Archiv 2009!

>>> Hier geht es zum aktuellen WEN WÄHLEN?

>>> Aktuelle Kandidaten vergleichen!
>>> Meinungen 2017 vergleichen!

Sie sehen das Archiv von Wen Wählen? für die Bundestagswahl 2009!
Die aktuelle Version mitsamt Kandidatenvergleich usw. finden Sie auf der Startseite. Dort finden Sie auch aktuelle Angaben zu den Kandidaten und mehr.
Folgen Sie uns doch auch auf: Twitter oder Facebook, dort finden Sie auch immer wieder Neuigkeiten!

Wahlkreis: Bremen II — Bremerhaven

Inga Nitz (DIE LINKE)

Jahrgang 1979

Weitere Kandidaten im Wahlkreis

Kontaktdaten

Inga Nitz
Die Linke (DIE LINKE)

28195 Bremen

Beruf

Derzeitiger Beruf: Mitglied der Bremischen Bürgerschaft
Ausbildung:

Politik

Mein politisches Motto:
DIE LINKE - Damit es im Land gerecht zugeht!

Folgende Werte und Ziele sind mir besonders wichtig
(es steht insgesamt eine begrenzte Anzahl an 60 frei verteilbaren Sternchen zur Verfügung)

Bildung
Menschenwürde und Einhaltung der Menschenrechte
Solidarität und soziale Absicherung
Verbraucherschutz
Umwelt- und Tierschutz
Bürgerrechte und persönliche Freiheit
Offenheit und Toleranz
Forschung und Förderung moderner Technologie
Reduzierung der Staatsschulden
Wirtschaftliche Freiheit
Innere Sicherheit und Schutz vor Bedrohungen

Meine wichtigsten politischen Ziele (Freitext)

Warum Sie mich wählen sollten: (Freitext)

 

Beantwortung der Thesen

Inga Nitz hat die Thesen von Wen Wählen? teilweise beantwortet. Bei der Beantwortung der Thesen gibt es die Möglichkeit mit Ja/Eher ja/Unentschieden/Eher nein/Nein zu antworten, außerdem lassen sich Thesen als „Dies ist mir besonders wichtig“ markieren. Die Antworten können auch begründet werden.

These Antwort Begründung (optional)
Ein allgemeiner Mindestlohn soll eingeführt werden.

Es soll ein für alle Branchen geltender Mindestlohn eingeführt werden.

Ja!
Das ist mir wichtig!
DIE LINKE fordert gesetzlichen Mindestlohn von 10 €. Höhere tarifliche Mindestlöhne in Branchen sollen für allgemeinverbindlich erklärt werden.
Der Staat soll für ein Mindesteinkommen sorgen.

Wo die Löhne zu gering sind, soll der Lohn durch staatliche Mittel aufgestockt werden.

Nein! Einfallstore für Niedriglöhne müssen geschlossen werden statt Löhne durch staatliche Subventionen aufzustocken. Deshalb will DIE LINKE die Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohnes, die Begrenzung der Leiharbeit und die Sozialversicherungspflicht für jede geleistete Arbeitsstunde.
Die Steuern sollen gesenkt werden.

Die Bundesregierung soll versuchen die Wirtschaft anzukurbeln, indem sie die Steuern senkt.

Eher nicht DIE LINKE will eine stärkere Beteiligung der wirtschaftlich Leistungsfähigen an den Kosten des Gemeinwesens. Deshalb fordern wir die Anhebung des Spitzensatzes in der Einkommensteuer auf 53 Prozent, eine höhere Erbschaftssteuer und die Wiedereinführung der Vermögenssteuer als Millionärssteuer. Das steuerfreie Existenzminimum und das Kindergeld sind zu erhöhen.
Die Auslandseinsätze der Bundeswehr sollen gestoppt werden.

Die Bundeswehr soll ihre Auslandseinsätze schnellstmöglich stoppen und sich zum Beispiel aus Afghanistan zurückziehen.

