HINWEIS!

Dies ist die 2013er Version. Diese funktioniert ganz normal, aber alle Angaben beziehen sich auf 2013! Mehr zur aktuellen Version:

Archiv 2013: Alle Kandidaten der Bundestagswahl 2013

Wahlkreis: Tübingen
Landesliste Baden-Württemberg, Listenplatz 15

Christopher Gohl (FDP)



Offizieller Name beim Bundeswahlleiter:
Christopher Gohl
Jahrgang:
1974
Derzeitiger Beruf:
Wissenschaftlicher Assistent
Ausbildung:
Mediator und Konfliktmanager, Moderator; Doktor der Politikwissenschaften
Kinder:
Zwei Töchter, ein Sohn
Ämter, sonst. Tätigkeiten:
  • Mitglied der Kommission Freiheit und Ethik der FDP
  • Mitglied der Programmkommission zur Bundestagswahl der FDP
  • Mitglied der Akademischen Gesellschaft Stuttgardia
  • Mitglied des ADFC
  • Mitglied AFS Interkulturelle Begegnungen
  • Mitglied DVPW Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
  • Mitglied fvzf Förderverein Zivilgesellschaftsforschung
  • Mitglied respublica
  • Mitglied VSA – Verband der Stipendiaten und Alt-Stipendiaten der Friedrich-Nauman-Stiftung für die Freiheit
»Politik mit mündigen Bürgern - unseren Kindern verpflichtet.«

Mehr über Christopher Gohl:
Meine wichtigsten politischen Ziele:
  • Liberale Politik rechnet mit und auf mündige Bürger, die wir stärken wollen. Mein Wahlkreis lebt von der Freiheit für Fleiß und Geist. Deshalb drei Themen:
  • Erstens alle Maßnahmen in Bildung und Forschung, die unseren Kindern und unserer exzellenten Universität gedeihlich sind – inklusive des Transfers zwischen Forschung und Praxis.
  • Zweitens eine vernünftige Steuer- und Finanzpolitik, die Wettbewerbsfähigkeit unserer vielen Arbeit gebenden kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Region sicher stellt, die Mitte entlastet und Schulden abbaut – auch darin unseren Kindern verpflichtet.
  • Drittens die Zukunft der medizinischen Versorgung. Das betrifft sowohl die medizinische Versorgung auf dem Land als auch die angemessene Finanzierung der Höchstleistungsmedizin, die das heutige System der Fallpauschalen offenbar nicht angemessen löst.
  • Darüber hinaus möchte ich eine Reformagenda für 2020 formulieren:
  • 1. Föderalismusreform zur Stärkung von Bildung und Wissenschaft, Finanzierung von Infrastruktur im demographischer Wandel, Reform des Länderfinanzausgleichs und Stärkung der Kommunen,
  • 2. Initiative "Verantwortungswirtschaft" zur Stärkung souveräner Bürger an den Daten-, Finanz- und Arbeitsmärkten,
  • 3. Initiative "Chancen für Europa", weil es überall in Europa die besten Lebenschancen der Welt geben soll, wofür wir souveräne Bürger durch einen verlässlichen Rechtsstaat, Regeln und Standards der sozialen Marktwirtschaft und politische Mitsprache in einer europäischen Demokratie stärken müssen,
  • 4. Nationaler Dialog zur Zukunft des Gesundheitssystems, um einen Konsens über Eigenverantwortung und die Finanzierung eines solidarischen, humanen Gesundheitssystems im demographischen Wandel zu erzielen, und
  • 5. Stärkung der Bürgerschaft durch mehr direkte Demokratie und Bürgerbeteiligung
Warum Sie mich wählen sollten:
  • Als Familienvater mit Führungserfahrung in Wirtschaft, Politik und Wissenschaft stehe ich mitten im Leben.
  • Ich trete ein für Menschen, die sich anstrengen – für ein besseres Leben und für ihre Träume, aus Liebe zu anderen, aus Verantwortung für sich selbst und ihr Land.
  • Ich trete dafür an, dass Freiheit, Fleiß und Geist auch in Zukunft unser Land prägen – damit auch unsere Kinder, Auszubildenden und Studierenden einmal in einem lebens- und liebenswerten Land leben können.
  • Mündige Bürgerinnen und Bürger haben in mir eine klare liberale Stimme. Dafür bitte ich sie alle bei der Richtungswahl am 22. September um ihre Unterstützung für die FDP. Herzlichen Dank!
Welche Werte und Ziele sind mir wie wichtig
[Auswahl aus 18 vorgegebenen Werten/Zielen, die Reihenfolge entspricht der persönlichen Gewichtung]

