HINWEIS!

Dies ist die 2013er Version. Diese funktioniert ganz normal, aber alle Angaben beziehen sich auf 2013! Mehr zur aktuellen Version:

Archiv 2013: Alle Kandidaten der Bundestagswahl 2013

Wahlkreis: Ingolstadt
Landesliste Bayern, Listenplatz 38

Christoph Kalkowski (FREIE WÄHLER)



Jahrgang:
1982
Derzeitiger Beruf:
Persönlicher Referent
Ausbildung:
Politikwissenschaftler M.A.
Kinder:
keine
Ämter, sonst. Tätigkeiten:
  • Pressesprecher/Vorstandsmitglied Junge Freie Wähler Bayern
  • Vorsitzender Junge Freie Wähler Oberbayern-Nord
  • Vorstandsmitglied FREIE WÄHLER Neuburg
»Mehr direkte Demokratie! - Für Sie nach Berlin.«

Mehr über Christoph Kalkowski:
Meine wichtigsten politischen Ziele:
  • Mehr direkte Demokratie
  • Kooperation aller Parteien
Warum Sie mich wählen sollten:
  • Die enttäuschten Nichtwähler als auch die Wähler außerparlamentarischer kleiner und neuer Parteien sowie die Wähler der etablierten Parteien werden allesamt von meinen Zielen der direkteren Demokratie und der kooperativen politischen Kultur profitieren.
  • Als FREIER WÄHLER biete ich mich deshalb allen Bürgerinnen und Bürgern als die reale Chance auf Veränderung im Sinne des Volkes an. Der Vorteil der FREIEN WÄHLER im Gegensatz zu anderen Gruppierungen besteht in der politisch breit aufgestellten Mitgliederbasis, der ebenso breit gefächerten Wählerschaft, der politischen Erfahrung seit Jahrzehnten und der großen Palette an Themen, die wir bedienen. Neue Kleinparteien bedienen meist nur Nischen- oder Einzelthemen, die im Rahmen von Volksentscheiden besser aufgehoben wären als bei Parlamentswahlen. Eben diese Volksentscheide sind eines meiner obersten Ziele.
  • Meine Politik kommt also auch jenen Gruppen - so wie allen Bürgern - gleichermaßen zugute! Die Interessen aller Bürger sind am Ende entscheidend, nicht die einer einzelnen Partei oder der FREIEN WÄHLER allein. Das unterscheidet mich und uns von den anderen.
Welche Werte und Ziele sind mir wie wichtig
[Auswahl aus 18 vorgegebenen Werten/Zielen, die Reihenfolge entspricht der persönlichen Gewichtung]

  1. Menschenwürde und Menschenrechte
  2. Bürgerrechte und persönliche Freiheit
  3. Bildung
  4. Innere Sicherheit und Schutz vor Bedrohungen
  5. Solidarität und soziale Absicherung
  6. Christliche Werte
  7. Gleichberechtigung aller Menschen
  8. Verbraucherschutz
  9. Umwelt- und Tierschutz
  10. Heimatliebe, Patriotismus und Brauchtum
  11. Förderung lokaler und regionaler Interessen
  12. Europäische Integration
  13. Förderung von Kunst und Kultur
  14. Forschung und Förderung moderner Technologie
  15. Reduzierung der Staatsschulden
  16. Wirtschaftliche Freiheit
  17. Wirtschaftswachstum
  18. Offenheit und Toleranz

Kontaktdaten

Christoph Kalkowski
FREIE WÄHLER (FREIE WÄHLER)


christoph.kalkowski@jfw-bayern.de


Beantwortung der Thesen

Christoph Kalkowski hat die Forderungen und Thesen von Wen Wählen? beantwortet. In dieser Übersicht sehen Sie alle Forderungen und Thesen und wie Christoph Kalkowski diese beantwortet hat. Eine Antwort mit Stern bedeutet, dass Christoph Kalkowski diese Frage/These besonders wichtig findet.


