selbständigen und Unternehmern mehr von dem bleiben, was sie selbst erwirtschaftet haben. Das geschieht durch ein Stufensystem bei der Einkommensteuer mit 10, 25 und 35%. Dadurch werden gerade kleine und mittlere Einkommen entlastet; Spielraum für privaten Konsum und Vorsorge im Alter wird geschaffen.
Die Auslandseinsätze der Bundeswehr sollen gestoppt werden.

Die Bundeswehr soll ihre Auslandseinsätze schnellstmöglich stoppen und sich zum Beispiel aus Afghanistan zurückziehen.

Nein! Deutschlands Verpflichtungen als Nato-Bündnispartner sind eine politische Tatsache. Unser hohes außenpolitisches Ansehen beruht nicht zuletzt auf der Wahrnehmung von Friedensmissionen wie in Afghanistan, wo die Bundeswehr beim Aufbau von Demokratie und vor allem Infrastruktur einen vorbildlichen Einsatz leistet.
Der Ausstieg aus der Atomkraft soll rückgängig gemacht werden.

Vorhandene Atomkraftwerke sollen länger in Betrieb bleiben dürfen und langfristig neue geplant werden.

Ja! Die Kernenergie ist eine Übergangstechnologie, die abgelöst werden wird, sobald es effektive regenerative Energien gibt, die marktfähig sind. Dass das Ziel ein kompletter Ausstieg sein muss, ist vollkommen unstrittig. Allerdings muss dem eine breit finanzierte Forschungsoffensive vorausgehen, die überhaupt die Voraussetzungen schafft, gänzlich ohne Kernkraft und auch ohne CO2-erzeugende Kohlekraftwerke auszukommen.
Das Internet sollte stärker reguliert werden.

Das Internet sollte stärker reguliert werden, um die Bevölkerung und die Jugend vor Kriminalität, Terrorismus sowie „Schund und Schmutz“ zu schützen.

Nein! Das Internet muss frei bleiben. Dafür kämpfe ich als Liberaler aus Überzeugung. Der Staat kann sich nicht in alles einmischen, wo er glaubt, keine Kontrolle zu haben.
Die Anstrengungen zum Klimaschutz sollen in Deutschland verstärkt werden.

Ja! Deutschland hat eine Vorreiterrolle beim Schutz von Umwelt und Klima. Das sollte weiter ausgebaut und verfestigt werden, damit wir auch internationale Standards für Umwelt- und Klimaschutz erreichen können.
Die Nährwertangaben auf Lebensmitteln sollen z.B. durch eine Ampelkennzeichnung besser sichtbar werden.

Dem Verbraucher soll eine einfache Möglichkeit gegeben werden, „gute“ von „schlechten“ Lebensmitteln zu unterscheiden.

Eher nicht Bei angemessenem Konsumverhalten sind solche Angaben nicht notwendig. Qualität sollte beim Einkauf Vorrang vor Quantität haben.
Die Gehälter von Managern sollen begrenzt werden.

Hier sind verschiedene Arten denkbar, u.a. durch steuerliche Modelle, die extrem hohe Einkommen, Bonuszahlungen oder Abfindungen unattraktiv machen.

Unentschieden
Firmen, die ihre Mitarbeiter ausspitzeln, sollen härter bestraft werden.

Firmen, die gegen den Datenschutz verstoßen und zum Beispiel ihre Mitarbeiter ausspähen, sollen härter bestraft werden.

Ja! Der Schutz der Privatsphäre hat absoluten Vorrang vor eventuellen Unternehmensinteressen. Daher passt Bespitzelung von Mitarbeitern nicht in eine freie Gesellschaft.
Die Bundeswehr soll auf eine Berufsarmee umgestellt werden.

Durch diese Umstellung würden auch sowohl die Wehrpflicht als auch der Zivildienst entfallen.

Ja! Die Aufgaben der Bundeswehr haben sich radikal verändert. Allein aufgrund der Ungerechtigkeit beim Einzug von Wehrpflichtigen ist die Umstellung auf eine Armee von Spezialisten eine sinnvolle Maßnahme.
Volksentscheide bzw. Volksabstimmungen sollen bundesweit eingeführt werden.