  1. Menschenwürde und Menschenrechte
  2. Bürgerrechte und persönliche Freiheit
  3. Gleichberechtigung aller Menschen
  4. Bildung
  5. Offenheit und Toleranz
  6. Wirtschaftliche Freiheit
  7. Solidarität und soziale Absicherung
  8. Reduzierung der Staatsschulden
  9. Europäische Integration
  10. Forschung und Förderung moderner Technologie
  11. Förderung von Kunst und Kultur
  12. Umwelt- und Tierschutz

Zusätzlicher Kommentar: Meine zentralen Werte sind Freiheit zur Verantwortung, faire Regeln für alle, faire Chancen für jeden - das führt zu Fortschritt für's Land. Punkt 3, Gleichberechtigung aller Menschen, ist eigentlich durch Menschen- und Bürgerrechte abgedeckt. Umweltschutz hätte ich gerne "nachhaltige Entwicklung" genannt und früher platziert.

Kontaktdaten

Christopher Gohl
Freie Demokratische Partei (FDP)
Am Lustnauer Tor 4
72070 Tübingen
info@christopher-gohl.de


Weitere Kandidaten im Wahlkreis

Beantwortung der Thesen

Christopher Gohl hat die Forderungen und Thesen von Wen Wählen? beantwortet. In dieser Übersicht sehen Sie alle Forderungen und Thesen und wie Christopher Gohl diese beantwortet hat. Eine Antwort mit Stern bedeutet, dass Christopher Gohl diese Frage/These besonders wichtig findet.


Nr. Forderungen/Thesen Antwort Kommentar / Begründung (optional)
1 Mindestlohn einführen!

Es soll ein für alle Branchen geltender verbindlicher Mindestlohn eingeführt werden.

Nein! Fleiß muss sich lohnen. Deshalb schlagen wir regional und branchen-spezifische Lohnuntergrenzen vor, die von Gewerkschaften und Arbeitgebern ausgehandelt und von der Politik für allgemeinverbindlich erklärt werden. Ich bin gegen einen einheitlichen, flächendeckenden und von der Politik festgesetzten Mindestlohn, weil in der Region Tübingen ein anderes Lohn- und Lebenskostenniveau als in Thüringen gilt, weil die Sozialpartner als faire Lohnfinder gestärkt und nicht entmachtet werden sollten, und weil die Festsetzung eines Mindestlohns durch die Politik – wie schon in diesem Wahlkampf – zu einem populistischen Wunschkonzert führt. So verdienen die von der SPD dazu plakatieren Gebäudereiniger dank einer branchenbezogenen, gesetzlich festgelegten Lohnuntergrenze schon heute mehr als die von der SPD geforderten 8,50 € - peinlich, aber bezeichnend!
2 Steuern senken!

Die Steuern sollen gesenkt werden.

Ja! Noch nie waren die Steuereinnahmen so hoch wie heute. Auch deshalb bin ich gegen Steuererhöhungen – und für die Entlastung der Bürger, z.B. durch den Abbau der sog. „kalten Progression“, also der schleichenden automatischen Steuererhöhung, wenn die Einkommensteuersätze nicht der Preissteigerung angepasst werden. Leider haben SPD, Grüne und Linke die Abmilderung zugunsten kleiner und mittlerer Einkommen im Bundesrat verhindert – unverständlich. Eine zweite Entlastung muss die versprochene Abschaffung der Sondersteuer „Soli“ für den Aufbau Ost sein, der trotz seines Namens in West und Ost gezahlt wird. Um den Soli 2019 nicht auf einen Schlag abschaffen zu müssen, schlagen wir vor, dass der Soli zunächst für geringfügige Beschäftigung wegfällt und die Freigrenzenregelung sicher stellt, dass erst Bruttojahreseinkommen von mehr als 50.000 Euro vom Solidaritätszuschlag betroffen sind.
3 Wir brauchen Atomkraft!

Der schnelle Ausstieg aus der Atomkraft soll rückgängig gemacht werden, vorhandene Atomkraftwerke sollen länger in Betrieb bleiben dürfen.

Unentschieden Ich will Atomkraft abbauen - aber wir müssen uns dabei von Vernunft leiten, nicht von Ideologie treiben lassen. Wenn der Ausbau der Netze und neuer Kraftwerke gute Fortschritte macht, können wir Atomkraftwerke noch früher abschalten - wenn nicht, werden wir sie länger am Netz lassen müssen. Schöner wäre es, sie früher abschalten zu können.
4 Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein!

Die Freiheitsrechte im Internet müssen eingeschränkt werden, um die Bevölkerung vor Kriminalität zu schützen.

