Antworten von PIRATEN-Kandidaten auf die Forderung/These

»D-Mark wieder einführen!«

»Deutschland soll aus der Euro-Zone austreten und die D-Mark oder eine andere nationale Währung wieder einführen.«

Im Folgenden sehen Sie die Angaben der Kandidaten bei der Bundestagswahl 2017 zu der These D-Mark wieder einführen! – Deutschland soll aus der Euro-Zone austreten und die D-Mark oder eine andere nationale Währung wieder einführen. Mehr Informationen, die Durchschnittswerte der Kandidaten pro Partei und viele weitere Informationen finden Sie hier.

Partei auswählen: Antwort auswählen:

Hinweise: Reihenfolge: alphabetisch nach Nachname und Vorname; es werden alle Kandidaten angezeigt, die eine Angabe gemacht und ihr Profil freigegeben haben

Kandidat Antwort Kommentar/Begründung (optional)
Ute Elisabeth Gabelmann | PIRATEN
„Sei kein Arsch, genieß dein Leben und bring Kuchen mit!“
Kandidiert im Wahlkreis Leipzig II.
Kandidiert auf der Landesliste Sachsen, Listenplatz 3.
Eher nicht Ich sehe aktuell keinen Vorteil darin, die D-Mark wieder einzuführen. Allerdings finde ich schade, daß durch die europaweite Enheitswährung bei der Ferienreise das Devisenumtauschen und damit das Kennenlernen fremdländischer Währungen als erste Neugierigmachen auf das Urlaubsland wegfällt. War früher sehr spannend, die unbekannten Geldscheine anzusehen und zu recherchieren, welche Personen und Sehenswürdigkeiten darauf abgebildet sind.
Patrick Kulinski | PIRATEN
„Lebt doch, wie ihr wollt!“
Kandidiert auf der Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 22.
Eher nicht Die Mark war zwar deutlich flexibler als der Euro, der Euro hat in der Zwischenzeit eine gewisse Marktmacht als Reservewährung und hat einen positiven Einfluss auf den innereuropäischen Handel. Es gibt im Zusammenhand mit dem Fehlen einer Fiskalunion zwar Probleme, allgemein erachte ich den Euro aber als praktikabel.
Wen Wählen? gibt es auch auf YouTube | Twitter | Facebook