Nr. Forderungen/Thesen Antwort Kommentar / Begründung (optional)
1 Mindestlohn einführen!

Es soll ein für alle Branchen geltender verbindlicher Mindestlohn eingeführt werden.

Eher ja Ob ein Mindestloh (oder Lohnuntergrenze) nun branchenspezifisch und regional oder flächendeckend einheitlich ist, ist zweitrangig. Die FREIEN WÄHLER treten für ersteres ein. Entscheidend ist, dass die Menschen von Vollzeitarbeitsstellen ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können!
2 Steuern senken!

Die Steuern sollen gesenkt werden.

Eher nicht
3 Wir brauchen Atomkraft!

Der schnelle Ausstieg aus der Atomkraft soll rückgängig gemacht werden, vorhandene Atomkraftwerke sollen länger in Betrieb bleiben dürfen.

Nein! Die Energiewende ist so rasch wie möglich und dezentral umgesetzt werden. Es braucht ein Ministerium, das alle Kompetenzen im Bereich der Energiepolitik auf sich vereint.
4 Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein!

Die Freiheitsrechte im Internet müssen eingeschränkt werden, um die Bevölkerung vor Kriminalität zu schützen.

Eher nicht
5 Keine weiteren Anstrengungen im Klimaschutz!

Deutschland tut genug für den Klimaschutz. Es ist nicht nötig, die Anstrengungen hierfür zu verstärken.

Nein!
6 Lebensmittel besser kennzeichnen!

Die gesetzlichen Auflagen zur Kennzeichnung der Inhaltsstoffe von Lebebensmitteln sollen verschärft werden.

Ja!
7 Spitzensteuersatz erhöhen!

Für sehr hohe Gehälter sollte ein höherer Spitzensteuersatz gelten.

Unentschieden
8 Volksabstimmungen auf Bundesebene!

Für mehr direkte Demokratie sollen Volksentscheide auf Bundesebene eingeführt werden.

Ja! Auf jeden Fall. Das muss das oberste Ziel sein. Denn das gibt dem Volk sein zustehendes Recht. Und es erlaubt Entscheidungen unabhängig von Wahlabenden und auf Jahre festgelegte Koalitionen. Zudem können auch politische Gruppierungen, die es nicht in den Bundestag geschafft haben Volksbegehren initiieren. Die Bürger werden mitgenommen!
9 Bundeswehr im Inland einsetzen!

Die Bundeswehr soll über die bisherigen Möglichkeiten der Katastrophenhilfe hinaus im Inland eingesetzt werden.

Eher ja
10 Keine Staatshilfen für angeschlagene Unternehmen und Banken!

Der Staat soll sich aus der Wirtschaft heraushalten und keine Staatshilfen für angeschlagene Banken und Unternehmen gewähren.

Eher ja
11 Vermögen wieder besteuern!

Private Vermögen sollen wieder besteuert werden.

Eher nicht
12 Rechte von Leiharbeitern stärken!

Die Rechte von Leiharbeitern sollen deutlich gestärkt werden. Es soll der Grundsatz „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ gelten.

Ja!
13 Fernsehen stärker kontrollieren!

Die zuständigen Aufsichtsgremien sollen dazu angehalten werden, stärker als bisher zu überprüfen, ob Fernsehsendungen moralisch fragwürdige Weltbilder vermitteln und propagieren.

Unentschieden Mehr politische Mitbestimmung durch die Bürger erfordert eine bessere Allgemeinbildung der Bürger sowie eine parteineutrale und sachliche Information der Bürger. In dem Sinne ist es wohl wahr, dass den Medien dabei eine wichtige Rolle zufällt. Leider gibt es tatsächlich immer wieder Medien, die "Partei ergreifen" oder Inhalte verbreiten, die weniger positive Effekte gerade auf die Jugend haben.
14 Weniger Anonymität im Internet!

Die Möglichkeiten zur anonymen Verbreitung von Inhalten im Internet sollen eingeschränkt werden, um bei Straftaten die Täter besser identifizieren zu können.

Unentschieden
15 Regenerative Energien stärker fördern!