Nein! Ihre Überschrift und ihre Ausführung passen nicht zusammen. Natürlich darf das kein Internet kein rechtsfreier Raum sein - im Gegenteil: Freiheitsrechte müssen GESCHÜTZT werden. Das geht nur mit Ordnungspolitik für den digitalen Raum, sprich: mit der Herrschaft des Rechts im Internet. Aber Sicherheit dient der Freiheit, nicht umgekehrt.
5 Keine weiteren Anstrengungen im Klimaschutz!

Deutschland tut genug für den Klimaschutz. Es ist nicht nötig, die Anstrengungen hierfür zu verstärken.

Nein! Klimaschutz bleibt oben auf der Agenda. Neben der Arbeit an internationalen Abkommen müssen wir aber auch die innovativen Kräfte von Forschung (Wahrheitssuche), Wirtschaft (Wettbewerb) und Zivilgesellschaft (Kooperation) in den Dienst des Klimaschutzes stellen.
6 Lebensmittel besser kennzeichnen!

Die gesetzlichen Auflagen zur Kennzeichnung der Inhaltsstoffe von Lebebensmitteln sollen verschärft werden.

Eher ja Wir sind schon weit gekommen mit der Information. Was nicht geht, sind bevormundende Ampel-Kennzeichnungen - schon, weil sie im Einzelfall irreführend sein können.
7 Spitzensteuersatz erhöhen!

Für sehr hohe Gehälter sollte ein höherer Spitzensteuersatz gelten.

Nein!
8 Volksabstimmungen auf Bundesebene!

Für mehr direkte Demokratie sollen Volksentscheide auf Bundesebene eingeführt werden.

Ja!
9 Bundeswehr im Inland einsetzen!

Die Bundeswehr soll über die bisherigen Möglichkeiten der Katastrophenhilfe hinaus im Inland eingesetzt werden.

Nein!
10 Keine Staatshilfen für angeschlagene Unternehmen und Banken!

Der Staat soll sich aus der Wirtschaft heraushalten und keine Staatshilfen für angeschlagene Banken und Unternehmen gewähren.

Eher ja
11 Vermögen wieder besteuern!

Private Vermögen sollen wieder besteuert werden.

Nein!
12 Rechte von Leiharbeitern stärken!

Die Rechte von Leiharbeitern sollen deutlich gestärkt werden. Es soll der Grundsatz „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ gelten.

Ja!
13 Fernsehen stärker kontrollieren!

Die zuständigen Aufsichtsgremien sollen dazu angehalten werden, stärker als bisher zu überprüfen, ob Fernsehsendungen moralisch fragwürdige Weltbilder vermitteln und propagieren.

Nein!
14 Weniger Anonymität im Internet!

Die Möglichkeiten zur anonymen Verbreitung von Inhalten im Internet sollen eingeschränkt werden, um bei Straftaten die Täter besser identifizieren zu können.

Nein!
15 Regenerative Energien stärker fördern!

Regenerative Energien wie Solar- und Windkraft oder Biogasanlagen sollen stärker als bisher gefördert werden.

Eher nicht
16 Steuer-CDs kaufen!

Die Steuerbehörden sollen weiterhin Daten über Steuersünder und im Ausland versteckte Vermögen erwerben.

Nein! Verstößt gegen den Rechtsstaat!
17 Illegale Internet-Seiten blockieren!

Behörden sollen die Blockade ausländischer Internet-Inhalte in Deutschland anordnen dürfen, wenn die entsprechenden Inhalte hierzulande rechtlich zu beanstanden sind.

Nein!
18 Kein Jugendstrafrecht für Heranwachsende!

In Zukunft sollen 18- bis 21-jährige Straftäter generell nach Erwachsenenstrafrecht behandelt werden.

Eher nicht
19 Sozialversicherungspflicht für alle!

Auch Selbständige und Beamte sollen in die staatlichen Kranken- und Rentenversicherungen einzahlen.

Nein!
20 Urheberrechtsverletzungen stärker verfolgen!

Die rechtlichen Grundlagen sollen ausgeweitet werden, um zum Beispiel stärker gegen Tauschbörsen und Downloadplattformen im Internet sowie gegen deren Nutzer vorgehen zu können.

Ja!
21 Sozialstaat ist wichtiger als Schuldenabbau!

Für eine Erhöhung oder Ausweitung der Sozialleistungen soll kurzfristig auch eine höhere Staatsverschuldung in Kauf genommen werden.

Nein!
22 Wachstum ist wichtiger als Schuldenabbau!