Für mehr direkte Demokratie sollen Volksentscheide auf Bundesebene eingeführt werden.

Ja! Mehr Elemente direkter Demokratie tut unserem politischen Gemeinwesen gut.
Die Bundeswehr soll auch im Inland eingesetzt werden können.

Soll die Bundeswehr für bestimmte Aufgaben wie beispielsweise Objektschutz oder Terrorabwehr auch im Inland eingesetzt werden?

Nein! Für die Innere Sicherheit haben wir die Polizei. Die Bundeswehr hat mit der Aufgabe der Landesverteidigung allein für die äußere Sicherheit zu sorgen.
Der Staat soll sich aus der Wirtschaft raushalten.

Der Staat soll auf die Kräfte des Marktes vertrauen und sich mit Staatshilfen für einzelne Unternehmen (auch Banken) und Subventionen zurückhalten.

Ja! Die Wirtschafts- und Finanzkrise ist erst durch staatliche Einmischung entstanden. Die Einflussnahme der ehemaligen US-Regierungauf Finanz- und Immobilienwirtschaft war der Auslöser. Daher sollten sich Staaten doch sehr damit zurückhalten, die Krise jetzt mit den Mitteln zu bekämpfen, die diese verursacht haben.
Auch gleichgeschlechtliche Paare sollen Kinder adoptieren dürfen.

Gleichgeschlechtliche Paare sollen in Deutschland die Möglichkeit erhalten, Kinder zu adoptieren.

Ja!
Unternehmen sollen Staatshilfen nur erhalten, wenn der Staat Mitspracherechte bekommt.

Der Staat soll wirtschaftlich in Not geratene Unternehmen nur dann finanziell unterstützen, wenn er im Gegenzug umfangreiche Kontrollmöglichkeiten und ein Mitspracherecht bei zukünftigen unternehmerischen Entscheidungen erhält.

Nein!
Vermögen sollen stärker besteuert werden.

Private Vermögen wie Immobilien, Wertpapiere usw. sollen stärker besteuert werden.

Nein!
Die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) soll zugunsten einer Steuerfinanzierung abgeschafft werden.

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk soll nicht mehr durch eine geräteabhängige Rundfunkgebühr sondern über Steuern finanziert werden.

Nein! Weder noch! Die staatlich finanzierten und maßgeblich durch den Staat beeinflussten Rundfunkanstalten haben in einer freien Gesellschaft keinen Platz. Sie sollten privatisiert werden.
Die Rechte von Leiharbeitnehmern sollen gestärkt werden

Es sollen beispielsweise Lohnuntergrenzen eingeführt werden und der Grundsatz „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ gelten. Auch eine gesetzliche Befristung solcher Verträge kommt in Frage.

Unentschieden
Der Militärhaushalt soll verringert werden.

Die Ausgaben für die Bundeswehr sollen verringert werden, auch wenn dadurch Auslandseinsätze eingeschränkt werden.

Nein! Unsere Soldatinnen und Soldaten müssen bei ihren Aufgaben mit einer optimalen Ausrüstung versehen sein, die Leib und Leben schützt.
Das Fernsehen sollte stärker kontrolliert werden.

Die Fernsehsehnder sollen stärker kontrolliert werden, damit sie nicht ein „falsches“ Weltbild vermitteln, bespielsweise Gewalt, Schlankheitswahn, Luxuskonsum, Sexualisierung etc.

Nein! Der Zuschauer kann selbst entscheiden, was er im Fernsehen sehen will und was nicht. Beim Thema Jugendschutz sind vor allem die Eltern gefragt. Wir brauchen keinen Ausbau des »Nanny-Staates«!
Ein Internet-Ausweis zur Identifizierung der Nutzer soll eingeführt werden.

Mit der Einführung eines Internet-Ausweises soll es möglich werden, bei Straftaten wie Diffamierungen, Beleidigungen und Urheberrechtsverletzungen Nutzer zu identifizieren und zurückzuverfolgen.

Nein!
Regenerative Energien sollen stärker gefördert werden.

Regenerative Energien wie beispielsweise Solar-, Windkraft- und Biogasanlagen oder alternative Antriebe für Autos sollen stärker als bisher gefördert werden.