Regenerative Energien wie Solar- und Windkraft oder Biogasanlagen sollen stärker als bisher gefördert werden.

Ja!
16 Steuer-CDs kaufen!

Die Steuerbehörden sollen weiterhin Daten über Steuersünder und im Ausland versteckte Vermögen erwerben.

Eher ja
17 Illegale Internet-Seiten blockieren!

Behörden sollen die Blockade ausländischer Internet-Inhalte in Deutschland anordnen dürfen, wenn die entsprechenden Inhalte hierzulande rechtlich zu beanstanden sind.

Eher ja
18 Kein Jugendstrafrecht für Heranwachsende!

In Zukunft sollen 18- bis 21-jährige Straftäter generell nach Erwachsenenstrafrecht behandelt werden.

Eher ja Auch 25-jährige können noch recht jungedlich in ihrem Denken und Handeln sein, sodass eine fixe Festlegung auf eine bestimmte Altersgrenze entweder abgeschafft werden müsste (individuelle Beurteilung) oder man einfach die reguläre Grenze gleichsetzt mit dem Beginn der Volljährigkeit.
19 Sozialversicherungspflicht für alle!

Auch Selbständige und Beamte sollen in die staatlichen Kranken- und Rentenversicherungen einzahlen.

Eher ja
20 Urheberrechtsverletzungen stärker verfolgen!

Die rechtlichen Grundlagen sollen ausgeweitet werden, um zum Beispiel stärker gegen Tauschbörsen und Downloadplattformen im Internet sowie gegen deren Nutzer vorgehen zu können.

Unentschieden Vielleicht gibt es bessere Optionen, Urhebern von z.B. Musikstücken ihr Recht zu erhalten und sie für ihre Urheberschaft/Arbeit zu entlohnen.
21 Sozialstaat ist wichtiger als Schuldenabbau!

Für eine Erhöhung oder Ausweitung der Sozialleistungen soll kurzfristig auch eine höhere Staatsverschuldung in Kauf genommen werden.

Unentschieden
22 Wachstum ist wichtiger als Schuldenabbau!

Zur Finanzierung von wachstumsfördernden Ausgaben und zur Wirtschaftsförderung soll kurzfristig auch eine höhere Staatsverschuldung in Kauf genommen werden.

Unentschieden
23 Bedingungsloses Grundeinkommen einführen!

Jeder Bürger soll Anspruch auf die monatliche Zahlung eines bedingungslosen Grundeinkommens haben, um daraus seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Im Gegenzug entfallen die heutigen Sozialleistungen.

Nein!
24 Ausgaben für das Militär verringern!

Die Ausgaben für die Bundeswehr sollen verringert werden, auch wenn dadurch die Anschaffung von neuem militärischen Gerät eingeschränkt wird.

Eher nicht
25 Weiche Drogen legalisieren!

„Weiche Drogen“ wie Haschisch und Marihuana sollen legalisiert werden.

Nein!
26 Die Türkei gehört nicht in die EU!

Deutschland soll sich dafür stark machen, dass die EU die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abbricht.

Ja! Ich würde mir eine stärkere Rolle der Türkei im Nahen und Mittleren Osten wünschen, also eine Hinwendung zu einer regionalen EU-ähnlichen Struktur im Nahen und Mittleren Osten. Dann kann die Türkei auch eine Vorbild- und Führungsrolle in der Region übernehmen sowie eine Brückenfunktion gegenüber Europa. Die Türkei wäre als EU-Mitglied ein fehlender Stabilisierungsfaktor in der Region.
27 Hartz-IV Leistungen erhöhen!

Die Hartz-IV Leistungen sollen deutlich erhöht werden.

Unentschieden
28 Mehr Videoüberwachung!

Zum Schutz vor Straftaten soll die Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen und in öffentlichen Verkehrsmitteln ausgeweitet werden.

Eher ja
29 Gesamtdeutscher Soli!