Zur Finanzierung von wachstumsfördernden Ausgaben und zur Wirtschaftsförderung soll kurzfristig auch eine höhere Staatsverschuldung in Kauf genommen werden.

Unentschieden Überschrift und Text passen nicht zusammen - und nicht zum Gegenstand. Wachstum hilft uns, aus den Schulden herauszuwachsen; und Schuldenabbau dient dem Wachstum. Wachstum braucht aber nicht notwendigerweise Staatsausgaben.
23 Bedingungsloses Grundeinkommen einführen!

Jeder Bürger soll Anspruch auf die monatliche Zahlung eines bedingungslosen Grundeinkommens haben, um daraus seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Im Gegenzug entfallen die heutigen Sozialleistungen.

Eher ja Wir nennen das bedingungslose Grundeinkommen schon seit langem "Bürgergeld". Es unterscheidet sich von dem als "bedingungsloses Grundeinkommen" diskutierten Konzept in wichtigen Details - siehe z.B. http://www.freiewelt.net/nachricht/freiewelt-debatte-br-grundeinkommen-br-vs-burgergeld-13578/.
24 Ausgaben für das Militär verringern!

Die Ausgaben für die Bundeswehr sollen verringert werden, auch wenn dadurch die Anschaffung von neuem militärischen Gerät eingeschränkt wird.

Unentschieden
25 Weiche Drogen legalisieren!

„Weiche Drogen“ wie Haschisch und Marihuana sollen legalisiert werden.

Eher ja
26 Die Türkei gehört nicht in die EU!

Deutschland soll sich dafür stark machen, dass die EU die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abbricht.

Nein!
27 Hartz-IV Leistungen erhöhen!

Die Hartz-IV Leistungen sollen deutlich erhöht werden.

Eher nicht
28 Mehr Videoüberwachung!

Zum Schutz vor Straftaten soll die Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen und in öffentlichen Verkehrsmitteln ausgeweitet werden.

Nein!
29 Gesamtdeutscher Soli!

Die Gelder aus dem Solidaritätszuschlag sollen zukünftig zur Förderung strukturschwacher Regionen im gesamten Bundesgebiet eingesetzt werden.

Nein!
30 Die Bahn privatisieren!

Der Bund soll weite Teile der Bahn an Privatinvestoren verkaufen.

Unentschieden
31 Kriminelle härter bestrafen!

Zur Kriminalitätsbekämpfung sollen härtere Gesetze und strengere Strafen eingeführt werden.

Nein!
32 Mehr vegetarisches Essen!

Kantinen sollen an einem Tag in der Woche ausschließlich vegetarische Mahlzeiten anbieten.

Nein!
33 Stoppt die Gentechnik!

In Deutschland sollen keine gentechnisch veränderten Pflanzen angebaut werden.

Eher nicht
34 Mehr Transparenz im Bundestag!

Für mehr Transparenz sollen die Ausschüsse des Bundestages üblicherweise öffentlich tagen.

Eher nicht
35 Deutschland in den Sicherheitsrat!

Deutschland soll einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat anstreben.

Eher ja
36 Asylpolitik lockern!

Deutschland soll sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, die Kriterien zur Aufnahme von Asylbewerbern zu lockern, damit mehr Flüchtlinge aufgenommen werden können.

Eher ja
37 Nationale Parlamente gegenüber der EU stärken!

Die nationalen Parlamente sollen wieder mehr Gesetzgebungskompetenzen von der EU erhalten.

Eher nicht
38 Sicherheit geht vor!

Die Möglichkeit, Terroranschläge zu verhindern, rechtfertigt die anlasslose Überwachung von Kommunikation.

Nein!
39 Auslandseinsätze der Bundeswehr stoppen!

Die Bundeswehr sollte üblicherweise nicht im Ausland eingesetzt werden.

Nein!
40 Billigarbeit durch Werkverträge verbieten!

Der Gesetzgeber soll dem Trend zu Lohndumping durch Werkverträge einen Riegel vorschieben.

Eher ja
41 Deutschland soll Edward Snowden aufnehmen!

Der Whistleblower Edward Snowden, der Details über die US-Überwachungsprogramme enthüllt hat, soll in der Bundesrepublik aufgenommen werden.

Nein! Whistleblower haben eine wichtige Funktion, und ich bin Edward Snowden dankbar. Aber der Rechtsstaat muss in den Vereinigten Staaten in einem öffentlichen Prozess Gerechtigkeit herstellen können - und Edward Snowden möglicherweise frei sprechen.
42 Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung!

Zur Bekämpfung von Kriminalität sollen Telefon- und Internet-Verbindungsdaten (wer hat wann mit wem von wo kommuniziert) wieder gespeichert werden („Vorratsdatenspeicherung“).