Ja!
Das ist mir wichtig!
Afghanistan zeigt, dass Militäreinsätze nicht zu Frieden, sondern zu mehr Gewalt führen. DIE LINKE fordert deshalb den sofortigen Abzug der Bundeswehr und setzt sich für den zivilen Wiederaufbau des Landes ein. Um globale Fragen wie Nahrung, Klimawandel, Wasser- und Energieversorgung global zu lösen, müssen die Vereinten Nationen reformiert und gestärkt werden.
Der Ausstieg aus der Atomkraft soll rückgängig gemacht werden.

Vorhandene Atomkraftwerke sollen länger in Betrieb bleiben dürfen und langfristig neue geplant werden.

Nein! Nein. DIE LINKE fordert die unverzügliche und unumkehrbare Stilllegung aller Atomanlagen sowie ein Verbot für den Export von Atomtechnik. Sonne, Wasser, Wind, Biomasse und Erdwärme sind die zukünftigen Quellen der Energiegewinnung. DIE LINKE setzt sich für eine konsequente Energiewende hin zu erneuerbaren Energien ein.
Das Internet sollte stärker reguliert werden.

Das Internet sollte stärker reguliert werden, um die Bevölkerung und die Jugend vor Kriminalität, Terrorismus sowie „Schund und Schmutz“ zu schützen.

Eher nicht Filtermaßnahmen im Internet betrachten wir als Zensurmaßnahmen und lehnen sie ab. Sie beeinträchtigen unzulässig das Recht auf freien Informationszugang und freie Meinungsäußerung. DIE LINKE setzt sich gegen die Sperrung von Internetseiten an Stelle der Bekämpfung von kriminellen Handlungen ein.
Die Anstrengungen zum Klimaschutz sollen in Deutschland verstärkt werden.

Ja! DIE LINKE will erneuerbare Energien bis zur Vollversorgung schnell und konsequent vorantreiben. In einem ökologischen Umbau der Wirtschaft sollen Produkte und Produktionsprozesse nachhaltig gestaltet und regionale Wirtschaftskreisläufe gestärkt werden. Von der Entwicklung bis zur Umsetzung bieten sich auch viele neue berufliche Perspektiven.
Die Nährwertangaben auf Lebensmitteln sollen z.B. durch eine Ampelkennzeichnung besser sichtbar werden.

Dem Verbraucher soll eine einfache Möglichkeit gegeben werden, „gute“ von „schlechten“ Lebensmitteln zu unterscheiden.

Eher ja
Die Gehälter von Managern sollen begrenzt werden.

Hier sind verschiedene Arten denkbar, u.a. durch steuerliche Modelle, die extrem hohe Einkommen, Bonuszahlungen oder Abfindungen unattraktiv machen.

Ja! Managergehälter in Millionenhöhe sind ungerecht und setzen falsche Anreize für die Führung von Unternehmen. Denn selbst das Aktiengesetz verlangt, dass „die Gesamtbezüge in einem angemessenen Verhältnis zu den Aufgaben des Vorstandsvorsitzenden und zur Lage der Gesellschaft stehen“. DIE LINKE fordert: Vorstandsmitglieder sollten nicht mehr als das Zwanzigfache des durchschnittlich gezahlten Gehalts im jeweiligen Unternehmen erhalten.
Firmen, die ihre Mitarbeiter ausspitzeln, sollen härter bestraft werden.

Firmen, die gegen den Datenschutz verstoßen und zum Beispiel ihre Mitarbeiter ausspähen, sollen härter bestraft werden.

Unentschieden Die Verantwortlichen in den Konzernleitungen lassen jede Form von Unrechtsbewusstsein vermissen, spielen Skandale als Kavaliersdelikt herunter, oder gehen davon aus, dass sie das Recht zu dieser Art Selbstjustiz haben, bei der sie alle Beschäftigen zu Verdächtigen machen. DIE LINKE fordert, dass im Öffentlichen Dienst und in der Privatwirtschaft gleiche Regelungen zum Schutz der Daten von Beschäftigten (Arbeitnehmerdatenschutz) gelten, Datenhandel verboten wird und Datenschutzverstöße Strafen nach sich ziehen.
Die Bundeswehr soll auf eine Berufsarmee umgestellt werden.