Die Gelder aus dem Solidaritätszuschlag sollen zukünftig zur Förderung strukturschwacher Regionen im gesamten Bundesgebiet eingesetzt werden.

Eher ja
30 Die Bahn privatisieren!

Der Bund soll weite Teile der Bahn an Privatinvestoren verkaufen.

Nein!
31 Kriminelle härter bestrafen!

Zur Kriminalitätsbekämpfung sollen härtere Gesetze und strengere Strafen eingeführt werden.

Unentschieden
32 Mehr vegetarisches Essen!

Kantinen sollen an einem Tag in der Woche ausschließlich vegetarische Mahlzeiten anbieten.

Unentschieden Man muss bei Kantinen auf Freiwilligkeit bauen. Es ist schwierig das vorzuschreiben. Besser ist vielleicht die Kinder in der Schule zu Nachhaltigkeit und bewusstem umgang mit Umwelt und Ressourcen zu erziehen.
33 Stoppt die Gentechnik!

In Deutschland sollen keine gentechnisch veränderten Pflanzen angebaut werden.

Ja!
34 Mehr Transparenz im Bundestag!

Für mehr Transparenz sollen die Ausschüsse des Bundestages üblicherweise öffentlich tagen.

Eher ja
35 Deutschland in den Sicherheitsrat!

Deutschland soll einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat anstreben.

Unentschieden Ob Deutschland einen eigenen Sitz bekommen soll oder nicht ist nicht entscheidend. Wir brauchen aber eine grundsätzliche Reform des UN-Sicherheitsrates, die Regionalstrukturen wie die EU und die Afrikanische Union oder die Arabische Liga stärkt, sowie die Blockadepolitik einiger Sicherheitsratsmitglieder aushebeln kann.
36 Asylpolitik lockern!

Deutschland soll sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, die Kriterien zur Aufnahme von Asylbewerbern zu lockern, damit mehr Flüchtlinge aufgenommen werden können.

Eher nicht Es braucht klare Definitionen welche Gründe einen Asylantrag rechtfertigen. zugleich bedarf es einer klareren Abgrenzung von Asyl und Einwanderung.
37 Nationale Parlamente gegenüber der EU stärken!

Die nationalen Parlamente sollen wieder mehr Gesetzgebungskompetenzen von der EU erhalten.

Unentschieden
38 Sicherheit geht vor!

Die Möglichkeit, Terroranschläge zu verhindern, rechtfertigt die anlasslose Überwachung von Kommunikation.

Unentschieden Grundsätzlich kann ich mir das vorstellen allerdings muss sichergestellt sein, dass keine staatlichen Institutionen durch ausländische Geheimdienste abgehört werden. Wirtschaftsspionage muss ausgeschlossen sein und unbescholtene Bürger dürfen keinerlei Nachteile erleiden. Dies erfordert eine persönliche Neutralität der Geheimdienstler gegenüber den überwachten Bürgern. Wenn möglich sollte aber auf eine flächendeckende Überwachung soweit wie möglich verzichtet werden.
39 Auslandseinsätze der Bundeswehr stoppen!

Die Bundeswehr sollte üblicherweise nicht im Ausland eingesetzt werden.

Nein! Deutschland hat internationale Verpflichtungen gegenüber Bündnispartnern, Freunden und aus humanitären Gründen.
40 Billigarbeit durch Werkverträge verbieten!

Der Gesetzgeber soll dem Trend zu Lohndumping durch Werkverträge einen Riegel vorschieben.

Eher ja
41 Deutschland soll Edward Snowden aufnehmen!

Der Whistleblower Edward Snowden, der Details über die US-Überwachungsprogramme enthüllt hat, soll in der Bundesrepublik aufgenommen werden.

Keine Angabe
42 Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung!

Zur Bekämpfung von Kriminalität sollen Telefon- und Internet-Verbindungsdaten (wer hat wann mit wem von wo kommuniziert) wieder gespeichert werden („Vorratsdatenspeicherung“).

Eher ja siehe These 38
43 Mehr Rechte für homosexuelle Paare!