Ja!
Internet-Seiten mit kinderpornographischen Inhalten sollen entfernt statt blockiert werden.

Derzeit erstellt das BKA Listen mit Webseiten, die kinderpornographische Inhalte haben. Die Internet-Zugangs-Anbieter sind verpflichtet, diese Sperrlisten einzusetzen. Dadurch bleiben die Webseiten im Netz, nur der Zugang aus Deutschland wird erschwert. Sollen stattdessen Strukturen ausgeweitet werden, die das Löschen entsprechender Webseiten auch auf internationaler Ebene möglich machen?

Ja! Die Entfernung ist die einzige wirksame Möglichkeit, den Zugriff auf diese menschenverachtenden Inhalte ein für allemal zu unterbinden. Die Sperren sind nach Expertenmeinung viel zu leicht zu umgehen und lösen das Problem nicht.
Das „Zugangserschwerungsgesetz“ soll ausgeweitet werden.

Die geheimen Internet-Sperrlisten des Bundeskriminalamts dürfen derzeit nur Webseiten mit kinderpornographischen Inhalten enthalten. Sollen die Sperren auch auf andere Inhalte wie beispielsweise Urheberrechtsverletzungen, Glücksspiel-Angebote (z.B. Online-Poker), rechtsextremistische Inhalte, islamistische Propaganda oder Beleidigungen ausgeweitet werden?

Nein!
Der Gesetzgeber soll härter gegen „Komasaufen“ einschreiten.

Jugendliche sollen durch strengere Gesetze und bessere Kontrollen vor den Folgen des Alkoholkonsums geschützt werden.

Ja!
Privatpersonen sollen keine Schusswaffen mehr zuhause lagern dürfen.

Beispielsweise Mitglieder von Schützenvereinen oder Jäger dürften ihre Waffen z.B. nur noch an besonders geschützten Orten und nicht mehr zuhause aufbewahren.

Nein! Weder die Lagerung an sogenannten »besonders geschützten Orten« noch die jetzt möglichen »Hausbesuche« des Staates bei unbescholtenen Bürgern, die im Besitz von Waffen sind, sind angemessen. Nachweislich sind die Gewaltverbrechensraten gerade in Ländern mit hohem privaten Waffenbesitz besonders gering, während in Ländern mit wenigen Waffen in privatem Besitz die Raten von Mord, bewaffnetem Raubüberfall und Vergewaltigung besonders hoch sind. Die Waffen sind nicht das Problem, sondern allenfalls Menschen, die sie benutzen. Der Staat sollte keinerlei Recht haben, privaten Waffenbesitz zu verbieten, einzuschränken oder die Besitzer wie Jäger und Sportschützen einzuschüchtern. Wenn der Staat somit zeigt, dass er seinen Bürgern nicht vertraut, können die Bürger diesem Staat ebenfalls nicht vertrauen.
Straftäter ab 18 Jahren sollen generell nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt werden.

18- bis 20-jährige Straftäter können bisher nach Jugendstrafrecht verurteilt werden. In Zukunft sollen Volljährige generell nach Erwachsenenstrafrecht behandelt werden und so zum Beispiel zu höheren Strafen verurteilt werden können.

Ja!
Ausländer sollen sich zu Integrationskursen verpflichten, sofern sie dauerhaft in Deutschland leben wollen.

Ja!
Studiengebühren sollen grundsätzlich verboten werden.

Der Bund soll den Ländern untersagen, Studiengebühren zu erheben.

Nein! Studiengebühren sind eine Investition in die eigene Zukunft, die jeder Akademiker nach kurzer Zeit selbst wieder zurückerwirtschaftet hat.
Die Inhaltstoffe aller Lebensmitteln sollen noch deutlicher gekennzeichnet werden, zum Beispiel „Analogkäse“.

Alle Inhalts- und Hilfsstoffe, auch die Angabe gentechnisch veränderter Zutaten, sollen auf Lebensmitteln deutlicher angegeben werden. Der Verbraucher soll beispielsweise „Analogkäse“ schnell identifizieren können. Dies soll auch für lose verpackte Waren gelten. Auch ist es wünschenswert anzugeben, unter welchen Bedingungen die Lebensmittel produziert wurden.