Durch diese Umstellung würden auch sowohl die Wehrpflicht als auch der Zivildienst entfallen.

Unentschieden Die Bundeswehr soll zu einer Verteidigungsarmee umgestaltet und deutlich verkleinert werden. Die Wehrpflicht muss abgeschafft werden.
Volksentscheide bzw. Volksabstimmungen sollen bundesweit eingeführt werden.

Für mehr direkte Demokratie sollen Volksentscheide auf Bundesebene eingeführt werden.

Ja!
Das ist mir wichtig!
Der direkte Einfluss der Bevölkerung auf politische Entscheidungen muss dringend ausgebaut werden.
Die Bundeswehr soll auch im Inland eingesetzt werden können.

Soll die Bundeswehr für bestimmte Aufgaben wie beispielsweise Objektschutz oder Terrorabwehr auch im Inland eingesetzt werden?

Nein! Der Einsatz der Bundeswehr als „Hilfspolizei“ im Inneren lehne ich ab.
Der Staat soll sich aus der Wirtschaft raushalten.

Der Staat soll auf die Kräfte des Marktes vertrauen und sich mit Staatshilfen für einzelne Unternehmen (auch Banken) und Subventionen zurückhalten.

Nein! Die gewählten Repräsentantinnen und Repräsentanten des Volkes müssen den Unternehmen die Ziele des Wirtschaftens und einen klar definierten Rahmen vorgeben. Deshalb treten wir für eine neue Wirtschafts- und Sozialordnung ein. Vor allem brauchen wir die demokratische Kontrolle des Finanzsektors.
Auch gleichgeschlechtliche Paare sollen Kinder adoptieren dürfen.

Gleichgeschlechtliche Paare sollen in Deutschland die Möglichkeit erhalten, Kinder zu adoptieren.

Ja! Gleiches Recht für alle.
Unternehmen sollen Staatshilfen nur erhalten, wenn der Staat Mitspracherechte bekommt.

Der Staat soll wirtschaftlich in Not geratene Unternehmen nur dann finanziell unterstützen, wenn er im Gegenzug umfangreiche Kontrollmöglichkeiten und ein Mitspracherecht bei zukünftigen unternehmerischen Entscheidungen erhält.

Ja! Das Thema Wirtschaftsdemokratie gehört auf die Tagesordnung. Wer den Unternehmerinnen und Unternehmern und den Finanzfonds freie Hand lässt, verhindert Demokratie. Staatliche Hilfen soll es nur im Tausch gegen entsprechende Eigentumsanteile der öffentlichen Hand und Belegschaften geben. Verstaatlichungen oder Teilverstaatlichungen sind mit demokratischer Kontrolle und Mitbestimmung zu verbinden.
Vermögen sollen stärker besteuert werden.

Private Vermögen wie Immobilien, Wertpapiere usw. sollen stärker besteuert werden.

Ja!
Das ist mir wichtig!
Große Gewinn- und Vermögenseinkommen entziehen sich immer mehr der Finanzierung des Gemeinwesens. Dies führt zu sinkender Beschäftigung, sinkenden Masseneinkommen und wachsender Staatsverschuldung, zu sinkenden Qualitätsstandards im Bildungswesen, zu einer verrottenden öffentlichen Infrastruktur. Privater Reichtum und öffentliche Armut gehen Hand in Hand. DIE LINKE will eine stärkere Beteiligung der wirtschaftlich Leistungsfähigen an den Kosten des Gemeinwesens. Deshalb fordern wir die Anhebung des Spitzensatzes in der Einkommensteuer auf 53 Prozent, eine höhere Erbschaftssteuer und die Wiedereinführung der Vermögenssteuer als Millionärssteuer.