Homosexuelle Paare sollen heterosexuellen Paaren in jeder Hinsicht rechtlich gleichgestellt werden.

Ja!
44 Transparenter Staat!

Der Staat soll durch ein Transparenzgesetz gezwungen werden Verwaltungshandeln grundsätzlich öffentlich zugänglich zu machen.

Ja!
45 Abschaffung des Betreuungsgelds!

Das Betreuungsgeld für Familien, die ihre Kleinkinder selbst betreuen, soll abgeschafft werden.

Eher ja
46 Straffreiheit bei Steuerhinterziehung abschaffen!

Die Straffreiheit bei Selbstanzeige von Steuerhinterziehung soll abgeschafft werden.

Eher ja
47 Vermieter sollen Makler bezahlen!

Maklerprovisionen sollen nur noch von denjenigen bezahlt werden, die den Makler beauftragen.

Eher ja
48 Frauenquote für die Wirtschaft!

Es soll eine verpflichtende Frauenquote für Führungskräfte in großen Unternehmen eingeführt werden.

Eher nicht
49 Generelles Tempolimit auf Autobahnen!

Auf Autobahnen soll ein generelles Tempolimit eingeführt werden.

Nein!
50 Weniger Ausnahmen von der Ökostromumlage!

Es sollen weniger Unternehmen von der Ökostromumlage befreit werden.

Ja!
51 Homöopathie als Kassenleistung!

Die gesetzlichen Krankenkassen sollen die Kosten homöopathischer Heilmittel grundsätzlich übernehmen.

Eher ja
52 Subventionierung von Elektroautos!

Der Staat soll den Kauf von Autos mit Elektromotor stärker subventionieren und so die Nachfrage nach Alternativen zum Verbrennungsmotor ankurbeln.

Eher ja
53 Neuordnung des Verfassungsschutzes!

Die Aufgaben des Verfassungsschutzes sollen, so weit verfassungsrechtlich zulässig, an die Polizei abgegeben werden.

Unentschieden
54 Projekte gegen Linksextremismus fördern!

Es sollen auch Projekte gegen Linksextremismus gefördert werden.

Eher ja
55 Kirchensteuer abschaffen!

Die Kirchensteuer soll abgeschafft werden.

Nein!
56 D-Mark wieder einführen!

Deutschland soll aus der Euro-Zone austreten und die D-Mark wieder einführen.

Nein!
57 Hilfe für bankrotte Staaten!

Deutschland soll auch weiterhin überschuldete EU-Partner unterstützen.

Eher nicht
58 Mehr Bundeskompetenz bei der Bildung!

Der Bund soll wieder mehr Kompetenzen in der Bildungspolitik erhalten.

Eher ja
59 Keine Rente mit 67!

Das Renteneintrittsalter soll wieder auf 65 Jahre gesenkt werden.

Eher ja
60 NPD verbieten!

Das NPD-Verbotsverfahren soll weiter forciert werden.

Unentschieden
61 Doppelte Staatsbürgerschaft einführen!

Die doppelte Staatsbürgerschaft soll eingeführt werden: Junge Migranten oder Personen mit Migrationshintergrund sollen sich nicht zwischen zwei Heimatländern entscheiden müssen.

Unentschieden
62 Nebentätigkeiten von Abgeordneten offenlegen!

Alle Einkommen aus Nebentätigkeiten von Bundestagsabgeordneten sollen offengelegt werden.

Ja!
63 Impfpflicht in öffentlichen Einrichtungen!

Für den Besuch öffentlicher Einrichtungen wie Kindergärten oder Schulen sollte eine Impfpflicht gelten.

Eher ja
64 Kerneuropa vorantreiben!

Eine kleinere Gruppe von EU-Mitgliedsländern soll die Integration zu einem Kerneuropa vorantreiben.

Eher ja
65 Ehegattensplitting abschaffen!

Das Ehegattensplitting soll zugunsten einer Förderung von Kindern abgeschafft werden.

Eher ja
Folgen Sie uns auf: Twitter | Facebook