Ja!
Auch Selbständige und Beamte sollen in die staatlichen Sozialversicherungen einzahlen.

Dies betrifft zum Beispiel die Kranken- und Rentenversicherung.

Nein!
Urheberrechtsverletzungen im Internet sollen stärker verfolgt werden.

Es soll eine stärkere rechtliche Grundlage geschaffen werden, um zum Beispiel gegen Tauschbörsen im Internet und deren Nutzer vorgehen zu können. Auch Privatpersonen sollen stärker belangt werden.

Eher nicht
Es sollen alternative Entlohnungsmöglichkeiten für Künstler entwickelt werden, wie zum Beispiel eine „Kulturflatrate“.

Es sollte über alternative Verwertungsmöglichkeiten wie eine „Kulturflatrate“ zum Beispiel für Musik- und Filmschaffende und Autoren nachgedacht werden. Damit sollen sie für die Nutzung ihrer Werke in Tauschbörsen entschädigt werden, die im Gegenzug legalisiert werden.

Eher ja
Der Kündigungsschutz soll aufgehoben oder eingeschränkt werden.

Der Kündigungsschutz soll zugunsten garantierter Abfindungen eingeschränkt bzw. abgeschafft werden.

Ja!
Ökologische Landwirtschaft soll gefördert werden.

Die ökologische Landwirtschaft soll im Vergleich zur konventionellen Landwirtschaft stärker gefördert werden.

Nein!
Für mehr Sozialleistungen soll Deutschland eine höhere Staatsverschuldung in Kauf nehmen.

Für eine Erhöhung oder Ausweitung der Sozialleistungen soll kurzfristig auch eine höhere Staatsverschuldung in Kauf genommen werden.

Nein!
Um das Wachstum anzustoßen, soll eine höhere Staatsverschuldung in Kauf genommen werden.

Zur Finanzierung von wachstumsfördernden Ausgaben und zur Wirtschaftsförderung soll kurzfristig auch eine höhere Staatsverschuldung in Kauf genommen werden.

Ja!
Langfristig soll ein Bürgergeld bzw. bedingungsloses Grundeinkommen eingeführt werden.

Jeder Bürger soll Anspruch auf die monatliche Zahlung eines Bürgergeldes bzw. bedingungslosen Grundeinkommens haben, um daraus seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Im Gegenzug entfallen die heutigen Sozialleistungen.

Ja!
Weiche Drogen sollen legalisiert werden.

„Weiche Drogen“ wie beispielsweise Haschisch, Marihuana oder psychoaktive Pilze sollen legalisiert werden.

Nein!
Die EU soll die Verhandlungen mit der Türkei über deren Aufnahme in die EU abbrechen.

Deutschland soll sich dafür stark machen, dass die EU die Verhandlungen mit der Türkei über einen Beitritt nicht ergebnisoffen fortführt sondern abbricht.

Ja!
Die Hartz-IV Leistungen sollen deutlich erhöht werden.

Nein!
Eine flächendeckende Videoüberwachung soll eingeführt werden.

Alle öffentlichen Orte sollen flächendeckend per Video überwacht und die Bewegungen aller Menschen aufgezeichnet werden.

Nein!
Der Solidaritätszuschlag soll früher als geplant abgeschafft oder reduziert werden.

Der Solidaritätszuschlag ist ein Steuerzuschlag, der von den Steuerzahlern in allen Bundesländern erhoben wird und dem Bund zusteht. Ein großer Teil davon steht den neuen Bundesländern zur Verfügung.