Nein!
43 Mehr Rechte für homosexuelle Paare!

Homosexuelle Paare sollen heterosexuellen Paaren in jeder Hinsicht rechtlich gleichgestellt werden.

Ja!
44 Transparenter Staat!

Der Staat soll durch ein Transparenzgesetz gezwungen werden Verwaltungshandeln grundsätzlich öffentlich zugänglich zu machen.

Eher ja
45 Abschaffung des Betreuungsgelds!

Das Betreuungsgeld für Familien, die ihre Kleinkinder selbst betreuen, soll abgeschafft werden.

Unentschieden
46 Straffreiheit bei Steuerhinterziehung abschaffen!

Die Straffreiheit bei Selbstanzeige von Steuerhinterziehung soll abgeschafft werden.

Eher nicht
47 Vermieter sollen Makler bezahlen!

Maklerprovisionen sollen nur noch von denjenigen bezahlt werden, die den Makler beauftragen.

Keine Angabe Überschrift und Text sind nicht widerspruchsfrei - darum hier keine Angabe möglich.
48 Frauenquote für die Wirtschaft!

Es soll eine verpflichtende Frauenquote für Führungskräfte in großen Unternehmen eingeführt werden.

Nein!
49 Generelles Tempolimit auf Autobahnen!

Auf Autobahnen soll ein generelles Tempolimit eingeführt werden.

Nein!
50 Weniger Ausnahmen von der Ökostromumlage!

Es sollen weniger Unternehmen von der Ökostromumlage befreit werden.

Eher nicht
51 Homöopathie als Kassenleistung!

Die gesetzlichen Krankenkassen sollen die Kosten homöopathischer Heilmittel grundsätzlich übernehmen.

Unentschieden
52 Subventionierung von Elektroautos!

Der Staat soll den Kauf von Autos mit Elektromotor stärker subventionieren und so die Nachfrage nach Alternativen zum Verbrennungsmotor ankurbeln.

Nein!
53 Neuordnung des Verfassungsschutzes!

Die Aufgaben des Verfassungsschutzes sollen, so weit verfassungsrechtlich zulässig, an die Polizei abgegeben werden.

Unentschieden
54 Projekte gegen Linksextremismus fördern!

Es sollen auch Projekte gegen Linksextremismus gefördert werden.

Ja!
55 Kirchensteuer abschaffen!

Die Kirchensteuer soll abgeschafft werden.

Eher ja
56 D-Mark wieder einführen!

Deutschland soll aus der Euro-Zone austreten und die D-Mark wieder einführen.

Nein!
57 Hilfe für bankrotte Staaten!

Deutschland soll auch weiterhin überschuldete EU-Partner unterstützen.

Eher ja
58 Mehr Bundeskompetenz bei der Bildung!

Der Bund soll wieder mehr Kompetenzen in der Bildungspolitik erhalten.

Eher ja Standards zentralisieren - Verantwortung dezentralisieren. Finanzierung muss auch vom Bund möglich sein.
59 Keine Rente mit 67!

Das Renteneintrittsalter soll wieder auf 65 Jahre gesenkt werden.

Unentschieden Flexibles Renteneintrittsalter!
60 NPD verbieten!

Das NPD-Verbotsverfahren soll weiter forciert werden.

Nein!
61 Doppelte Staatsbürgerschaft einführen!

Die doppelte Staatsbürgerschaft soll eingeführt werden: Junge Migranten oder Personen mit Migrationshintergrund sollen sich nicht zwischen zwei Heimatländern entscheiden müssen.

Ja!
62 Nebentätigkeiten von Abgeordneten offenlegen!

Alle Einkommen aus Nebentätigkeiten von Bundestagsabgeordneten sollen offengelegt werden.

Nein! Geht schon aus verfassungsrechtlichen Gründen nicht. Populismus.
63 Impfpflicht in öffentlichen Einrichtungen!

Für den Besuch öffentlicher Einrichtungen wie Kindergärten oder Schulen sollte eine Impfpflicht gelten.

Nein! Ich lasse meine Kinder impfen. Aber der Staat soll nicht zur Impfung zwingen.
64 Kerneuropa vorantreiben!

Eine kleinere Gruppe von EU-Mitgliedsländern soll die Integration zu einem Kerneuropa vorantreiben.

Eher nicht
65 Ehegattensplitting abschaffen!

Das Ehegattensplitting soll zugunsten einer Förderung von Kindern abgeschafft werden.

Eher nicht Kinderfreibeträge sollen erhöht werden.
Folgen Sie uns auf: Twitter | Facebook