Ja! Ursprünglich für den Aufbau Ost gedacht, gibt der Bund, der allein über die Einnahmen aus dieser Zusatzsteuer verfügt, mittlerweile große Teile dieser Zusatzsteuer für andere Dinge aus: Für die Bezahlung von Beamten und Angestellten des Bundes und für Schuldentilgung. Ist das Geld angesichts dieser Entwicklung nicht besser bei den Bürgern aufgehoben, die es erwirtschaftet haben? Die Milliarden aus der Soli-Sondersteuer, die die Bürger im Osten Deutschlands übrigens ebenso zahlen, wie die im Westen, gehören keinem anderen als den Bürgern selbst! Der Bund der Steuerzahler und das Institut der Deutschen Wirtschaft fordern daher seit längerem zu Recht die Abschaffung des „Soli“. In einem umfassenden Paket zur Steuersenkung, das letztlich das einzige Mittel ist, um die Bürger zu entlasten und die Konjunktur zu stärken, muss somit auch der der „Soli“ abgeschafft werden – davon profitieren alle Bürger, sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland.
Die Betreuungsangebote für Kleinkinder sollen deutlich ausgeweitet werden.

Der Bund soll die Ausweitung von Betreuungsangeboten für Kleinkinder (Kindergärten, Kinderkrippen usw.) finanziell stärker unterstützen.

Ja!
Wissenschaftliche Publikationen sollen öffentlich zugänglich sein.

Alle mit öffentlichen Mitteln geförderten wissenschaftlichen Publikationen sollen auch öffentlich und frei zugänglich sein.

Ja!
Landwirte sollen mehr Unterstützung erhalten.

Zur Stärkung des ländlichen Raumes soll der Staat verstärkt z.B. Milchbauern unterstützen.

Nein! Wir brauchen ein europaweites Ende des wettbewerbsverzerrenden Subventionswettlaufes! Die Stärkung des ländlichen Raumes muss stärker als Hilfe zu Selbsthilfe verstanden werden, nicht als das Stopfen immer größer werdender Finanzlöcher.
Die Bahn soll mittel- bis langfristig privatisiert werden.

Der Bund soll weite Teile der Bahn in einem Börsengang verkaufen. Das dadurch beschaffte Kapital soll die Bahn im In- und Ausland investieren.

Ja!
Verträge, die die Bundesregierung zum Beispiel mit der Privatwirtschaft abschließt, sollen öffentlich sein.

Sämtliche Rechtsgeschäfte der Bundesregierung, insbesondere Verträge mit der Privatwirtschaft, sollten für den Bürger einsehbar sein.

Ja!
Die Strafen für Kriminelle sollen erhöht werden.

Zur Kriminalitätsbekämpfung sollen härtere Gesetze und strengere Strafen eingeführt werden.

Eher ja Die Sanktion von Straftaten ist nur eine Seite. Wesentlich stärker sollte die PRÄVENTION in den Vordergrund gestellt werden.
Die Polizei soll mit mehr Geld und Personal ausgestattet werden.

Zur Kriminalitätsbekämpfung sollen die Polizei und andere Ermittlungsbehörden finanziell und personell besser ausgestattet werden.

Eher ja Die Sicherheitsorgane müssen grundsätzlich gut ausgestattet sein, um ihren Kernaufgaben nachzukommen. Allerdings muss auch darauf geachtet werden, dass diese Organe wirtschaftlich sinnvoll arbeiten und die öffentlichen Mittel sinnvoll und zielgerecht verwendet werden.
Banken sollen verstaatlicht werden.

Wenn sich die Finanzkrise weiter verschärft und die Banken den Unternehmen nicht genug Kredite geben, sollen die Banken verstaatlicht werden.

Nein!
Deutschland soll sich federführend an einer Mondmission beteiligen.

Deutschland soll den Mond erkunden und so langfristig das Ziel haben, wichtige Rohstoffe vom Mond zur Erde zu transportieren.

Nein!
Frauen sollen sich wieder mehr um die Familie kümmern.

Mit finanzieller Unterstützung soll es Frauen ermöglicht werden, sich verstärkt der Kindererziehung zu widmen.

Unentschieden Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten, ist die wesentlichen Aufgabe. Daher ist diese Frage gar nicht eindeutig mit den angegebenen Kategorien beantwortbar.
Der Anbau gentechnisch veränderter Lebensmittel soll verboten werden.

Nein!
Deutschland soll einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat anstreben.

Die Bundesregierung soll sich verstärkt darum bemühen, dass Deutschland international eine größere Rolle spielt, beispielsweise durch einen ständigen Sitz im Weltsicherheitsrat.

Nein!